Volker Lüdecke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Volker Lüdecke, 2016

Volker Lüdecke (* 28. März 1961 in Hannover) ist ein deutscher Theaterautor und Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach ersten Theatererfahrungen an freien Bühnen und bei einer Straßentheater-Gruppe in Frankreich, mit Teilnahme am Festival d'Avignon, machte Lüdecke eine Schauspiel-Ausbildung in Berlin an der Kirchhoff-Schule und der Hochschule der Künste, an die sich ein einjähriges Projektstudium „Szenisches Schreiben“ an der HdK anschloss.

Er arbeitet hauptberuflich als Theaterautor und für Fernsehproduktionen, nebenberuflich auch als Schauspieler und als Regisseur. Von ihm sind Theaterstücke in den Verlagen Drei Masken Verlag, München, stueckgut, München und Felix Bloch Erben, Berlin erschienen. Außerdem Artikel im Feuilleton der FAZ und der Tageszeitung Welt. 1997 wurde sein Stück Darja mit dem Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis (geteilt mit Werner Fritsch) ausgezeichnet.[1]

Er war als Autor Stipendiat des Literarischen Colloqiums Berlin und der Stiftung Preußische Seehandlung, Berlin.

Seit 1983 lebt Lüdecke in Berlin.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theaterstücke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aufstieg zu Prospero, UA 1988, Theater der Autoren, Theatertreffen, Stückemarkt[2]
  • Mesalliance
  • Darja, 1995, Else-Lasker Schüler Dramatikerpreis 1997, Uraufführung: 1998 im Pfalztheater, Kaiserslautern
  • Berlin Stadtbahn
  • Deutschland den Doofen[3], Uraufführung: 10. Mai 1997 im Landestheater Mecklenburg, Neustrelitz
  • Europa-Trilogie (Bauernstaat / Klassenkampf / Oxygen). Bauernstaat uraufgeführt am TPT-Thüringen, 2008 (Oxygen auch als Kurzfilm)
  • Heiler, hilf Herz
  • Der Afrika Kinematograph, 2006
  • Topterroristen Think Tank, 2006, Deutsch-Französische Autorentage[4] 2007
  • Leonida (Miss Europa), uraufgeführt 2007, Erstes Autorentheater Berlin
  • Morignone, 2008
  • Theaterbeschimpfung, 2008
  • Magic Mushrooms, 2009, Deutsch-Französische Autorentage am Badischen Staatstheater, 2009
  • Bernsteinzimmer, 2016
  • Mephisto und die weise Frau, 2016, Auftragsarbeit für www.e-transform.org der Hochschule BTU-Cottbus und
  • der Hochschule Augsburg
  • Der 13. Bezirk von Berlin, Komödie, 2019
  • Mini-Drama:

Kurzfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hoffest, 2002
  • Oxygen, 2004
  • Heute ist ja nur die Zukunft von gestern, 2012
  • Klassenkampf, 2013
  • Im Himmel über Berlin und darunter, 2013

Spielfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmplakat zum Film The Games of Ma Jong
  • The Games of Ma Jong, 2014 (Pilotfilm)

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fracking Desaster Blues: Sieben Kurzgeschichten zur Rettung der Welt, 2014. Mit einem Vorwort von Christiane Hipp. ISBN 978-1-5055-7410-4
  • Kommissar Katzorke: Süße Schrippen, 2014 ISBN 978-1-4947-8070-8
  • Die Fliege im Finanzamt, 2015 ISBN 978-1-5197-4004-5
  • THEATERTEXTE Bauernstaat, 2016 (1. Auflage 2000, Verlag für Bühne, Film und Funk, Felix Bloch Erben, Berlin; Uraufführung Februar 2008, Bühnen der Stadt Gera, Großes Haus, Theater & Philharmonie Thüringen) ISBN 978-1-5234-4457-1
  • THEATERTEXTE Bernsteinzimmer, CreateSpace Independent Publishing Platform, 2016, ISBN 978-1-5327-7725-7
  • THEATERTEXTE Morignone, 1. Auflage 2008 (Drei Masken Verlag), 2. Auflage CreateSpace Independent Publishing Platform, 2016, ISBN 978-1-5334-4553-7
  • THEATERTEXTE Darja, 1. Auflage 1995 (Verlag Felix Bloch Erben), 2. Auflage 2008 (Drei Masken Verlag) 3. Auflage 2016 CreateSpace ISBN 978-1-5351-0220-9
  • Kommissar Katzorke: Kippen und Meer, 2017, Createspace Independent Publishing, kdp ISBN 978-1-975956-99-8
  • Europa-Trilogie theatertexte (Drei Masken Verlag), Createspace Independent Publishing, kdp ISBN 1979839530
  • THEATERTEXTE Mesalliance - Berlin Stadtbahn, Createspace Independent Publishing, kdp ISBN 1981884068
  • MORIGNONE Romanserie I und II, 2018, epubli, neobooks, kdp ISBN 978-3-746741-21-5
  • MORIGNONE Romanserie Band III, 2019, epubli ISBN 9783748501152
  • Der 13. Bezirk von Berlin, Komödie, Reihe THEATERTEXTE Band 7, 2019, kdp ISBN 9781094659510

Aufsätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Welt: Unsichtbar in Berlin (1999)[5], Das neue Bilka kam aus Istanbul (2001)[6]
  • Frankfurter Allgemeine Zeitung: Stummer Spitzel. Der S-Bahnhof Bornholmer Straße und seine Gespenster (2001)[7], Macht euch endlich wieder wichtig! Plädoyer für ein selbstbewusstes Autorentheater der Gegenwart. (2018)[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pfalztheater Kaiserslautern: Else Lasker-Schüler-Dramatikerpreis
  2. Berliner Festspiele: Berliner Festspiele - Theatertreffen: Theatertreffen Chronicle 1964-2015. Abgerufen am 5. Januar 2018 (englisch).
  3. "Deutschland den Doofen" - Verlag Theater der Zeit. Abgerufen am 6. Januar 2018.
  4. Dritte Deutsch-Französische Autorentage zum Thema «Neue Armut». (baden-wuerttemberg.de [abgerufen am 1. Januar 2018]).
  5. Volker Lüdecke: Unsichtbar in Berlin. In: Die Welt. 19. Juni 1999, abgerufen am 6. Juli 2019.
  6. Volker Lüdecke: Das neue Bilka kam aus Istanbul. In: Die Welt. 5. Februar 2001, abgerufen am 6. Juli 2019.
  7. Volker Lüdecke: Stummer Spitzel. Der S-Bahnhof Bornholmer Straße und seine Gespenster. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. Februar 2001, abgerufen am 14. Juli 2019.
  8. Volker Lüdecke: Macht euch endlich wieder wichtig! In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 26. September 2018, abgerufen am 6. Juli 2019.