Wallerode

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wallerode
Wallerode (Lüttich)
Wallerode
Wallerode
Staat: Belgien
Region: Wallonien
Provinz: Lüttich
Bezirk: Verviers
Gemeinde: Sankt Vith
Koordinaten: 50° 18′ N, 6° 9′ OKoordinaten: 50° 18′ N, 6° 9′ O
Einwohner: 374 Einw.
Höhe: 520 m
Postleitzahl: 4780
Vorwahl: 080
Website: www.st.vith.be
lwlflfllslalb

Wallerode ist ein Dorf in der Deutschsprachigen Gemeinschaft in Belgien und Ortsteil der Stadtgemeinde Sankt Vith sowie der Gemeinde Amel. Der Ort zählt rund 400 Einwohner, davon 372 in der Stadtgemeinde Sankt Vith (Angabe Stand 31. Dezember 2015)[1] und 34 in der Gemeinde Amel (1. Januar 2013)[2].

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wallerode liegt rund drei Kilometer nordöstlich der Kernstadt Sankt Vith. Die Umgebung des Dorfes ist durch landwirtschaftliches Grünland geprägt, östlich des Ortes schließen sich ausgedehnte Wälder an. Nördlich von Wallerode liegt der Ort Medell, der zur Großgemeinde Amel gehört.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wallerode wurde 1157 als Waltenrote in der Beschreibung des Wildbannbereichs der Erzbischöfe von Köln erstmals urkundlich erwähnt. Um 1660 wurde, möglicherweise auf Resten einer alten Burg, Schloss Wallerode erbaut, das heute als geschütztes Kulturdenkmal die größte Sehenswürdigkeit des Ortes darstellt. Einige Wohngebäude des Dorfes Wallerode wurden bei der belgischen Gemeindereform 1977 der Gemeinde Amel zugeschlagen, so dass Wallerode heute offiziell als Ortsteil sowohl der Gemeinde Amel als auch der Stadtgemeinde Sankt Vith geführt wird.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernst von Frühbuss (1794–1864), Landrat des Kreises Malmedy und Besitzer von Schloss Wallerode
  • Oswald von Frühbuss (1839–1899), Landrat des Kreises Malmedy und Besitzer von Schloss Wallerode

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einwohner der Gemeinde ST. VITH pro Ortschaft. Stadtgemeinde St. Vith, 31. Dezember 2015, abgerufen am 12. Februar 2016 (PDF).
  2. Internetpräsenz der Gemeinde Amel: Informationen über die einzelnen Ortschaften der Gemeinde