Wassili Filippowitsch Margelow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wassili Filippowitsch Margelow (russisch Василий Филиппович Маргелов; * 27. Dezember 1908jul./ 9. Januar 1909greg. in Jekaterinoslaw; † 4. März 1990 in Moskau) war ein Armeegeneral der sowjetischen Luftlandetruppen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Margelow nahm am Zweiten Weltkrieg teil und wurde mehrfach verwundet. Nach dem Krieg diente er in der 76. Luftlandedivision. Danach widmete er sich bis zu seinem 70. Altersjahr dem Aufbau der Luftlandetruppen als eigenständiger Waffengattung und ihrer Ausrüstung mit schwerer Technik. Sein Sohn Major Alexander Margelow saß in dem Luftlandepanzer BMD-1, der am 23. Januar 1976, erstmals in der Welt, mit Besatzungsmitgliedern im Inneren des Panzers an Fallschirmen abgeworfen wurde.

Bis heute ist Margelow die Identifikationsfigur der russischen Luftlandetruppen. Die Hochschule der Luftlandetruppen in Rjasan ist nach ihm benannt.

Margelow war verheiratet und hatte fünf Söhne. Er wurde auf dem Nowodewitschi-Friedhof in Moskau bestattet.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wassili Margelow wurde im Jahr 1944 als Held der Sowjetunion ausgezeichnet, war vierfacher Träger des Leninordens (1944, 1953, 1968, 1978) und Träger des Staatspreises (1975). Neben zahlreichen weiteren in- und ausländischen Auszeichnungen wurden ihm die Legion of Merit und der Bronze Star der USA verliehen (1945), und der Stern der Völkerfreundschaft der DDR (1978).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alexander Margelow, Wassili Margelow: Desantnik No. 1: general armii Margelov. Moskau: Olma, 2003. ISBN 978-5-94849-087-8

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wassili Margelow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien