Tambogruppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tambogruppe
Gruppe am Südostrand der Westalpen

Gruppe am Südostrand der Westalpen

Das Tambohorn jenseits des Hinterrheintals.

Das Tambohorn jenseits des Hinterrheintals.

Höchster Gipfel Tambohorn (3279 m ü. M.)
Lage Grenzgebiet Schweiz / Italien
Teil der Westalpen
Koordinaten 733751 / 114856Koordinaten: 46° 10′ N, 9° 10′ O; CH1903: 733751 / 114856
Fläche 2.600 km²
p5

Die Tambogruppe ist eine Gebirgsgruppe im Grenzbereich der Schweiz zu Italien. Sie liegt im Südosten der Westalpen und erstreckt sich auf die Kantone Graubünden und Tessin, sowie die lombardischen Provinzen Varese, Como und Sondrio.

Lage & Fläche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet wird (im Uhrzeigersinn ab Nord) umgrenzt vom Hinterrhein, Hüscherenbach, Splügenpass, Liro, Mera, Ostarm des Comer Sees, der Po-Ebene, dem Lago Maggiore, Tessin, Moësa, sowie San-Bernardino-Pass und bedeckt eine Fläche von 2600 km2.[1]

Wird die Gruppe durch zwei große Oberitalienische Seen begrenzt, so befindet sich der Luganersee dazwischen. Von ihm zieht sich dann eine lange ununterbrochene Kette nordwärts, welche stets die Grenze zwischen der Schweiz im Westen und Italien im Osten bildet, bis zum namensgebenden Pizzo Tambo, wo sie sich zusammen mit dem Alpenhauptkamm dem Splügenpass zuwendet. Er ist sozusagen der Zentralpunkt der Alpen, da sich auf diesem Sattel die nordsüdlich verlaufende West-Ostalpen-Grenze und die westöstlich verlaufende Kammlinie zwischen den Nord- und Südalpen schneiden. Dabei handelt es sich um einen frühgeschichtlichen Übergang.

Die Nord-Süd-Ausdehnung der Gruppe ist beträchtlich, reicht sie doch vom Rheinwald nördlich des Alpenhauptkamms (Wasserscheide) bis zur Poebene.

Gruppen & Gipfel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tambogruppe wird in folgende sieben Untergruppen eingeteilt: [1]

Täler & Orte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die gliedernden Täler sind durchweg relativ kurz, so gibt es im Innern der Gebirgsgruppe auch nur wenige Orte, wie Lugano und Porlezza; an ihrem Rand liegen Splügen, Lecco, Como, Varese, Luino und Bellinzona. Am Ufer des Lago Maggiore befindet sich ihr niedrigster Punkt auf 193 m s.l.m., womit sich eine Differenz zum höchsten von 3086 m ergibt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Tambogruppe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise & Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ernst Höhne: Knaurs Lexikon für Bergfreunde / Die Alpen zwischen Matterhorn und Bodensee. Droemer Knaur, München 1987, ISBN 3-426-26223-1, S. 272 ff.
  2. a b Nach SOIUSA & Schweizer Alpen-Club (SAC) den Adula-Alpen zugeordnet.
  3. Nach SOIUSA & SAC den Glarner Alpen zugeordnet.
  4. a b Nach SOIUSA & SAC den Vareser Voralpen (SOIUSA) als Teil der Luganer Voralpen (SOIUSA) zugeordnet.
  5. a b Nach SOIUSA & SAC den Comer Voralpen (SOIUSA) zugeordnet.