Valentin Gregor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Valentin Gregor (* 13. Mai 1963 in Bonn) ist ein deutscher Jazz-Violinist und -Komponist.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Valentin Gregor ist Sohn des Volksliedforschers Josef Gregor. Er begann siebenjährig mit Unterricht auf der Geige; durch eine Begegnung 1988 mit seinem späteren Lehrer Hajo Hoffmann wurde sein Interesse am Jazz geweckt. Gregor studierte von 1988 bis 1992 Jazz-Violine an der Musikhochschule Köln und war von 1995 bis 1997 Stipendiat des Berklee College of Music, Boston / USA. Während seines zweijährigen USA-Aufenthalts konzertierte er u. a. mit Stéphane Grappelli, Herb Geller, Ed Harris, Garrison Fewell, Duduka da Fonseca, Hans Glawischnig und Nicolas Simion. Seit seiner Rückkehr nach Deutschland war er sowohl als Solo-Violinist als auch als musikalischer Leiter in verschiedensten Theater- und Bandproduktionen tätig. Seine Engagements umfassen den Cirque du Soleil, das Deutsche Schauspielhaus, Hamburg, das Maxim-Gorki-Theater, Berlin, das Deutsche Theater, Berlin, das Deutsche Schauspielhaus Hannover und die Hans-Peter Wodarz Dinnershow Pomp Duck and Circumstance.

Gregor spielte als Soloviolonist u. a. für die Band Calexico und die Electric Light Band (mit Phil Bates, Sänger des ElectricLightOchestra Part 2, ELO Part II). Weiterhin wirkte er in Carlos Bica Quintett DIZ. Seit 1983 tritt er auch unregelmäßig mit der A-cappella-Gruppe Echo-Echo, seit 1999 unter dem Namen Meier & die Geier zusammen mit dem Schauspieler Hans-Werner Meyer auf.

2007 erschien The Berlin Songbook als CD-Debüt seines Violin-Klavier-Duos Berlynatic Arkestra mit dem Pianisten Victor Alcántara. Seit 2008 spielt er in Fee Strackes Band Vertreibung aus dem Paradies (Berlin) und seit 2009 mit The Mightiest Ever um den Pianisten Tim Sund.

Seit 2004 lebt er in Berlin und ist dort an der Musikschule Charlottenburg-Wilmersdorf tätig und führte im gleichen Jahr ein Unterrichtsprojekt in den Favelas von Salvador da Bahia (Brasilien) durch. Seit 2006 ist er auch Dozent beim Fairbanks Summer Arts Festival in den USA. Weiter gibt er Workshops insbesondere für Streicher (Violin, Viola, Cello, Kontrabass).

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000 DYAD (mit Ken Hatfield)
  • 2004 Smellodie
  • 2007 The Berlin Songbook

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]