Nationale Versorgungsleitlinie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Versorgungsleitlinie)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Programm für nationale Versorgungsleitlinien (NVL) ist ein 2002 gegründetes Programm zur Qualitätsförderung in der Gesundheitsversorgung in Deutschland mit Hilfe von multiprofessionellen medizinischen Leitlinien und Patienteninformationen.[1][2]

Träger und Koordination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Träger des Programms sind die Bundesärztekammer seit 2002, sowie – seit 2003 – die Kassenärztliche Bundesvereinigung und die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Redaktion und Koordination liegen seit Programmstart beim Ärztlichen Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ). Bundesärztekammer und Kassenärztliche Bundesvereinigung finanzieren das NVL-Programm.[3][4]

Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das NVL-Programm zielt auf die Entwicklung, Pflege und Implementierung versorgungsbereichsübergreifender Leitlinien zu ausgesuchten häufigen Erkrankungen unter Berücksichtigung der Methoden der Evidenzbasierten Medizin (EbM). Insbesondere sollen NVL inhaltliche Grundlage für Organisation medizinische Versorgung bei Disease Management, Fallmanagement und Integrierte Patientenversorgung sein.[5][6]

Ein weiteres Ziel ist in diesem Zusammenhang die Stärkung von Gesundheitskompetenz und gemeinsamer Entscheidungsfindung von Patient und Arzt. Aus diesem Grund existiert zu jeder nationalen Versorgungsleitlinie eine Patientenleitlinie. Sie vermittelt in verständlicher Form die Inhalte der Versorgungsleitlinie, informiert über Hintergründe und Ursachen der Erkrankung und verweist auf weiterführende Informationsquellen.

Autoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die inhaltliche Verantwortung für die einzelnen NVL liegt bei den Teilnehmern der multidisziplinär zusammengesetzten Leitliniengruppen. Primär werden die Mitgliedsgesellschaften der AWMF, die in den jeweiligen Themenbereichen aktiv sind, sowie die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) und Patientenvertreter zur Mitarbeit eingeladen. In Abhängigkeit vom jeweiligen Thema werden auch Organisationen nichtärztlicher Fachgruppen beteiligt.[7]

Patientenbeteiligung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Patienten sind im NVL-Programm regelhaft beteiligt an der Leitlinienerstellung, am Begutachtungsverfahren und an der Erstellung von Patientenleitlinien zur entsprechenden NVL. Die Benennung von Patientenvertretern erfolgt über die Dachverbände der Selbsthilfeorganisationen, z. B. die BAG Selbsthilfe.[8]

Themen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 2002 und 2022 wurden medizinische Handlungsempfehlungen und Patientenleitlinien für häufige Erkrankungen zu sieben Themen erarbeitet und wiederholt aktualisiert: Asthma bronchiale,[9] Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD),[10] Diabetes mellitus[11] (Fuß- und Netzhautkomplikationen, Neuropathie, Nierenerkrankungen, Strukturierte Schulungsprogramme und Therapie), Koronare Herzkrankheit,[12] Kreuzschmerz,[13] Herzinsuffizienz[14] und Depression.[15] Eine Leitlinie für Hypertonie befindet sich in Erstellung[16].

Internetauftritte des NVL-Programms[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leitlinien, Informationen über Methodik der Leitlinienerstellung und Leitlinienimplementierung werden über die Webseite leitlinien.de verbreitet, Patientenleitlinien und weitere Materialien für medizinische Laien über das Portal Patienten-Information.de.

Anwendung in der Patientenversorgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ärztliche Organisationen und Experten, die sich am NVL-Programm beteiligen, weisen immer wieder auf die Bedeutung der Initiative für die Qualität der Patientenversorgung hin.[17][18][19][20] In welchem Ausmaß die Nationalen Versorgungsleitlinien in der Patientenversorgung bekannt sind oder genutzt werden, ist bisher nur punktuell untersucht worden.[4][21][22][23][24]

Als Probleme für die breite Berücksichtigung werden unter anderem mangelnde Bekanntheit, ungenügende Praxistauglichkeit im Arzt-Patientenkontakt und unzureichende Verständlichkeit für medizinische Laien angegeben.[4]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Günter Ollenschläger, Christine Berenbeck, Andreas Löw, Franz Stobrawa, Friedrich-Wilhelm Kolkmann: Nationales Programm für Versorgungs-Leitlinien bei der Bundesärztekammer – Methoden-Report. In: Zeitschrift für Ärztliche Fortbildung und Qualitatssicherung (ZEFQ). Band 96, Nr. 8, August 2002, ISSN 1431-7621, S. 545–548 (evimed-institut.de [PDF; abgerufen am 3. Juni 2022]).
  2. Nationale Versorgungsleitlinien. ÄZQ, 2022, abgerufen am 13. Juni 2022.
  3. Nationale Versorgungsleitlinien, Methodik - Stand 2017. ÄZQ, 4. Mai 2021, abgerufen am 3. Juni 2022.
  4. a b c Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin [ÄZQ] (Hrsg.): Evaluation der Nationalen VersorgungsLeitlinien: Abschlussbericht. 2021, doi:10.6101/azq/000473 (aezq.de [PDF; abgerufen am 3. Juni 2022]).
  5. Günter Ollenschläger, Ina Kopp, Monika Lelgemann, Sylvia Sänger, Regina Klakow-Franck: Das Programm für Nationale VersorgungsLeitlinien von BÄK, AWMF und KBV: Ziele, Inhalte, Patientenbeteiligung. In: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz. Band 50, Nr. 3, März 2007, ISSN 1436-9990, S. 368–376, doi:10.1007/s00103-007-0163-4.
  6. Günter Ollenschläger, Hanna Kirchner, Christine Berenbeck, Henning Thole, Olaf Weingart, Dietrich Sonntag, Michael Fiene, Christian Thomeczek: Aktuelle Initiativen zur Realisierung nationaler Leitlinien in Deutschland – eine Übersicht. In: Das Gesundheitswesen. Band 64, 2002, S. 513–520 (evimed-institut.de [PDF; abgerufen am 3. Juni 2022]).
  7. Programm für Nationale Versorgungsleitlinien: Zusammensetzung der Leitliniengruppen. ÄZQ, abgerufen am 3. Juni 2022.
  8. Programm für Nationale Versorgungsleitlinien: Patientenbeteiligung. ÄZQ, abgerufen am 3. Juni 2022.
  9. BÄK, KBV, AWMF (Hrsg.): Nationale VersorgungsLeitlinie Asthma bronchiale asthma.versorgungsleitlinien.de
  10. BÄK, KBV, AWMF (Hrsg.): Nationale VersorgungsLeitlinie COPD copd.versorgungsleitlinien.de
  11. BÄK, KBV, AWMF (Hrsg.): Nationale VersorgungsLeitlinien zu Diabetes diabetes.versorgungsleitlinien.de
  12. BÄK, KBV, AWMF (Hrsg.): Nationale VersorgungsLeitlinie Chronische KHK khk.versorgungsleitlinien.de
  13. BÄK, KBV, AWMF (Hrsg.): Nationale VersorgungsLeitlinie Kreuzschmerz kreuzschmerz.versorgungsleitlinien.de
  14. BÄK, KBV, AWMF (Hrsg.): Nationale VersorgungsLeitlinie Herzinsuffizienz herzinsuffizienz.versorgungsleitlinien.de
  15. BÄK, KBV, AWMF (Hrsg.): Nationale VersorgungsLeitlinie Unipolare Depression depression.versorgungsleitlinien.de
  16. Nationale VersorgungsLeitlinie Hypertonie. BÄK, KBV, AWMF, abgerufen am 15. Juni 2022.
  17. Martin Härter, C. Klesse, I. Bermejo, M. Lelgemann, S. Weinbrenner, G. Ollenschläger, I. Kopp, M. Berger: Entwicklung der S3- und Nationalen Versorgungs-Leitlinie Depression. In: Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz. Band 51, Nr. 4, April 2008, ISSN 1436-9990, S. 451–457, doi:10.1007/s00103-008-0514-9, PMID 18345469.
  18. Tom Bschor, Andrea Pfennig, Christopher Baethge, Michael Bauer, et al: S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie bipolarer Störungen – Pharmakotherapie. In: Arzneimitteltherapie 31(03). 2013, abgerufen am 5. Juni 2022.
  19. G. Rümenapf: Nationale VersorgungsLeitlinie (NVL) „Nierenerkrankungen bei Diabetes im Erwachsenenalter“. In: Gefässchirurgie. Band 16, Nr. 5, 6. August 2011, S. 317, doi:10.1007/s00772-011-0913-3.
  20. Orthopäden betonen Bedeutung der Nationalen VersorgungsLeitlinie Nichtspezifischer Kreuzschmerz - Der medizinische Sachverständige. 11. Juni 2017, abgerufen am 5. Juni 2022.
  21. Carolin Bahns, Lisa Happe, Christian Thiel, Christian Kopkow: Physical therapy for patients with low back pain in Germany: a survey of current practice. In: BMC musculoskeletal disorders. Band 22, Nr. 1, 19. Juni 2021, ISSN 1471-2474, S. 563, doi:10.1186/s12891-021-04422-2, PMID 34147077, PMC 8214788 (freier Volltext).
  22. Simone Kiel, Christina Raus, Elizabeth Sierocinski, Peggy Knauthe, Jean-François Chenot: Concordance of patient beliefs and expectations regarding the management of low back pain with guideline recommendations - a cross-sectional study in Germany. In: BMC family practice. Band 21, Nr. 1, 21. Dezember 2020, ISSN 1471-2296, S. 275, doi:10.1186/s12875-020-01352-1, PMID 33342429, PMC 7751122 (freier Volltext).
  23. Lydia Marahrens, Daniel Röck, Tjalf Ziemssen, Raimar Kern, Focke Ziemssen: Umsetzung der Nationalen Versorgungsleitlinie (NVL) zur Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 in diabetologischen Schwerpunktpraxen. In: Deutsche Medizinische Wochenschrift (1946). Band 142, Nr. 18, September 2017, ISSN 1439-4413, S. e131–e139, doi:10.1055/s-0043-111388, PMID 28902377.
  24. S. Neubauer, J. Zeidler, T. Schilling, S. Engel, R. Linder: Eignung und Anwendung von GKV-Routinedaten zur Überprüfung von Versorgungsleitlinien am Beispiel der Indikation Linksherzinsuffizienz. In: Das Gesundheitswesen. Band 78, S 01, September 2016, ISSN 0941-3790, S. e135–e144, doi:10.1055/s-0042-100727.