Verwaltungszustellung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Umschlag einer förmlichen Zustellung (Inhalt hier: Bußgeldbescheid wegen einer Verkehrsordnungswidrigkeit)

Die Verwaltungszustellung ist die förmliche Zustellung von Schriftstücken im Verwaltungsverfahren.

Sie ist beispielsweise im Zwangsmittelverfahren oder gem. § 73 Abs. 3 S. 1 VwGO für Widerspruchsbescheide gesetzlich vorgeschrieben. Das Verwaltungszustellungsrecht richtet sich danach, ob eine Bundes- oder Landesbehörde handelt (die Kommunen zählen hier zur Landesebene).

Für Bundesbehörden gilt das Verwaltungszustellungsgesetz des Bundes. Die Länder Baden-Württemberg, Bayern, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein und Thüringen haben eigene Verwaltungszustellungsgesetze. In den anderen Bundesländern wird auf das Bundesgesetz verwiesen.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Förmliche Zustellung – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hanns Engelhardt/Michael App/Arne Schlatmann, VwVG/VwZG, 11. Aufl. 2017, Einführung VwZG Rn. 6