Vincenzo Camuccini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vincenzo Camuccini, Selbstportrait

Vincenzo Camuccini (* 22. Februar 1771 in Rom; † 2. September 1844 ebenda) war ein italienischer Maler des Klassizismus.

Camuccini war in seiner Geburtsstadt Rom Schüler Domenico Corvi; bis etwa zu seinem 30. Lebensjahr kopierte er vor allem ältere Meister, so z.B. Raffaels Grablegung 1789 im Auftrag Lord Bristols. Seine ersten und wohl auch bekanntesten eigenen Werke waren Der Tod der Virginia und Der Tod Caesars von 1798 (Neapel, Museo Nazionale di Capodimonte). Im Verlauf malte er vor allem nach altrömischen und kirchengeschichtlichen Motiven. 1802 trat Camuccini in die Accademia di San Luca ein, deren Princeps (Präsident) er bereits vier Jahre später wurde. Von da an fand er wichtige Förderer, die ihm öffentliche Aufträge gaben: Papst Pius VII. machte ihn 1803 zum Leiter der vatikanischen Mosaikfabrik und ließ ihn wenig später als „Generalinspektor der römischen Gemälde“ einen Großteil davon restaurieren sowie auch den Quirinalspalast und den Petersdom ausschmücken. Für Gregor XVI. durfte er die Vatikanische Pinakothek neu ordnen, nachdem vorher schon der König beider Sizilien, Franz I., ihn ganz nach Neapel holen wollte, weil er die dortige Nationalgalerie auf einen neuen Stand gebracht hatte.[1]

1829 wurde Vincenzo Camuccini zum Ehrenmitglied (Honorary NA) der National Academy of Design in New York gewählt[2]. Von Papst Pius VIII. wurde Camuccini am 28. August 1830 zum Baron in den Adelsstand erhoben.[3]

Gegen Ende seines Lebens tat sich Vincenzo Camuccini verstärkt als Sammler flämischer und niederländischer Werke hervor. Ein großer Teil seines Werks und seiner Sammlung ist im Palazzo Camuccini Cesi in Cantalupo in Sabina ausgestellt, der von seinem Sohn Giovanni erworben und eingerichtet wurde.

Literatur[Bearbeiten]

  • Camuccini, Vincenzo, in: Thieme-Becker: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. zusammen mit Hans Vollmer (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler des XX. Jahrhunderts. Bd. 7 (Ca–Cas), E. A. Seemann (CD-ROM), Leipzig 2008. ISBN 978-3-86502-177-9. (S. 111/112)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. s. Thieme-Becker, Bd. 7, S. 112
  2. nationalacademy.org: Past Academicians "C" / Camuccini, Vincenzo Honorary 1829 (abgerufen am 18. Juni 2015)
  3. s. ThB, S. 112

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vincenzo Camuccini – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien