Luftlandetruppen (Russland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge der russischen Luftlandetruppen
Kursanten Parade auf dem Roten Platz
Parade auf dem Roten Platz
Transportflugzeug Il-76 "Candid" mit LKW Ural-4320
Präsident Putin mit Offizierschülern
Silberrubel-Gedenkmünze 2006

Die russischen Luftlandetruppen oder WDW (Wosduschno-dessantnyje woiska russisch: Воздушно-десантные войска = ВДВ, englisch VDV) sind eine eigenständige Teilstreitkraft der Russischen Streitkräfte.

Sie beinhalten Großverbände, die sowohl mittels Fallschirmabsprung und -abwurf oder durch Hubschrauber (Luftsturm-Taktik) zum Einsatz kommen können.

Kommandeure[Bearbeiten]

Einsatz[Bearbeiten]

Es gibt eine Reihe selbständiger Luftlande-Brigaden bzw. Luftlande-Divisionen. Diese verfügen über abwurf- und lufttransportfähige Schützenpanzer, Granatwerfer, Artillerie und Flugabwehrsysteme. Sie sind kampfkräftige Großverbände, die im Rücken des Gegners überraschend eingesetzt werden können, um im taktischen Auftrag gegnerische Führungszentren und Fernmeldemittel auszuheben oder Kernwaffen und Trägersystem zu vernichten, im operativen Einsatz wichtige Häfen oder andere verkehrstechnische Punkte einzunehmen oder den Durchbruch eigener mechanisierte Kräfte im Angriff zu unterstützen und diesen im feindlichen Hinterland abzusichern. Gemäß Aussagen des Kommandeurs vom August 2010 ist es aufgrund der vorhandenen Kapazitäten der Transportfliegerkräfte möglich, einen Verband in Regimentsstärke simultan abzusetzen.[1]

In Russland sind nur noch vier Luftlande-((Divisionen)) übriggeblieben. Es gab Pläne im Zuge der Militärreform, die Truppe auf drei Divisionen zu verkleinern, jedoch wurden diese Pläne nach großem öffentlichen Druck aufgegeben.

Es existieren zurzeit in Russland:

7. Garde-Luftlande-Division in Noworossijsk

Besonderheit: Einsatzfähig im Gebirge.

  • 108. Luftlande-Regiment in Noworossijsk
  • 247. Luftlande-Regiment in Stawropol
  • 1141. Artillerie-Regiment in Anapa

+ weitere kleinere Regimenter

76. Garde-Luftlande-Division in Pskow

  • 23. Luftlande-Regiment in Pskow
  • 104. Luftlande-Regiment in Tscherech
  • 234. Luftlande-Regiment in Pskow
  • 1140. Artillerie-Regiment in Pskow

+ weitere kleinere Regimenter

98. Garde-Luftlande-Division in Iwanowo

  • 217. Luftlande-Regiment in Iwanowo
  • 331. Luftlande-Regiment in Kostroma
  • 1065. Artillerie-Regiment in Kostroma

+ weitere kleinere Regimenter

106. Garde Luft-Lande-Division ((in Tula, Rjasan, Naro-Fominsk))

  • 51. Luft-Lande-Regiment
  • 137. Luft-Land-Regiment
  • 1182. Artillerie-Regiment

+ weitere kleinere Regimenter


Die Artillerie-Regimenter sind lufttransportfähig und im Sinne von Kampfunterstützungstruppen mit Panzerabwehr-, Fliegerabwehr-, Granatwerfer- und Pionierkomponenten gemischt gegliedert. Die Verbände sind teilweise mit BMD-1 oder BMD-2 mechanisiert, teilweise mit UAZ-Radfahrzeugen (ähnlich den "Humvees" der US-Streitkräfte) motorisiert.

Selbständige Luftsturm-Brigaden[Bearbeiten]

  • 11. Luftsturm-Brigade in Ulan-Ude
  • 31. Luftsturm-Brigade in Uljanowsk (bis 1924 Simbirsk genannt).
  • 56. Luftsturm-Brigade in ((Kameschin)) in Oblast Wolgograd.

Die Luftsturm-Brigaden (LST) bestehen im Wesentlichen aus zwei LST-Bataillonen und einem Fallschirmjäger-Bataillon sowie einem "schweren" Kampfunterstützungsbataillon (Panzerabwehr-, Fliegerabwehr-, Granatwerfer- und Pionier-Kräfte). Hinzu kommen eine Kompanie Speznas, Stabs-/Nachrichten-/Fernaufklärungs-/Sanitäts-Personal und je ein Zug Pionier- und Kampftaucher.

Die LST-Brigaden sind so gegliedert das sie im Mobilisierungsfall zu einer Luftlandedivision aufwachsen können und verfügen deshalb in ihren Bataillonen auch über einen höheren Bestand an Offizieren, Unteroffizieren und Zeitsoldaten als vergleichbare LL-Bataillone der Luftlande-Regimenter.

Selbständige operative Regimenter (bzw. mobile Regimenter)[Bearbeiten]

  • 45. operatives Aufklärungs-Regiment (zur besonderen Verwendung) in Kubinka

Das 45. Reg. ZBV ist nur mit leichten Fahrzeugen und Waffen ausgerüstet und erfüllt Sicherungsaufgaben. Es gilt als Einzelkämpfer-Regiment. Obwohl es voll fallschirmsprungfähig ist, werden fast nur Hubschraubereinsätze geübt.

Die Mobilen Regimenter sind mit SPW-90 und BMP-3 ausgerüstet, ca. 50 % des Personals springt, es werden aber bevorzugt Hubschraubereinsätze durchgeführt.

Schulen[Bearbeiten]

  • 242. Offz. Schule der LL-Truppen in Omsk
  • 226. Offz. Schule der LL-Truppen in ?
  • 285. Offz. Schule der LL-Truppen in ?
  • 301. Offz. Schule der LL-Truppen in ?
  • 200. Offz. Schule der LL-Truppen in ? (für Art. / Kampfunterstützungstr.)
  • 332 . Fähnrich- Schule der LL - Tr. in Moskau

An der 242. und 301. Offiziersschule wurden neu Lehrabteilungen mit je zwei Kompanien für Minen- und Kampftaucher sowie je eine Lehrabteilung für militärmedizinisches-psychologisches Personal eingerichtet.

Die Offiziersschulen können im Mobilisierungsfall zu je einer Luftlandedivision, jedoch ohne Kampfunterstützungs-Regiment, sowie eine strukturmäßige mobile Brigade mit "schwerem" Bataillon aufwachsen.

In Uljanowsk gibt es die Uljanowsker Garden-Suworow-Militärschule, wo die Jungen von der 5 bis 11 Klasse lernen. Diese Schule ist die einzige in Russland, die unter Leitung der Luftlandetruppen steht.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Greg Austin, Alexey D. Muraviev: The armed forces of Russia in Asia. Tauris, 2000, ISBN 1860644856
  • Steven Zaloga: Inside the Blue Berets: A Combat History of Soviet and Russian Airborne Forces, 1930–1995. Presidio Press, Novato CA 1995.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Russian Airborne Troops – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Russlands Luftlandetruppe weltweit weiter Spitze (RIA Novosti) diese Aussage kann angezweifelt werden, da die russischen Transportfliegerkräfte wesentlich größer sind