Venus Versus Virus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Venus Versus Virus
Genre Fantasy, Horror, Shōnen
Manga
Land Japan Japan
Autor Atsushi Suzumi
Verlag MediaWorks
Magazin Dengeki Comic Gao!Dengeki Daioh
Erstpublikation Juni 2005 – 27. Juli 2008
Ausgaben 8
Animeserie
Produktionsland Japan
Originalsprache Japanisch
Erscheinungsjahr 2007
Länge 24 Minuten
Episoden 12
Produktions-
unternehmen
Studio Hibari
Stab
Regie Shinichiro Kimura
Musik Hikaru Nanase
Premiere 12. Jan. 2007 – 30. März 2007 auf TBS
Synchronisation

Venus Versus Virus ist eine Mangaserie von Atsushi Suzumi, die von 2005 bis 2008 in Japan erschien. Das Werk ist in die Genres Horror, Shōnen und Fantasy einzuordnen[1] und wurde unter anderem als Anime-Fernsehserie adaptiert.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mittelschülerin Sumire Takahana (鷹花 スミレ) hat die Fähigkeit, übernatürliche Wesen zu sehen. Eines Tages trifft sie auf Lucia Nahashi (名橋 ルチア), die gegen eben solche Wesen, Virus genannt, kämpft. Lucia ist Teil der Gruppe Venus Vanguard, die getarnt als Gothic-Boutique Menschen hilft, die von den Monstern bedroht werden. Chef der Gruppe ist Lucias Adoptivvater Sōichirō. Sumire schließt sich ihnen bald an und ist mit ihren Fähigkeiten auch nützlich.

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Manga erschien in Japan vom Juni 2005 (Ausgabe 8/2005) bis 27. Juli 2008 (Ausgabe 9/2008) im Magazin Dengeki Comic Gao! und nach dessen Einstellung Ende Februar 2008 im Magazin Dengeki Daioh. Der Verlag Media Works brachte die Kapitel auch in acht Sammelbänden heraus.

Seit Januar 2013 erscheint die Serie auf Deutsch beim Carlsen Verlag in einer Übersetzung von John Schmitt-Weigand. Bisher kamen sieben Bände heraus. Außerdem gibt es Übersetzungen ins Englische, Französische, Spanische, Italienische und Chinesische.

Hörspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frontier Works veröffentlichte im Oktober 2006 eine Adaption des Mangas als Hörspiel mit fünf Kapiteln.[2] Im April 2007 folgte bei Lantis eine zweite CD.[3]

Anime[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2007 produzierte das Studio Hibari unter der Regie von Shinichiro Kimura eine zwölfteilige Anime-Fernsehserie auf Grundlage des Mangas. Für das Serienkonzept war Yasutomo Yamada verantwortlich. Das Charakterdesign entwarf Yoshimi Agata und die künstlerische Leitung lag bei Katsuhiro Haji. Die Erstausstrahlung erfolgte vom 12. Januar bis zum 30. März 2007 nach Mitternacht (und damit am vorigen Fernsehtag) bei TBS in der Region Kantō. Mit etwa zwei Wochen Versatz folgten BS-i (landesweit per Satellit), KBS Kyōto in der Präfektur Kyōto und Chūbu Nippon Hōsō im Großraum Nagoya (Chūkyō).

Funimation Entertainment bot die Serie in einer englischen Fassung per Streaming an. Eine deutsche Synchronisation erschien 2008 bei ADV Films.

Synchronsprecher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation wurde bei der Berliner Synchron angefertigt.

Rolle Japanische Stimme Deutsche Stimme
Lucia Nahashi Ayahi Takagaki Anja Stadlober
Sumire Takahana Minori Chihara Josephine Schmidt
Laura Ayumi Tsuji Catrin Dams
Yoshiki Kusanagi Kiyotaka Furushima Nicolas Lutz
Sōichirō Nahashi Jūrōta Kosugi Peter Reinhardt

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Musik der Serie komponierte Hikaru Nanase. Für den Vorspann verwendete man das Lied Bravin’ Bad Brew von Riryka und der Abspann wurde mit Shijun no Zankoku von Yōsei Teikoku unterlegt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jason Thompson: Manga. The Complete Guide. Del Rey, New York 2007, ISBN 978-0-345-48590-8, S. 386.
  2. Janet Houck: Venus Versus Virus: The Ultimate Guide. (Nicht mehr online verfügbar.) gomanga.com, archiviert vom Original am 10. Mai 2015; abgerufen am 4. Januar 2013 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gomanga.com
  3. TVアニメ『ヴィーナス・ヴァーサス・ヴァイアラス』ドラマCD, TV anime "Venus Versus Virus" drama CD. Lantis, abgerufen am 7. März 2010 (japanisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]