Cantalupo in Sabina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cantalupo in Sabina
Wappen
Cantalupo in Sabina (Italien)
Cantalupo in Sabina
Staat Italien
Region Latium
Provinz Rieti (RI)
Koordinaten 42° 18′ N, 12° 39′ OKoordinaten: 42° 18′ 17″ N, 12° 38′ 56″ O
Höhe 297 m s.l.m.
Fläche 10 km²
Einwohner 1.690 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 169 Einw./km²
Postleitzahl 02040
Vorwahl 0765
ISTAT-Nummer 057010
Volksbezeichnung Cantalupani
Schutzpatron San Biagio
Website Cantalupo in Sabina

Cantalupo in Sabina ist eine Gemeinde mit 1690 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) in der Provinz Rieti in der italienischen Region Latium.

Cantalupo in Sabina, Pfarrkirche Maria Santissima Assunta in Cielo

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cantalupo liegt 58 km nördlich von Rom und 42 km südwestlich von Rieti. Es liegt in der Niederen Sabina, dem Hügelland oberhalb des Tals des Tiber. Der alte Ortskern befindet sich auf der höchsten Erhebung der Gemeinde. Das Gemeindegebiet erstreckt sich über eine Höhe von 75 bis 297 m s.l.m.

Die Gemeinde liegt in der Erdbebenzone 2 (mittel gefährdet).[2]

Zur Gemeinde gehören die Ortsteile Piedimordenti, Terra und Vallemare.

Die Nachbarorte sind Casperia, Forano, Poggio Catino, Roccantica, Selci und Torri in Sabina.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cantalupo liegt an der strada stadale SS 313, die von der Autobahnauffahrt Roma Nord an der A1 Autostrada del Sole nach Terni führt. Der nächste Bahnhof ist in Poggio Mirteto Scalo an der Regionalbahnstrecke FR1 in 8 km Entfernung vom Ortszentrum.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gebiet von Cantalupo gab es in der Antike einige Villae rusticae. In der Völkerwanderungszeit flüchtete die Bevölkerung an leichter zu verteidigenden Orten. Sie sammelten sich um das Castrum Cantalupi, das 1037 erstmals schriftlich erwähnt wurde. Bis 1861 gehörte der Ort nacheinander den Adelsfamilien der Savelli, Cesi, Lante, Simonetti und Camuccini. Danach wurde es Teil des Königreichs Italien und gehört seit 1927 zur Provinz Rieti.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1861 1881 1901 1921 1936 1951 1971 1991 2001
Einwohner 708 843 1.085 1.182 1.353 1.414 1.177 1.489 1.621

Quelle: ISTAT

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Giorgio Tenerini (Bürgerliste) wurde im Juni 2004 zum Bürgermeister gewählt und 2009 im Amt bestätigt.[3]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf silbernem Schild ein schwarzer Wolf mit blauem Stern. Es handelt sich um ein redendes Wappen, da Canta Lupo so viel wie der Wolf, der singt (heult) bedeutet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Caravaggio im Palazzo Camuccini

Der Palazzo Camuccini Cesi wurde in der Renaissance über der Burg der Savelli errichtet. Giovanni Battista Camuccini, der den Palast erwarb, richtete dort ein Museum für das Werk seines Vaters Vincenzo Camuccini ein. Daneben werden in dem Museum auch andere italienische Meister wie Caravaggio (Christus an der Säule) gezeigt. Zurzeit (2010) ist das Museum wegen Restaurierung geschlossen.

Kulinarische Spezialitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Cantalupo ist die Cantaloupe-Melone benannt, die im Park der Camuccini 1700 erstmals in Europa aus Samen die aus Armenien stammten gezogen wurde.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christoph Henning: Latium. Das Land um Rom. Mit Spaziergängen in der Ewigen Stadt (= DuMont-Kunst-Reiseführer). 3. aktualisierte Auflage. DuMont-Reiseverlag, Ostfildern 2006, ISBN 3-7701-6031-2.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.
  2. Italienischer Zivilschutz
  3. Italienisches Innenministerium

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]