Vlastimil Lakosil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TschechienTschechien Vlastimil Lakosil Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 4. Juli 1979
Geburtsort Uherské Hradiště, Tschechoslowakei
Größe 188 cm
Gewicht 84 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Torwart
Nummer #1
Fanghand Links
Spielerkarriere
1997–2005 HC Oceláři Třinec
2005 HC Sareza Ostrava
2005–2006 HK Jestřábi Prostějov
2006–2007 HK Ardo Nitra
2007 ESC Dresden
2007–2009 MHC Martin
2009–2010 HK Nitra
2010–2012 HK 36 Skalica
2012–2013 BK Mladá Boleslav
2013 HK Arlan Kökschetau
seit 2014 HK Nitra

Vlastimil Lakosil (* 4. Juli 1979 in Uherské Hradiště, Tschechoslowakei) ist ein tschechischer Eishockeytorwart, der seit Januar 2014 beim HK Nitra unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vlastimil Lakosil stammt aus dem Nachwuchs des tschechischen Eishockeyclubs HC Oceláři Třinec, für den er zu Beginn seiner Karriere in der U20-Extraliga spielte. Schon in der Spielzeit 1997/98 hatte er jedoch seinen ersten Einsatz in der Extraliga und absolvierte insgesamt 16 Spiele in der Profimannschaft des HC. In den folgenden Jahren spielte er für Třinec sowohl in der Juniorenliga als auch der Profiliga, jedoch mit vermehrten Einsätzen bei den Profis. Ab der Saison 2000/01 wurde er dann Stammtorhüter des HC Třinec und überzeugte vor allem durch eine hohe Fangquote.

In der Saison 2004/05 wurde Lakosil dann von Martin Vojtek von der Position des Stammtorhüters verdrängt, so dass er für einige Spiele in die zweite Spielklasse Tschechiens, der 1. Liga, nach Ostrava zum HC Sareza Ostrava wechselte. Die folgende Spielzeit begann er in der 1. Liga beim HK Jestřábi Prostějov, bevor er zum Stammtorhüter des slowakischen Clubs HK Dynamax Oil Nitra wurde. Durch seine gute Leistungen (91,6 % Fangquote, fünf Shut-outs) verhalf er der Mannschaft in die Playoffs der Extraliga, in denen man im Halbfinale am späteren Meister MsHK Žilina scheiterte.

In der Spielzeit 2006/07 konnte er zwar an seine guten Vorjahresleistungen anknüpfen, allerdings bangte man bei seinem Club um den Play-off-Einzug und verpflichtete daher im Januar 2007 einige neue Spieler inklusive des lettischen Nationaltorhüters Artūrs Irbe. Daher erhielt Vlastimil Lakosil die Freigabe und wechselte nach Dresden, die aufgrund des Ausfalls von Norbert Pascha und der Leistenprobleme bei Marek Mastič nach Verstärkung auf der Torhüterposition suchten. Bei den Eislöwen zeigte er sehr gute Leistungen, konnte aber den Abstieg in die Oberliga nicht verhindern. Zur Spielzeit 2007/08 wechselt er zum slowakischen Erstligisten MHC Martin, für den er in den folgenden zwei Spieljahren im Tor stand. 2009 wechselte er zurück zum HK Nitra, bevor er ein Jahr später innerhalb der Liga zum HK 36 Skalica wechselte, wo er auch noch in der nachfolgenden Spielzeit 2011/12 als Stammkraft das Tor hütete.

Am 14. Juni 2012 erfolgte der nächste Wechsel Lakosils zum tschechischen Eishockeyverein BK Mladá Boleslav[1], der zu diesem Zeitpunkt in der zweithöchsten Liga des Landes vertreten war. In der Saison 2012/13 absolvierte er insgesamt fünf Hauptrundenspiele und wurde daraufhin Anfang November 2012 an den HC České Budějovice verliehen, blieb aber für beide Teams spielberechtigt. Nachdem er zwei Erstligaspiele für die Mannschaft aus Budweis, die zum Saisonende in die Zweitklassigkeit abstieg und in der höchsten Liga durch den Mountfield HK ersetzt wurde, absolvierte, folgte ein weiterer leihweiser Wechsel in Kasachstans höchste Eishockeyliga. Dabei unterschrieb er einen bis Saisonende laufenden Vertrag beim HK Arlan Kökschetau, für den er 2012/13 in elf Hauptrundenspielen aufs Eis ging und, nachdem das Team die Hauptrunde als Sieger abschloss, auch in zehn Play-off-Partien zum Einsatz kam. Hier schied das Team allerdings im Halbfinale gegen den HK Beibarys Atyrau aus. Sein Stammklub BK Mladá Boleslav wurde in dieser Spielzeit ebenfalls Meister, konnte sich in der Relegation allerdings als Drittplatzierter nicht durchsetzen und scheiterte somit an einem Aufstieg in die tschechische Erstklassigkeit.

Daraufhin erfolgte mit Beginn der Saison 2013/14 die offizielle Übernahme des Tschechen durch den HK Arlan, der fortan in 21 Hauptrundenspielen für den kasachischen Klub aufs Eis ging. Noch ehe Arlan Kökschetau als Zweiter der Hauptrunde bis ins Finale der Play-offs kam, wechselte Lakosil im Januar 2014 erneut den Verein und schloss sich dem slowakischen Klub HK Nitra, für den er im Laufe seiner Karriere bereits mehrfach aktiv war, an. Wie der kasachische Klub schaffte es auch der HK Nitra 2013/14 als Zweitplatzierter der Hauptrunde bis ins Finale des Play-offs, wo er allerdings mit einem Gesamtscore von 3:4 gegen den HC Košice ausschied; Lakosil wurde dabei in vier Partien eingesetzt. In der Saison 2014/15 agiert der Tscheche erneut als Stammkraft im Tor des HK Nitra.

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vlastimil Lakosil vertrat sein Heimatland bei den Junioren-Weltmeisterschaften 1999.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Brankářská dvojice pro nadcházející sezonu? Vlastimil Lakosil a Michal Valent! (tschechisch), abgerufen am 12. Dezember 2014