VR Smart Finanz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von VR Leasing)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
VR Smart Finanz AG
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1972
Sitz Eschborn, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Vorstand:
  • Markus Klintworth (Vorsitzender)
  • Kerstin Scholz

Aufsichtsratsvorsitzender:

  • Uwe Fröhlich
Mitarbeiterzahl 577 (VR Smart Finanz Gruppe) (2020)[1]
Branche Finanzdienstleister
Website www.vr-smart-finanz.de
Stand: 31. Dezember 2020

Die VR Smart Finanz AG (vormals: VR-Leasing AG) ist eine 100-prozentige Tochter der DZ Bank und gehört zur Genossenschaftlichen FinanzGruppe. Sie ist dort subsidiärer Partner der Genossenschaftsbanken für Finanzierungslösungen in der Mittelstandsfinanzierung. Das Leistungsspektrum umfasst Leasing, Mietkauf und Kredit sowie digitale Services rund um den Finanzalltag wie das Finanzplanungs- und Buchhaltungstool VR Smart Guide oder den Bonitätsmanager. Kernzielgruppe sind mittelständische Unternehmen, sowie die Geschäfts- und Gewerbekunden der Genossenschaftsbanken. Zu dem Unternehmen gehören die VR Smart Finanz Bank GmbH sowie die VR Smart Guide GmbH. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Eschborn sowie einen Standort in Unterföhring (Stand: 31. Dezember 2020).[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge als AMG Allgemeine Mietgesellschaft in Mörfelden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die VR Smart Finanz AG begann 1972 mit ca. 35 Mitarbeitern in Mörfelden als AMG-Allgemeine Mietgesellschaft mbH + Co. Neben den Gründern Dietrich Walther und Horst Wüstkamp war ein Anteilseigner die Deutsche Genossenschaftskasse (später DG Bank, heute DZ Bank). Die AMG unterhielt mehrere Tochtergesellschaften und Beteiligungen, darunter die BFL Bürofachhandel Leasing GmbH & Co. KG (gegründet 1973) sowie die LFG Leasing- und Finanz GmbH. Anfang der 1980er Jahre geriet die AMG in wirtschaftliche Schwierigkeiten. Dietrich Walther und Horst Wüstkamp verkauften ihre Anteile an die Genossenschaftsbanken. Es folgte Bedo Panner als Sanierer von der DG Bank. In Folge blieben von den vielen Tochtergesellschaften nur einzelne übrig wie beispielsweise die Volksbanken-Leasing-Gesellschaft mit beschränkter Haftung in Unterföhring oder die Deutsche Genossenschafts-Leasing GmbH mit Sitz in Frankfurt am Main.

90er Jahre: Konsolidierung aller genossenschaftlichen Leasingaktivitäten und Expansion ins Ausland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den 1990er Jahren begann unter Leitung des Vorsitzenden der Geschäftsführung (späteren Vorstandsvorsitzenden) Reinhard Gödel eine Neuausrichtung. So wurden Anfang 1995 alle Mobilien-Leasinggesellschaften unter dem Dach einer einzigen Gesellschaft, der VR-Leasing GmbH (kurz VR Leasing), zusammengefasst.[2] Die Mitarbeiter aus den bisherigen Standorten in Frankfurt zogen in die neue Hauptverwaltung mit Sitz in Eschborn um, die am 21. April 1995 offiziell eingeweiht wurde. Seit Mitte der 1990er Jahre verstärkten sich die Auslandsaktivitäten der VR Leasing, hauptsächlich in mittel- und osteuropäische Märkte.[2] Im Zuge dessen folgte schließlich die Übernahme bzw. Gründung der ausländischen Gesellschaften Lombard Lízing in Ungarn, der FB Leasing in Russland sowie der genossenschaftlichen VBLI in Wien mit ihren verschiedenen Tochtergesellschaften im osteuropäischen Raum. 1998 wurde die VR Leasing in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Anteilseigner waren im Wesentlichen die genossenschaftlichen Zentralbanken, so die DG BANK mit knapp 49 Prozent, sowie WGZ-, SGZ- und GZB-Bank.[3]

2000er Jahr: Übernahme von VR Diskontbank und VR Factorem[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang 2002 wurde die VR Diskontbank GmbH (kurz VR Diskontbank), die als Spezialbank insbesondere mittelständischen Firmen und Einkaufskooperationen ihre Dienstleistungen sowie Absatzfinanzierung und Zentralregulierung anbot, eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der VR Leasing. Die Factoringaktivitäten der VR Diskontbank wurden 2003 auf eine eigene Gesellschaft, die VR Factorem GmbH (kurz VR Factorem), ausgegliedert. Die VR Factorem wurde 2010 eine 100%ige Tochtergesellschaft der VR Leasing.[4] Zu der Unternehmensgruppe gehörten zu diesem Zeitpunkt unter anderem die VR Bauregie GmbH, die Baubetreuungsdienstleistungen anbot, die VR-Immobilien-Leasing GmbH sowie die BFL Leasing Bürofachhandel GmbH. Zum Jahreswechsel 2010/2011 fand ein Wechsel an der Unternehmensspitze statt. Der Vorstandsvorsitzende Reinhard Gödel schied aus gesundheitlichen Gründen Ende 2010 aus, auf ihn folgte Theophil Graband, der zuvor langjähriger Vorstandsvorsitzender der Nürnberger TeamBank war.[5]

Neuausrichtung als subsidiärer Partner der Genossenschaftsbanken und Auftritt als neue Marke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die weltweite Finanzkrise der Jahre 2007/2008 hatte auch Auswirkungen auf die Geschäftsentwicklung der VR Leasing Gruppe. Die ausländischen Beteiligungsgesellschaften brachen im Zuge der konjunkturellen Verschlechterung deutlich ein und führten zu mehreren verlustreichen Jahren. 2011 erfolgte daraufhin eine grundlegende strategische Neuausrichtung des Unternehmens mit einer Konzentration der Geschäftstätigkeit auf das Inlandsgeschäft und den Abbau nicht als zukunftsfähig eingestufter Geschäftsfelder (zum Beispiel Immobiliengeschäft und Baubetreuung). So wurden unter anderem das Neugeschäft im Immobilienleasing eingestellt und die Auslandsaktivitäten sukzessive abgebaut. In den Folgejahren konzentrierte sich die VR-Leasing Gruppe immer stärker auf einen subsidiären Geschäftsansatz, also darauf, vornehmlich die Genossenschaftsbanken zu unterstützen. Dafür spezialisierte sich das Unternehmen zunehmend auf digital-gestützte einfache Finanzierungslösungen, um die Genossenschaftsbanken hinsichtlich der aufkommenden Digitalisierungswelle mit passenden Finanzierungslösungen zu unterstützen. Ende 2017 fiel schließlich die Entscheidung, sich künftig als Digitaler Gewerbekundenfinanzierer ausschließlich auf das Geschäft mit den Genossenschaftsbanken zu konzentrieren und im gleichen Zuge das Geschäftsfeld Zentralregulierung sowie die Beteiligungsgesellschaften BFL Leasing GmbH und VR-Immobilien-Leasing GmbH zu verkaufen. Die Verkäufe konnten im ersten Halbjahr 2019 komplett realisiert werden.Im September 2020 wurde die VR Factorem von der DZ Bank übernommen und in eine eigene Tochtergesellschaft überführt. Das Unternehmen wurde in VR Factoring umfirmiert.[6] Seit Juli 2018 treten die Geschäftsfelder mit Fokus auf die Mittelstandsfinanzierung mit den Volks- und Raiffeisenbanken unter dem Markenauftritt VR Smart Finanz auf. Im Juli 2019 wurde die VR Leasing Aktiengesellschaft umfirmiert in VR Smart Finanz AG[7], die VR Diskontbank in VR Smart Finanz Bank GmbH[8]. Zum Jahresende 2019 veränderte sich die Zusammensetzung im Vorstand der VR Smart Finanz. Theophil Graband, bislang Vorstandsvorsitzender, trat Ende 2019 in den Ruhestand. Auf ihn ist Markus Klintworth gefolgt, der 2020 als neuer Vorstandsvorsitzender bestellt wurde.[9]

Kennzahlen und Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Geschäftsjahr 2020 der VR Smart Finanz ist von den Auswirkungen der Corona-Pandemie geprägt. Die Einführung eines onlineabschlussfähigen KfW-Förderkredits zu Beginn des Lockdowns trägt maßgeblich zu einer Steigerung der Kundenanzahl und der Anzahl der Finanzierungsverträge bei. Demgegenüber schlägt sich vor allem die Zurückhaltung bei Investitionen im Rahmen der Pandemie in einem Rückgang des Neugeschäftsvolumens auf 1,25 Milliarden Euro zum Vorjahr nieder. Hinzukommen Sonderaufwände wie eine deutliche erhöhte Zuführung zur Risikovorsorge für zu erwartende Kreditausfälle und außerplanmäßige Kosten aus der Einführung des Förderkredits. Das Unternehmen beschäftigte im Jahresdurchschnitt 577 Menschen an zwei Standorten.[1]

Die VR Smart Finanz ist Mitglied im Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), im Bundesverband Deutscher Leasing-Unternehmen (BDL)[10] sowie bei der Forschungsgesellschaft für Genossenschaftswesen Münster e. V. Die VR Smart Finanz Bank GmbH ist Mitglied im Deutschen Bankenfachverband.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Jahresabschluss zum Geschäftsjahr 2020 der VR Smart Finanz AG. In: Bundesanzeiger, 24. Juni 2021, abgerufen im Unternehmensregister am 16. Juli 2021.
  2. a b Geschäftsbericht VR-Leasing GmbH 1995
  3. Geschäftsbericht VR-Leasing AG 1998
  4. Geschäftsbericht VR-Leasing AG 2010
  5. Pressemitteilung des BVR
  6. DZ BANK übernimmt VR Factorem. In: Pressemitteilung der DZ Bank. 9. Oktober 2020, abgerufen am 24. August 2021.
  7. Handelsregistereintrag vom 10. Juli 2019
  8. Handelsregistereintrag vom 11. Juli 2019
  9. Generationswechsel im Vorstand der VR Smart Finanz AG: Dr. Markus Klintworth folgt auf Theophil Graband. In: Pressemitteilung. VR Smart Finanz, 16. September 2019, abgerufen am 9. Januar 2020.
  10. Mitgliederverzeichnis des Bundesverbandes Deutscher Leasing-Unternehmen

Koordinaten: 50° 8′ 49,3″ N, 8° 33′ 27,1″ O