Warszawa (Automarke)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Warszawa war eine polnische Automarke von Fabryka Samochodów Osobowych, kurz FSO aus Warschau. Zwischen 1951 und 1973 wurden 250.471 Exemplare hergestellt.

Der erste Warszawa entsprach exakt dem GAZ Pobeda aus der Sowjetunion

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

M 20[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab November 1951 wurde der sowjetische GAZ-M20 Pobeda zunächst aus zugelieferten Teilen in der Warschauer Fabrik montiert. Bis Ende 1956 erfolgte nach und nach auch die Produktion der Teile in Polen. Die Fließhecklimousine hatte vier Türen. Beim Triebwerk handelte es sich um einen Vierzylinder-Ottomotor mit OHV-Ventilsteuerung (in Reihe B×H 82×100, Hubraum 2120 cm³), der anfangs 50 PS, später 70 PS/52 kW bei 4000/min leistete.

Der Warszawa genannte Wagen wurde später unter anderem auch als Krankentransportwagen, Filmvorführwagen und als Pick-up geliefert.[1] 1957 erhielt die Front einen neuen Kühlergrill.

Auf Basis des M 20 wurden ab 1959 die Kleintransporter ZUK und Nysa hergestellt.

Warszawa 203, daneben ein Kombi
Der FSO Warszawa 223

203/204 und 223/224[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das weiterentwickelte Nachfolgemodell 203 erschien 1964 mit Stufenheckkarosserie sowie 1967 als Kombi. Außerdem wurden Lieferwagen und Pick-ups auf dieser Basis hergestellt. Antriebsseitig handelte es sich weiterhin um den 2,1 l-Vierzylindermotor mit 70 PS und 3-Gang-Schaltgetriebe. Die weit hochgezogene Bugpartie und kleinen Fensterflächen des Vorgängertyps blieben weitgehend unverändert. Der robust anmutende Wagen wurde herstellerseitig mit komfortabler Innenausstattung, hohem Federungskomfort auch auf schlechten Straßen, sowie mit seinem wirksamen Heiz- und Belüftungssystem beworben.[2]

1969 erfolgte eine Umbenennung in 223 aufgrund von Protesten des französischen Kfz-Herstellers Peugeot.

Technische Daten
203 (Baujahr 1964)
Bauzeit 1964–1973
Motor Vierzylinder-OHV-Viertakt-Ottomotor, wassergekühlt
BohrungxHub 82x100 mm
Hubraum 2120 cm³
Verdichtung 7,5:1
Leistung 70 PS / 4000 min−1
Drehmoment 15 kpm / 2500 min−1
Getriebe 3-Gang-Schaltgetriebe
Fahrgestell Rahmenbauweise
Federung vorn Schraubenfedern
Federung hinten Längsblattfedern
Bremsen Trommeln vorn/hinten
Bereifung 6,40-15
Radstand 2700 mm
Länge × Breite × Höhe 4740 mm × 1695 mm × 1565 mm
Leergewicht ?
Bodenfreiheit 19 cm
Höchstgeschwindigkeit ?
Stückzahl ?

210[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FSO Warszawa 210

Dieses Modell von 1964 mit einer moderneren glatten, von der italienischen Carrozzeria Ghia gezeichneten Stufenheck-Karosserie blieb ein Prototyp.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein 1958er Warszawa, der sich fast 19 Jahre im Besitz von Karol Józef Wojtyła (Papst Johannes Paul II.) befand, wurde im Mai 2006 bei eBay zum Kauf angeboten. Die Versteigerung endete am 2. Juni 2006 mit einem Angebot von 98.900 US-$. 2012 wurde dieses Fahrzeug vom Immobilienmakler Marek Schramm erworben.[3][4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernard Vermeylen: FSO: Das Fundament der polnischen Autoindustrie. In: Autos aus dem Ostblock, Verlag Delius Klasing, Bielefeld 2010, ISBN 978-3-7688-3149-9; S. 67–70
  • Personenkraftwagen aus Zeran in: Kraftfahrzeugtechnik, Heft 1/1952, S. 13 und 3/1952, S. 90
  • Technische Einzelheiten des "M-20 Warszawa" in: Kraftfahrzeugtechnik, Heft 7/1953, S. 215–217
  • Roger Gloor: Nachkriegswagen 1945–1960. Hallwag-Verlag, Bern und Stuttgart 1986, ISBN 3-444-10263-1
  • Roger Gloor: Personenwagen der 60er Jahre. Hallwag-Verlag, Bern 1984, ISBN 3-444-10307-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Warszawa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nutzkraftwagen auf M-20 Warszawa. In: Kraftfahrzeugtechnik, Heft 6/1960, S. 228
  2. Warszawa 203. In: Kraftfahrzeugtechnik 9/1964, S. 354.
  3. http://www.lvz-online.de/nachrichten/mitteldeutschland/bastler-aus-ilmenau-restauriert-auto-von-papst-johannes-paul-ii--kostspielige-anschaffung/r-mitteldeutschland-a-233277.html
  4. http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Ilmenauer-faehrt-im-Privatwagen-von-Papst-Johannes-Paul-II-nach-Rom-189070395