Walter Selke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Walter Selke (* 11. Mai 1947 in Hannover) ist ein deutscher Physiker.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur an der Leibnizschule in Hannover und dem Master of Science in Physik am Georgia Institute of Technology erlangte er anschließend an das Diplom, 1972, seinen Doktorgrad, Anfang 1975, bei Hans-Jürgen Mikeska an der Universität Hannover. Es folgten Postdoc-Positionen an der Universität Saarbrücken, der Cornell-Universität und der Boston University. 1980 erlangte er an der Universität Saarbrücken die Habilitation für Theoretische Physik. 1981 wurde er Inhaber einer selbstständigen und unbefristeten Forschungsstelle am Institut für Festkörperforschung (IFF) des Forschungszentrums Jülich. Eine ähnliche Position hatte er 1985/1986 am Forschungszentrum der IBM in Rüschlikon bei Zürich inne. 1982 erfolgte die Umhabilitation an die Universität zu Köln, an der er zuerst als Privatdozent und dann als außerplanmäßiger Professor lehrte. Seit 1996 ist er Universitätsprofessor für Theoretische Physik an der RWTH Aachen und seit 2008 Mitglied der Jülich Aachen Research Alliance (JARA). 2012 trat er seinen Ruhestand an.

Sein Hauptarbeitsgebiet ist die Statistische Physik, mit besonderer Berücksichtigung des Magnetismus und der Oberflächenphysik. Er ist besonders bekannt für seine Arbeiten über kommensurable und inkommensurable räumlich modulierte Überstrukturen (insbesondere ANNNI-Modelle) im Festkörper, mit Anwendungen bei magnetischen, ferroelektrischen, Legierungs- und Adsorbat-Systemen.

Walter Selke hat etwa 150 Veröffentlichungen publiziert, darunter mehrere Übersichtsartikel. Zu seinen Koautoren zählen u. a. Kurt Binder, Michael E. Fisher und Waleri Leonidowitsch Pokrowski. Er hat zahlreiche Konferenzen (mit)organisiert, insbesondere eine von ihm initiierte Reihe von Treffen mit Physikern vom Landau-Institut für Theoretische Physik, die 1988 begann und 1997 endete.

2008 wurde er von der American Physical Society zum „Outstanding Referee“ ernannt. 2009 war er Gastprofessor an der University of New South Wales in Sydney.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • J.S. Wang, W. Selke, V. S. Dotsenko, V. B. Andreichenko, The critical behavior of the 2-dimensional dilute Ising magnet. In: Physica A164, 1990, S. 221–239, doi:10.1016/0378-4371(90)90196-Y.
  • W.Selke, Spatially modulated structures in systems with competing interactions.In: Phase transitions and critical phenomena, Hrsg. C.Domb and J.L. Lebowitz, vol. 15, p.1-72 (1992) ISBN 0122203151

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]