Virtus.pro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Virtus.pro
Logo virtus.svg
Kürzel VP
Betreiber ESforce Holding Ltd.
Manager RusslandRussland Sergey Glamazda
Hauptsitz RusslandRussland Moskau
Gründungsjahr 2003
Auflösung 2009, seit 2011 wieder aktiv
Clanfarben Orange, Schwarz, Weiß
Hauptsponsor MegaFon, Mr.Cat
Homepage virtus.pro
Mannschaften
Ehemalige Mannschaften

Virtus.pro (kurz: VP, russisch Виртус.про) ist ein russischer E-Sport-Clan, welcher durch seine Erfolge in den Disziplinen Counter-Strike und Dota 2 bekannt wurde. Symbol des Clans ist der Bär. Im Oktober 2015 kündigte die vom Milliardär Alischer Burchanowitsch Usmanow gegründete USM Holdings an, über 100 Millionen US-Dollar in Virtus.pro zu investieren.[1] Aus dem Investment entstand 2016 die ESforce Holding Ltd., welche die Geschäfte der Organisation leitet.

Counter-Strike[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Counter-Strike 1.6[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Gründung von virtus.pro im November 2003 wurde die Counter-Strike-Abteilung des Moskauer Clans A-Line übernommen. Die Bären konnten sich schnell etablieren. Bald dominierte virtus.pro die russische Szene. In den kommenden Jahren konnten über 20 Events auf russischem Boden gewonnen werden. Auf internationaler Ebene hatte virtus.pro seine Höhepunkte in den ersten Jahren. Beim Electronic Sports World Cup 2004 in Paris erreichte das Team den dritten Platz. Im Juni des Folgejahres konnte das, mit 25.000 $ dotierte, Event Acon5 gewonnen werden. Das Quintett bei beiden Erfolgen bestand aus Ivan „F_1N“ Kochugov, Victor „Sally“ Filimonchenko, Konstantin „Groove“ Pikiner, Aleksey „LeX“ Kolesnikov und Boris „Snoop“ Podvalchikov. Im Herbst 2009 wurde virtus.pro für eineinhalb Jahre ausgesetzt. Die Spieler gingen zu den Clans UNiTED und Iron Will über.

Nach der Neugründung im April 2011 war der größte Erfolg der Einzug ins Halbfinale beim DreamHack Summer 2012. Im Januar 2013 wurde die 1.6-Abteilung aufgelöst. In über neun Jahren spielten 22 Russen und 5 Ukrainer für die Bären. Darunter Danylo „Zeus“ Teslenko und Ionann „Edward“ Sukhariev, welche später Erfolge mit Natus Vincere feierten. Aleksey „LeX“ Kolesnikov war der einzige Spieler, welcher fast während der gesamten Zeit des Bestehens der 1.6-Abteilung professionelle Wettkämpfe für virtus.pro bestritt.

Counter-Strike: Global Offensive[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Oktober 2012 wurde die Counter-Strike: Global Offensive-Abteilung geschaffen. Sie bestand zunächst bis Juli 2013. Die Spieler wurden aus der 1.6-Abteilung übernommen (Emil „kucher“ Akhundov) oder von anderen Clans (Sergey „Fox“ Stolyarov, Mihai „Dosia“ Stolyarov) geholt. In dieser Zeit konnte man u. a. Podestplätze in der SLTV StarSeries IV-VI, einen 3. Platz bei den Copenhagen Games 2013 und einen Halbfinaleinzug beim DreamHack Summer 2013 verbuchen.

Nach einem halben Jahr Pause übernahm virtus.pro die Mannschaft des polnischen Clan AGAiN. Seitdem tritt die CS:GO-Abteilung unter polnischer Flagge an. Das Team konnte sich direkt wieder in die Weltspitze katapultieren. Beweis dafür sind zweite Plätze bei den Copenhagen Games 2014 und bei der 2. Saison der Fragbite Masters. Unter der polnischen Ära gelang virtus.pro auch der bis dahin größte Erfolg der Clangeschichte. Beim EMS One Katowice 2014 Turnier konnte man NiP nach 16:9 auf de_mirage und 16:10 auf de_inferno mit 2:0 schlagen. Auch nach der EMS One Katowice 2014 gelangen VP weitere Erfolge. Das polnische Quintett gewann im Jahr 2014 unter anderem die Gfinity G3 Lan, die achte Season der polnischen EPS und das Acer A-Split Invitational. Negativ rückte das Lineup im Mai 2014 in den Mittelpunkt, nachdem bekannt wurde, dass einige Spieler das Wettportal csgolounge.com hintergangen haben, indem sie Wetteinsätze auf ein bereits abgeschlossenes Match tätigten.[2] Nach außen sichtbare Konsequenzen gab es nicht.

Im Juli 2016 gewann Virtus.pro die erste Saison der Eleague und nahm 400.000 US-Dollar Preisgeld nach Hause.[3] Im Februar 2017 konnte Virtus.pro die DreamHack Masters Las Vegas gewinnen. Sie besiegten im Turnier unter anderem mousesports und SK Gaming und gewannen 200.000 US-Dollar Preisgeld.

Im Februar 2018 lieh Virtus.pro Michał „MICHU“ Müller von Team Kinguin aus. Er ersetzt Wiktor „TaZ“ Wojtas, welcher kurze Zeit später das Team verließ.[4] Am 22. März desselben Jahres wurde Müller nach einer einmonatigen Testphase fest für das Team übernommen.[5] Am 27. Juni 2018 übernahm mousesports den Spieler Janusz „Snax“ Pogorzelski, welcher von Piotr „morelz“ Taterka ersetzt wurde.[6] Im September 2018 verließ Paweł „byali“ Bieliński das Team.[7] Am 13. Dezember 2018 kündigte das Management von Virtus.pro an, das CS:GO Team aufzulösen, Grund dafür seien die zu schlechten Ergebnisse und die nicht getroffenen Erwartungen der letzten Monate gewesen.[8] Allerdings kehrte das Management mit einem neuen Team am 24. Dezember 2018 wieder zurück, bestehend aus Janusz „Snax“ Pogorzelski, Paweł „byali“ Bieliński, Michał „snatchie“ Rudzki, Michał Müller und Mateusz „TOAO“ Zawistowski, unterstützt von Jakub „kuben“ Gurczyński als Trainer.[9]

Mateusz „TOAO“ Zawistowski wurde am 25. April auf die Ersatzbank verschoben[10] und wird seit dem 17. April 2019 von Arek „Vegi“ Nawojski, welcher davor im polnischen Team PACT spielte.[11]

Im Dezember 2019 beschloss das Team einen Neuanfang. Das kasachische Team, welches vorher unter dem Namen „Avangar“ spielte, wurde von virtus.pro unter Vertrag genommen. Nun bestand das Team aus Timur „buster“ Tulepov, Alexey „quikert“ Golubev, Dzhami „Jame“ Ali, Sanjar „SANJI“ Kuliev und Dauren „AdreN“ Kystaubayev. Als Coach wurde Dastan „dastan“ Akbayev dazugeholt.[12] Man erreichte den geteilten 3. – 4. Platz beim cs_summit #5.[13] Bei der IEM Katowice 2020 schied man als eines der ersten Teams in der Gruppenphase aus.[14] Nach enttäuschenden Ergebnissen wurde Dauren „AdreN“ Kystaubayev auf die Ersatzbank verlagert und Mareks „YEKINDAR“ Galinskis ins Team geholt.[15]

Aktuelle Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • RusslandRussland Dzhami 'Jame' Ali
  • KasachstanKasachstan Alexey 'qikert' Golubev
  • KasachstanKasachstan Timur 'buster' Tulepov
  • UsbekistanUsbekistan Sanjar 'SANJI' Kuliev
  • LettlandLettland Mareks 'YEKINDAR' Galinskis

Ehemalige

Dota 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Disziplin DotA war virtus.pro von 2006 bis 2008 aktiv. Seit Herbst 2012 hat der Clan eine Dota 2-Abteilung unterteilt in Männer- und Frauenmannschaft, welche im Herbst 2014 mit Virtus.pro Polar ein weiteres Quintett aufnahm. Größter Erfolg der Männermannschaft war der zweite Platz beim XMG Captains Draft 2.0. Hier nahm das Team über 60.000 USD mit nach Hause.[16] Nachdem VP sich im März 2015 von ihren Hauptteam getrennt hatten, verlor das Polar-Team im April 2015 ihren Namenszusatz. Am 30. Juni 2016 wurde dieses Team entlassen.[17]

Am 4. August stellte Virtus.pro ein neues Quintett vor[18].

Männermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lineup im Juni 2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • UkraineUkraine Wladymyr „No[o]ne“ Mynenko
  • RusslandRussland Roman „RAMZES666“ Kuschnarjow
  • RusslandRussland Pawel „9pasha“ Chwastunow
  • RusslandRussland Vladimir „RodjER“ Nikogosyan
  • RusslandRussland Alexei „Solo“ Beresin

Ehemalige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • UkraineUkraine Ilya „Lil“ Ilyuk
  • RusslandRussland Ilya „Illidan“ Pevcaev
  • RusslandRussland Stanislav „BzzIsPerfect“ Glushan
  • RusslandRussland Vadim „Sedoy“ Musorin
  • RusslandRussland Egor „JotM“ Surkov (C)
  • RusslandRussland Vladimir „yol“ Basov
  • RusslandRussland Airat „Silent“ Gaziev
  • UkraineUkraine Alexander „DkPhobos“ Kucheria
  • WeissrusslandWeißrussland Artem „fng“ Barshack
  • UkraineUkraine Ilya „ALOHADANCE“ Korobkin
  • RusslandRussland Sergey „G“ Bragin
  • RusslandRussland Maxim „yoky-“ Kim
  • RusslandRussland Alexander „NoFear“ Churochkin

Frauenmannschaft (ehemalig)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • RusslandRussland Olga „KozaDereza“ Dunaeva (C)
  • RusslandRussland Darya „Jea1ousy“ Jiltsova
  • RusslandRussland Veronika „Vendetta“ Albasheeva
  • RusslandRussland Yana „b2ru“ Himchenko
  • WeissrusslandWeißrussland Mila „Mila“ Alieva

League of Legends[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Übernahme der Spieler des russischen Dragon Team am 28. Juni 2014 eröffnete virtus.pro seine Abteilung in der Disziplin League of Legends. Im April 2015 wurde die LoL-Abteilung aufgelöst.

Ehemalige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • UkraineUkraine Oleg „PowerOfDreams“ Bondarenko (Top)
  • RusslandRussland Andrey „MirrorEnd“ Sinyavin (Jungle)
  • RusslandRussland Viktor „Piter Pokir“ Pachkunov (Mid, Teamkapitän)
  • RusslandRussland Egor „VincentVega“ Medvedev (AD)
  • RusslandRussland Kirill „Likkrit“ Malofeyev (Support)

World of Tanks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In World of Tanks gehört folgendes Lineup zur Weltspitze dieser Disziplin (Stand: Dezember 2014):

  • RusslandRussland Ivan „Vors1k“ Fokin
  • RusslandRussland Ivan „Break_neck“ Fefelov
  • Moldau RepublikRepublik Moldau Victor „bishop“ Novohatski
  • RusslandRussland Dmitriy „KycoK_Ov4arku“ Kasatkin
  • RusslandRussland Osipenko „JustCauz“ Sergey
  • RusslandRussland Maksim „Dellight“ Sinichkin
  • UkraineUkraine Roman „povel“ Pavlenko
  • Moldau RepublikRepublik Moldau Andrei „koreetz“ Casparov

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Virtus.pro gets $100m+ investment. USM Holdings has announced that it is making an investment of upwards of $100 million in Virtus.pro. hltv.org, 15. Oktober 2015, abgerufen am 15. Oktober 2015 (englisch).
  2. TaZ, pasha und Co. hintergehen CS:GO Lounge. Szene: Wetten nach dem Match abgegeben. 99damage, 22. Mai 2014, abgerufen am 2. Februar 2015.
  3. Kristin Banse: Virtus.Pro gewinnt die erste ELEAGUE-Saison in CS:GO. Kicker Online, 2. August 2016, abgerufen am 4. August 2016.
  4. Luis Mira: TaZ: „Not the last time you hear from me“. hltv.org, 6. Februar 2018, abgerufen am 21. Februar 2018 (englisch).
  5. MICHU dołączył do Virtus.pro. Abgerufen am 20. April 2019 (polnisch).
  6. morelz will play as a stand-in in the upcoming tournaments. 27. Juni 2018, abgerufen am 20. April 2019 (englisch).
  7. Roman Dvoryankin: I'd like to confirm that as of November 1 @byalics is free of any contractual obligations with VP. His termination agreement has some restrictions, but I wanted to make sure he can still play competitive CS:GO. Once again, thanks for your service Paweł, it was a good run!pic.twitter.com/95OBbcI3Zg. In: @dvoryrom. 7. November 2018, abgerufen am 20. April 2019 (englisch).
  8. Состав Virtus.pro по CS:GO приостанавливает выступление. Abgerufen am 20. April 2019 (russisch).
  9. Snax, byali, and TOAO to be a part of the new CS:GO roster. Abgerufen am 20. April 2019 (englisch).
  10. TOAO is benched. Abgerufen am 20. April 2019 (englisch).
  11. Vegi to replace TOAO in CS:GO squad. Abgerufen am 20. April 2019 (englisch).
  12. Ne CS:GO Roster. Abgerufen am 12. Oktober 2020 (englisch).
  13. Freaks 4U Gaming GmbH freaks4u.com: Coverage: cs_summit #5 « 99Damage.de - CS:GO. Abgerufen am 16. Dezember 2019.
  14. Freaks 4U Gaming GmbH freaks4u.com: Coverage: IEM Katowice 2020 « 99Damage.de - CS:GO. Abgerufen am 5. März 2020.
  15. New Addition to our CS:GO Roster. Abgerufen am 12. Oktober 2020 (englisch).
  16. Preisgeldverteilung beim XMG Captains Draft 2.0 auf dota2.cyborgmatt.com
  17. Preston Dozsa: Virtus.pro's Dota 2 team disbands. thescoreesports.com, 30. Juni 2016, abgerufen am 19. Juli 2016 (englisch).
  18. Kirill Russakow: Определён состав Virtus.pro на следующий сезон. cybersport.ru, 5. August 2016, abgerufen am 18. August 2016 (russisch).