Viktor Adolf zu Bentheim und Steinfurt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Viktor-Adolph Wilhelm Otto zu Bentheim und Steinfurt (* 18. Juli 1883 in Potsdam; † 4. Juni 1961 in Burgsteinfurt, Münsterland) war seit 1919 Chef des Hauses Bentheim und Steinfurt.[1]

Wappen der Grafen und Fürsten zu Bentheim und Steinfurt nach 1589

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viktor Adolph zu Bentheim und Steinfurt war ein Sohn des Fürsten Alexis zu Bentheim und Steinfurt (1845–1919) und seiner Frau Pauline zu Waldeck und Pyrmont (1855–1925). Diese war die zweite Tochter des Fürsten Georg Viktor (Waldeck-Pyrmont) (1831–1893) und seiner ersten Frau Prinzessin Helene von Nassau (1831–1888). Viktor besuchte das Gymnasium Arnoldinum in Burgsteinfurt. Er studierte Rechtswissenschaft in Bonn und wurde Mitglied des Corps Borussia Bonn[2]. Seit 1908 arbeitete er als Rechtsreferendar. Er war Rittmeister in 1. Garde-Ulanen-Regiment. 1909 wurde er nach dem Verzicht seines älteren Bruders Eberwyn zum Erbprinzen. Von 1910 bis 1918 vertrat er seinen Vater als erbliches Mitglied als Abgeordneter in der württembergischen Kammer der Standesherren. Mit dem Tod seines Vaters am 21. Januar 1919 wurde er zum 5. Fürsten zu Bentheim und Steinfurt. Nach dem Ende der Monarchie und mit dem Inkrafttreten der Weimarer Reichsverfassung am 14. August 1919 wurde sein Titel zu einem Teil seines Nachnamens. Familienoberhaupt des Hauses Bentheim und Steinfurt blieb er bis zu seinem Tod.

Sein Sohn, Alexis Prinz zu Bentheim und Steinfurt war während des Zweiten Weltkriegs am 12. Dezember 1943 von Avignon aus zu seinem ersten Feindflug gestartet, kehrte nie zurück und gilt bis heute als „über See vermisst“.

Viktor Adolph zu Bentheim und Steinfurt starb am 4. Juni 1961 im Alter von 77 Jahren in Burgsteinfurt. Da der älteste Sohn Alexis im Krieg fiel, wurde der jüngere Sohn Christian nach dem Tod Viktor Adolphs zum neuen Familienoberhaupt.

Ehe und Nachkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1921 heiratete Viktor Stephanie zu Schaumburg-Lippe (1899–1925), Tochter des Prinzen Friedrich zu Schaumburg-Lippe (1868–1945) und der Prinzessin Louise von Dänemark (1875–1906), Tochter des dänischen Königs Friedrich VIII.

Viktor Adolph und Stephanie hatten vier Kinder:

  • Alexis Friedrich (* 30. Juli 1922; † 2. Dezember 1943, vor Marseille), deutscher Jagdflieger[3][4]
  • Christian (* 9. Dezember 1923)
  • Adolf (*/† 2. Mai 1925)
  • Viktor (*/† 2. Mai 1925)

Nachdem Stephanie 1925 während der Entbindung von den Zwillingen gestorben war, heiratete Viktor am 30. Juni 1931 in Lich Rosa Helene von Solms-Hohensolms-Lich (1901–1963), Tochter des Reinhard Ludwig zu Solms-Hohensolms-Lich (1867–1951) und Marka Klara Rosa, Gräfin zu Solms-Sonnenwalde-Pouch (1879–1965).

Aus der Ehe gingen folgende sieben Kinder hervor:

  • Juliane (* 22. Dezember 1932; † 2. Oktober 2013)
  • Reinhard Georg (* 27. März 1934)
  • Maria Adelheid (* 14. April 1935)
  • Charlotte Elisabeth (* 3. Juli 1936)
  • Ferdinand (* 13. August 1938; † 19. September 2010)[5]
  • Otto-Victor (* 24. Juli 1940; † 1. November 2016)
  • Oskar Arnold (* 8. März 1946)

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Artikel 109 WRV (Weimarer Reichsverfassung vom 11. August 1919) bestimmt, dass die öffentlich-rechtlichen Vorrechte oder Nachteile der Geburt oder des Standes aufzuheben sind. Adelsbezeichnungen gelten nur [mehr] als Teil des Namens und dürfen nicht mehr verliehen werden. Im Falle der Nachkommen des ehemaligen Fürstenhauses Bentheim und Steinfurt tragen seitdem alle Familienmitglieder den Familiennamen Prinz bzw. Prinzessin von Bentheim und Steinfurt. Siehe dazu Wilfried Rogasch: Schnellkurs Adel. DuMont, Köln 2004, ISBN 978-3-8321-7617-4, S. 17 f.
  2. Kösener Korpslisten 1910, 19, 781.
  3. vgl. Lino von Gartzen: Alexis zu Bentheim in Einestages auf Spiegel Online. Vom Meeresgrund vor Marseille geborgene Reste von Bentheims Messerschmitt Bf 109 wurden anfangs irrtümlich für Relikte der Maschine von Antoine de Saint-Exupéry gehalten.
  4. Münsterland Der vermisste Prinz - Spurensuche im Mittelmeer, Westfälische Nachrichten, 2. Dezember 2008.
  5. Nekrolog
VorgängerAmtNachfolger
AlexisChef des Hauses Bentheim und Steinfurt
1919–1961
Christian