Val San Giacomo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Val San Giacomo – Valle Spluga
Val San Giacomo / Valchiavenna

Val San Giacomo / Valchiavenna

Lage Provinz Sondrio, Lombardei, Italien
Gewässer Liro, Lago di Montespluga, Lago d’Isola, Lago di Prestone
Gebirge Lepontinische Alpen, Rätische Alpen
Geographische Lage 46° 23′ N, 9° 21′ OKoordinaten: 46° 23′ N, 9° 21′ O
Val San Giacomo (Lombardei)
Val San Giacomo
Höhe 333 bis 2114 m s.l.m.
Länge 25 km
Vorlage:Infobox Gletscher/Wartung/Bildbeschreibung fehlt
Karte der Drei Bünde mit Grafschaft Cleven von Fortunat Sprecher

Das Val San Giacomo (auch Valle Spluga oder im lokalen alpinlombardischen Dialekt val di Giüst, deutsch St. Jakobstal) ist ein Alpental und Teil der Provinz Sondrio und der Region Lombardei in Italien.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es erstreckt sich über rund 25 Kilometer vom Splügenpass 2114 m s.l.m. bis Chiavenna 333 m s.l.m. Das Valchiavenna von Chiavenna bis zum Lago di Mezzola nördlich des Comersees bildet seine Fortsetzung. Die Nachbartäler sind im Westen das Misox und im Osten das Val di Lei.

Das Tal besteht aus den drei Gemeinden San Giacomo Filippo, Campodolcino und Madesimo.

Es wurde von einem Gletscher gebildet und wird vom Fluss Liro durchflossen, der nach Chiavenna in die Mera mündet. Der Liro durchfließt dabei drei in den 1950er Jahren errichtete Stauseen, den Lago di Montespluga 1900 m s.l.m., den Lago d’Isola 1260 m s.l.m. und den Lago di Prestone 1900 m s.l.m.[1]

Topographisch trennt das Tal die West- und Ostalpen mit den Lepontinischen Alpen im Westen und den Rätischen Alpen im Osten.

Die folgenden Berge umgeben das Tal:

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Tal bildet die Südrampe des Splügenpasses, der bereits zur Römerzeit bekannt war und heute als historischer Kultur- und Weitwanderweg Via Spluga durch die Cardinello-Schlucht begangen werden kann. Es war als Port zuständig für den Warenverkehr auf der Südrampe.

Von 1512 bis 1797 gehörte das Tal als Teil der Grafschaft Cleven zu den Drei Bünden. Es wurde 1797 Teil der Cisalpinischen Republik und teilte das Schicksal der Lombardei.

Die Passstraße wurde 1822 von den in Mailand herrschenden Österreichern ausgebaut und war bis zum Bau des Gotthard- und San-Bernardino-Tunnels eine wichtige Nord-Süd-Verbindung.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Val San Giacomo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Centrale idroelettrica di Prestone (italienisch) abgerufen am 21. Dezember 2018