Ward Plummer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Earl Ward Plummer (* 20. Oktober 1940 in Astoria (Oregon)[1]) ist ein US-amerikanischer Physiker, der im Bereich der Oberflächenchemie forscht.

Plummer erhielt 1962 den BA in Physik und Mathematik am Lewis and Clark College und 1968 den PhD für Physik an der Cornell University. Am National Bureau of Standards war er von 1967 bis 1968 zunächst NRC Fellow, dann bis 1970 Staff Scientist und bis 1973 Assistant Section Chief. Er wechselte an der University of Pennsylvania wo Plummer bis 1977 als Associate Professor of Physics und bis 1988 als Professor of Physics tätig war. Bis 1992 hatte er die Position des William Smith Professor of Physics inne. Seit 1993 ist er an der University of Tennessee als Distinguished Professor of Physics und zusätzlich seit 2009 als Professor of Physics an der Louisiana State University.

Plummer erforscht Phänomene, die sich im Zusammenhang mit einzigartigen Umgebungen auf Oberflächen durch gebrochene Symmetrien oder reduzierter Dimensionalität ergeben, speziell wenn sich elektronische, magnetische und strukturelle Eigenschaften kombinieren.

2014 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences aufgenommen.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. E. Ward Plummer Bio bei aip.org. Abgerufen am 23. August 2012 (englisch).
  2. Prize Recipient Plummer. Abgerufen am 23. August 2012 (englisch).
  3. National Academy of Sciences. Abgerufen am 23. August 2012 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]