VfL Pfullingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
VfL Pfullingen
Voller Name Verein für Leibesübungen
Pfullingen 1862 e. V.
Gegründet 1862
Vereinsfarben blau-weiß
Halle Kurt-App Sporthalle
Plätze 1165 (765 Stehplätze/400 Sitzplätze)
Präsident Sven Schauenburg
Geschäftsführer Tobias Stoll
Website https://www.vfl-pfullingen.de/

Der Sportverein VfL Pfullingen e. V. ist ein Verein aus Pfullingen. Er wurde im Jahr 1862 gegründet. Er hat über 4.000 Mitgliedern (Stand: Januar 2020) und zählt damit zu einem der größten im Württembergischen Landessportbund.

Vereinsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vereinsführung basiert seit vielen Jahren organisatorisch auf mehreren Ebenen. Neben den beiden Hauptvereinspräsidenten Sven Schauenburg und Hans Finkbohner, die neben den repräsentativen Aufgaben, das organisatorische Wachstum maßgeblich mitgestalten, lenkt ein fünfköpfiges Team unter der Federführung von Geschäftsführer Tobias Stoll die operativen Geschäfte des VfL Pfullingen. Mit den beiden Servicepunkten mitten im Herzen von Pfullingen (Marktstraße 8) und das Hauptamtliche Büro außerhalb Pfullingens bietet der Verein von Montag bis Freitag Anlaufstellen für seine Mitglieder und Interessierte, die sich über den Verein und seine Angebote informieren möchten.  

Abteilungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der VfL Pfullingen vereint insgesamt 17 Abteilungen unter einem Dach. In vielen Bereichen agieren die Pfullinger Sportler und Sportlerinnnen sehr erfolgreich und auf hohem Niveau. Einige Athleten haben die Pfullinger Farben soger über die Landesgrenzen hinaus getragen und bekannt gemacht. Die VfLler sind in folgenden Sportart aktiv dabei: Boxen, Faustball, Fechten, Fußball, Handball, Judo, Leichtathletik, Reha-Sport, Senioren, Ski, Tennis, Tischtennis, Triathlon, Turnen, Volleyball.

Handball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der vorzeitigen Beendigung des regulären Spielbetriebs in der Spielzeit 2020/2021 der 3. Liga aufgrund der COVID-19-Pandemie in Deutschland nutzte der Verein die Möglichkeit, sich für die außerordentliche Aufstiegsrunde zur 2. Handball-Bundesliga anzumelden;[1] zum Aufstieg reichte es allerdings nicht.

KISS & Co./Ballschule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Gründung und Lizenzierung einer Kindersportschule (KISS), einer Ballschule für die Kleinsten und der Aufnahme von Angeboten im Gesundheits- und Rehabilitationssport zeigt der VfL, dass er die neuen Anforderungen am Anfang des 21. Jahrhunderts erkannt hat, aktiv aufgreifen und gestalten wird. Der VfL bietet schon heute ein breites Spektrum von Möglichkeiten an, von der motorischen Grundausbildung von Kindern und Jugendlichen bis hin zu Fitness- und Gesundheitskursen für Erwachsene und nach Krankheit.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.dhb.de, „Meldungen für Aufstiegsrunde 3. Liga Männer“, 2. März 2021, abgerufen am 4. März 2021