Waltraud

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Waltraud ist ein deutscher weiblicher Vorname.

Herkunft und Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name stammt aus dem Althochdeutschen und hat die Bedeutung „starke Herrscherin“, wird aber auch mit „die waltende Göttliche“, „die auf dem Kampfplatz Kräftige“ oder einfach „die Starke“ übersetzt; wörtlich „die, an die (auf der) Walstatt Erschlagenen Vertrauende“ zu altgermanisch wal, altnord. valr, „die Erschlagenen auf dem Schlachtfeld“[1] und trûen, trûwen, „glauben, hoffen, vertrauen“, eng verwandt mit Treue, seit Osthoff aus der idg. Wurzel *dereŭo-drū „fest, Baum“ hergeleitet.[2] Die Nebenbedeutung „vertraut“ entsteht erst im Neuhochdeutschen.[3]

Namenstag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Namenstag ist der 9. April.

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Waltrud, Waudru, Waltraut, Waldtraut (im Deutschen)
  • Traudl, Traudi, Traute (im Bayerischen)
  • Waudru (französisch), Wal[de]trudis (lateinisch), Thraude (im Englischen)
  • Wali, Wal (selten), Walli, Trudy/ Trudi, Waldi, Waldl

Namensträgerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Waltraud

Waltraut

Weitere Varianten

Fiktive Personen

Sonstige

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wal. In: Jacob Grimm, Wilhelm Grimm (Hrsg.): Deutsches Wörterbuch. Band 27: W–Weg[zwitschern]-zwiesel – (XIII). S. Hirzel, Leipzig 1922 (woerterbuchnetz.de).
  2. Trauen. In: Jacob Grimm, Wilhelm Grimm (Hrsg.): Deutsches Wörterbuch. Band 21: T–Treftig – (XI, 1. Abteilung, Teil 1). S. Hirzel, Leipzig 1935 (woerterbuchnetz.de).
  3. Vertrauen. In: Jacob Grimm, Wilhelm Grimm (Hrsg.): Deutsches Wörterbuch. Band 25: V–Verzwunzen – (XII, 1. Abteilung). S. Hirzel, Leipzig 1956 (woerterbuchnetz.de).