Weidle Verlag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Weidle Verlag ist ein Literatur- und Kunstverlag mit Sitz in Bonn. Er wurde 1993 von Stefan Weidle gegründet.

Entstehungsgeschichte und Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem Verlag ging es bei der Gründung vor allem um die Veröffentlichung und den Druck von Manuskripten von Emigranten, die Deutschland zur Zeit des Nationalsozialismus verlassen mussten. Neben den literarischen Werken erscheinen auch Autobiographien der Emigranten sowie entsprechende Sachbücher. Seit 2008 besteht zwischen dem Weidle Verlag und dem Land Nordrhein-Westfalen ein Abkommen, nach dem der Verlag mit finanzieller Unterstützung Nordrhein-Westfalens pro Jahr zwei literarische Werke aus dem Französischen übersetzt und veröffentlicht.[1] Durch die Zusammenarbeit sind u. a. die Bücher Pssst! Geschichte einer Kindheit von Raymond Federman, Frühstück mit Mick Jagger von Nathalie Kuperman, Freund Butler von Jérôme Lafargue und 628-E8 von Octave Mirbeau, entstanden.[2] Dabei fungierte Stefan Weidle als Übersetzer.

Ein weiterer Programmschwerpunkt des Verlages liegt bei Exilliteratur der 1920er und 1930er Jahre. Zu den Autoren gehören u. a. Friedrich Hollaender, Curt Siodmak, Heinrich Hauser, Albrecht Schaeffer, Salamon Dembitzer, Hermann Borchardt, Heinrich Hauser. Hierzu erschienen ebenfalls drei Bücher zu Gustav Mahler und seiner Familie sowie zwei Titel von D. H. Lawrence.[3]

Die Gegenwartsliteratur ist im Verlagsprogramm durch Schriften von Hanne Kulessa, Johannes Muggenthaler, Otto A. Böhmer, Jörg W. Gronius, Wolfgang Kubin und Carl Nixon, dessen Roman Settlers Creek im September 2013 erschienen ist, vertreten.[4] Ebenfalls vom Weidle Verlag veröffentlicht wurden seit 1998 Kunstkataloge, so zum Beispiel Katharina Hinsberg Hors-Champ, Rainer Gross Twins 1997–1998, Eve Aschheim Paintings and Drawings / Gemälde und Zeichnungen, Pat Steir Flimmerndes Wasser, flimmerndes Licht, Malte Spohr Zeichnungen und Photographien und auch Martin Noël Bilder und Zeichnungen. Eine Besonderheit des Verlages stellt außerdem die Zusammenarbeit zwischen Verlag und Künstlern bei der Gestaltung der Buchumschläge dar. Für die Umschläge der Bücher Johannes Muggenthalers etwa wurden Fotografien des Autors und Künstlers verwendet.

Die Produktionen des Verlags erfolgen überwiegend in Kooperation mit Friedrich Forssman als Buchgestalter und Typograf.

Der Verlag ist Mitglied im Börsenverein des Deutschen Buchhandels.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stefan Weidle erhielt 2000 den Karl-Heinz-Zillmer-Preis für verdienstvolles verlegerisches Handeln. 2005 erhielt der Weidle Verlag den Preis der Kurt Wolff Stiftung für die Förderung einer vielfältigen Verlags- und Literaturszene. Der Weidle Verlag erhielt 2013 den Hauptpreis der Hotlist für die Novelle Die Manon Lescaut von Turdej von Wsewolod Petrow.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heidi Schumacher: Aus der erzwungenen Emigration Der Weidle Verlag wird 15 Jahre alt, auf der Internetseite von Deutschlandradio vom 19. Mai 2010
  2. Internetseite des Verlags
  3. Verlagsinformationen auf der Internetseite der Kurt Wolff Stiftung (Memento des Originals vom 7. April 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kurt-wolff-depot.de
  4. Internetseite des Verlags