Campodolcino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Campodolcino
Wappen
Campodolcino (Italien)
Campodolcino
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Sondrio (SO)
Koordinaten 46° 24′ N, 9° 21′ OKoordinaten: 46° 24′ 15″ N, 9° 21′ 7″ O
Höhe 1071 m s.l.m.
Fläche 48 km²
Einwohner 955 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 20 Einw./km²
Postleitzahl 23021
Vorwahl 0343
ISTAT-Nummer 014012
Volksbezeichnung Campodolcinesi
Schutzpatron Johannes der Täufer (24. Juni)
Website Campodolcino
Campodolcino

Campodolcino (dt: Gampolschin) ist eine Gemeinde im Val San Giacomo in der Provinz Sondrio in der Lombardei, Italien.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Campodolcino hat 955 Einwohner (Stand 31. Dezember 2016) und eine Fläche von 48 km². Campodolcino liegt südlich des Splügenpasses, nahe der Grenze zum Kanton Graubünden, Schweiz. Zu Campodolcino gehören die Fraktionen Tini, Strarleggia, Fraciscio, Motta. Angrenzende Gemeinden sind Madesimo, Mesocco (CH-GR), Piuro und San Giacomo Filippo. Die Nachbargemeinden sind Madesimo, Mesocco (CH-GR), Piuro und San Giacomo Filippo.

Gemeinde Campodolcino in der Provinz Sondrio

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Giovanni Battista, erbaut um 1400
  • Statue Nostra Signora d’Europa, von Egidio Casagrande, 13 Meter hoch, 15. Oktober 1957 geweiht vom Kardinal Montini.
  • Lago Azzurro im Fraktion Motta
Lago Azzurro di Motta
  • Cà Bardassa im Ortsteil Fraciscio, 17. Jahrhundert, heute Museo etnografico.
  • Ponte Romano auf dem Giessbach Rabbiosa, in der Nähe von der Pfarrkirche.
Ponte Romano im Winter
  • Pian dei Cavalli mit Paleontologische Fünde.
  • Geburthaus des Heiligen Luigi Guanella im Ortsteil Fraciscio.
  • Il MuViS, Museo della Via Spluga e della Val San Giacomo im altes Gemeindehaus (der Palazz), Ethnographisches Museum seit 2007, seit 2011 Sitz des Ecomuseo della Valle Spluga.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Luigi Guanella (1842–1915), katholischer Priester und Ordensgründer.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Campodolcino – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.