Bahnstrecke Weimar–Kranichfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weimar–Kranichfeld
Bad Berka–Blankenhain
Triebwagen für die Strecke Weimar–Kranichfeld  im Bahnhofsbereich von Weimar
Triebwagen für die Strecke Weimar–Kranichfeld
im Bahnhofsbereich von Weimar
Streckennummer: 6711 (Weimar–Weimar Berkaer Bf)
6681 (Weimar Berkaer Bf–Kranichfeld)
Kursbuchstrecke (DB): 579
Streckenlänge: 25,36 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Höchstgeschwindigkeit: 50 km/h
BSicon exSTR.svgBSicon .svg
von Rastenberg
BSicon xABZrg.svgBSicon .svg
von Halle (Saale) Hbf
BSicon BHF.svgBSicon .svg
0,00 Weimar (früher Weimar Reichsbahn)
BSicon ABZrf.svgBSicon .svg
nach Bebra
BSicon HST.svgBSicon .svg
1,2 Weimar West
BSicon ABZl+l.svgBSicon STRlg.svg
BSicon STR.svgBSicon KBHFxe.svg
2,48 Weimar Berkaer Bahnhof
BSicon STR.svgBSicon exKBHFe.svg
3,2 Weimar Erfurter Tor
BSicon HST.svgBSicon .svg
6,05 Nohra
BSicon HST.svgBSicon .svg
7,71 Obergrunstedt
BSicon BHF.svgBSicon .svg
9,40 Holzdorf (b Weimar)
BSicon HST.svgBSicon .svg
11,57 Legefeld
BSicon HST.svgBSicon .svg
13,81 Hetschburg
BSicon eABZrg.svgBSicon .svg
Anst Zementwerk (elektr. Betrieb)
BSicon eHST.svgBSicon .svg
15,33 Zementwerk (b Bad Berka)
BSicon HST.svgBSicon .svg
16,50 Bad Berka Zeughausplatz
BSicon STR.svgBSicon exKBHFa.svg
6,15 Blankenhain
BSicon STR.svgBSicon exHST.svg
3,22 Saalborn
BSicon eABZrg.svgBSicon exSTRrf.svg
BSicon BHF.svgBSicon .svg
0,00
17,28
Bad Berka (Keilbahnhof)
BSicon HST.svgBSicon .svg
20,95 München (b Bad Berka)
BSicon HST.svgBSicon .svg
21,99 Tannroda
BSicon KHSTe.svgBSicon .svg
25,36 Kranichfeld

Die Weimar-Berka-Blankenhainer Eisenbahn (WBBE), kurz Berkaer Bahn, war ursprünglich die Staatsbahn des Großherzogtums Sachsen-Weimar-Eisenach. Sie wurde von der Firma Herrmann Bachstein erbaut und betrieben. Am 1. April 1899 erwarb die Centralverwaltung für Secundairbahnen Herrmann Bachstein auch das Eigentum daran. Im Jahre 1923 kam die Bahn durch die Umstrukturierung des Bachstein-Konzerns zur Thüringischen Eisenbahn-AG.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Genehmigung des Bau- und Betriebsvertrages erfolgte durch den Landtag am 2. Februar 1886. Aufgrund von Meinungsverschiedenheiten bezüglich der Finanzierung von 1 620 000 Mark konnte erst jetzt der Bau beginnen. Die Großherzogliche Regierung forderte im Sommer 1886, die Bahnstrecke bis Kranichfeld zu verlängern für einen zusätzlichen Kostenaufwand von 70000 Mark. Die Weimarische Staatsregierung erteilte dem Mitteldeutschen Eisenbahnkortium die Konzession zum Betrieb der Strecke. Die Höchstgeschwindigkeit betrug zunächst 30 km/h. Als später durchgehende Druckluftbremsen für alle Zügen eingeführt wurden, erhöhte man die Geschwindigkeit auf 40 km/h. Bei der Bahnstrecke handelt es sich nicht um eine Kleinbahn, sondern um eine normalspurige Nebenbahn.[1]

Der Personenverkehr begann am 15. Mai 1887 auf der normalspurigen Strecke Weimar Staatsbahnhof–Weimar Berkaer Bf–Bad Berka–Blankenhain mit Zweigbahn Bad Berka–Tannroda; der Güterverkehr folgte am 13. Juni 1887. Außerdem führte anfangs in Weimar eine 700 m lange Stichbahn vom Berkaer Bahnhof zum Erfurter Tor, die jedoch schon im Jahre 1908 auf Drängen der Anlieger wieder stillgelegt und abgebaut worden ist. Vollendet war die WBBE, als am 14. Oktober 1888 das Reststück Tannroda–Kranichfeld und damit insgesamt 32 km Strecke befahren werden konnten.

Nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte sie dem landeseigenen Betrieb Thüringer Eisenbahnen, von wo sie ab 1. April 1949 zur Deutschen Reichsbahn kam. Auf dem Abschnitt nach Blankenhain, der in Bad Berka eine Fahrtrichtungswechsel der Züge erforderte, endete der Personenverkehr schon am 22. Mai 1966, der Güterverkehr am 24. September 1967. Auf der Strecke Weimar–Kranichfeld wurden bis zum 27. Mai 1995 noch Güter befördert, der Personenverkehr besteht bis heute.

Um 2000 wurde die Strecke umgebaut und modernisiert, seitdem besteht zwischen Weimar Berkaer Bahnhof und Kranichfeld technisch unterstützter Zugleitbetrieb. Der Endbahnhof Kranichfeld wurde dabei unter Abbau aller Nebengleise zum Haltepunkt am Streckenende. Kreuzungsmöglichkeiten bestehen in den Bahnhöfen Holzdorf (b Weimar) und Bad Berka. Die Richtungsbahnsteige liegen in beiden Bahnhöfen hintereinander. Die verbleibenden je zwei Weichen sind Rückfallweichen, örtliches Personal ist bis auf den Zugleiter, der gleichzeitig Fahrdienstleiter im Bahnhof Weimar Berkaer Bahnhof ist, nicht mehr notwendig. Die DB AG vermarktete die Strecke seit 1994 unter dem Namen Ilmtalbahn und befuhr sie bis 2012 mit Triebwagen der Baureihe 641.

Im Rahmen der Neuausschreibung des Ostthüringer Dieselnetzes wird der Verkehr auf der Strecke der Berkaer Bahn seit Juni 2012 von der Erfurter Bahn durchgeführt.[2] Seitdem werden Triebwagen des Typs Stadler Regio-Shuttle RS1 eingesetzt. Die Züge verkehren im Einstundentakt. Die Zugkreuzungen finden etwas nach der üblichen Symmetrieminute zur jeweils halben Stunde in Holzdorf statt.[3]

Gleisanschlüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab den Jahren 1887/88 entwickelte sich der Güterverkehr sehr stark. Durch den Berkaer Bahnhof in Weimar waren die Nutzlängen der Züge begrenzt. Eine zwischenzeitlich in Erwägung gezogene Verbindungskurve zur Umfahrung des Bahnhofs wurde nie realisiert. An fast allen Stationen der Strecke gab es etliche Laderampen. Später kamen mehrere Anschlussgleise hinzu.[4]

km 1,1: Auf dem Gebiet der Stadt Weimar gab es am Streckenkilometer 1,1 einen Gleisanschluss zum Gaswerk. Zu DDR-Zeiten betrieb dies der VEB Kohlehandel Erfurt. Es kamen noch weietere Nebenanschließer hinzu. Nachfolger des Kohlehandel ist der Nordthüringer Brennstoffhandel „Rheinbraun“, der heute noch regelmäßig Güter verlädt. Er ist inzwischen auch der letzte Anschließer der gesamten Strecke.[4]

km 2,1: Bis Februar 1992 bestand ein Anschluss am Kilometer 2,1. Zunächst wurde er durch den VVB Elektromaschinen-Ost Reparaturwerk Weimar betrieben und später durch VVB Minol.[4] 1917 wurde er Anschluss mit einer Länge von 2,1 Kilometern zum Fliegerhorst Nohra errichtet. In dieser Form existierte er aber nur bis 1929. Für die sowjetische Streitkräfte entstand nach dem Zweiten Weltkrieg ein ähnlicher Anschluss in veränderter Lage neu. Nach der Wende mit dem Abzug der Truppen fand sich dafür keine Nutzung mehr. 1992 wurde noch 410 Wagen zugeführt. Ein Jahr später fand hingegen schon fast gar kein Verkehr mehr statt. Der Wagenladungstarifpunkt Nohra wurde Ende 1994 aufgegeben. Die Stilllegung des gesamten Anschlussgleises folgte im Frühling 1995.[4]

km 9,4: Als in den 1930er-Jahren der Autobahnbau begann, entstand dafür ein in Holzdorf ein Gleisanschluss. Die Gleise, die sich zwischen dem Bahnhof Holzdorf und der Autobahn befanden, wurden später zur Zugbilderung schwerer Züge zum Tanklager München genutzt. Bis zu den Umbaumaßnahmen in Holzdorf war Reste des Gleises noch vorhanden. Anfang 1994 wurde Wagenladungstarifpunkt Holzdorf offiziell aufgelassen.[4]

km 15,3: Der Anschluss zum Zementwerk Bad Berka war einer der ersten der gesamten Strecke, auf dem bis zum Schluss elektrische Triebfahrzeuge mit 220 Volt Spannung fuhren. Ein dort eingesetztes Fahrzeug wurde aus einer Drehtstrom-Versuchslokomotive von Siemens & Halske umgebaut. Es stammte aus dem Jahre 1898. Von 1901 und bis mindestens 1972 wurde es im Zementwerk eingesetzt. Die Anschlussgleise erweiterte man nun im Zuge des Umbaus zum Mineralwollewerk, da die Transporte immer mehr auf die Schiene geführt wurden. Nach der Wende bestand kein Interesse an einer Weiternutzung dieses Gleisanschlusses mehr. Zu DDR-Zeiten betrug das tägliche Verkehrsaufkommen mindestens 2025 Wagen. 1992 waren es noch 119 und 1993 sogar nur noch zwei. Im März 1994 kündigte man diesen Anschluss und ließ ihn Ende 1994 auf.[4]

km 16,7: Am Streckenkilometer 16,7 lag der Holzplatz der Gebrüder Linke. Der Staatliche Forstwirtschaftsbetrieb Bad Berka beschloss im Jahre 1956, diesen Platz zu erwerben und dort einen Gleisanschluss hinzuführen. Mitte 1992 wurde er stillgelegt.[4]

km 18,8: 1951 entstand am Streckenkilometer 18,77 ein ungefähr 700 Meter langer Gleisanschluss, der zur Versorgung der Baustelle der Tbc-Heilsätte diente. Kohletransporte zur Heilstätte sollten ab 1953 über dieses Gleis geführt werden. In einem etwas umgebauten Anschluss wurde dies ein Jahr später realisiert. Im Jahre 1960 wurde es schon nicht mehr genutzt, weil der Kohleumschlag an die Ladestraße des Bahnhofs Bad Berka verlegt wurden.[4]

km 19,1: Das Martinswerk verfügte schon seit der Inbetriebnahme des Abschnitts nach Tannroda über einen eigenen Gleisanschluss. Zwischen 1925 und 1931 verlor es das Gleis, da die Strecke von der Straße auf einen eigenen Bahnkörper verlegt wurde. Danach entstand ein neues Ladegleis zwischen den Kilometern 19,1 und 19,2. Seine Nutzlänge betrug 75 Meter. In den 1960er-Jahren wöchentlich nur drei bis vier Wagen dieses Gleis. Dies führte dazu, dass die Deutsche Reichsbahn es abbauen ließ, da es nicht mehr wirtschaftlich betrieben werden konnte.[4]

km 20,1: Am Kilometer 20,1 befand sich ein Gleisanschluss zum Tanklager München, der im Zuge der Kriegsvorbereitungen erbaut wurde. Von Weimar aus verkehrten Ganzzüge mit Kesselwagen. Aufgrund der Neigungsverhätnisse Länge der Bahnhöfe war deren Länge auf 200 Meter begrenzt. In den Jahren 1940/41 man 145 Züge pro Tag. Diesellokomotiven des Baureihen V36 und Kö erledigten die Rangierarbeiten im Anschluss Tanklager. Am 31. März 1945 verfehlten Bomber das Tanklager. Danach wurde es geräumt. Nach einem erneuten Angriff am 9. April wurde es nahezu komplett zerstört. Man baute es nach 1949 in vereinfachter Form wieder auf. Das Gelände wurde als Privatanschluss durch den „Beauftragten für die zentrale Beschaffung und Kontrolle von Sprengstoffen Land Thüringen“ genutzt. Die Gleislänge betrug nur noch 12 Meter. Die Anhaltischen Chemischen Fabrikeb GmbH bs März 1994 diesen Anschluss. Ebenso wurde die Anschlussweiche entfernt.[4]

km 21,9: Der Gleisanschluss zur Papierfabrik Tannroda führte auf einer Brücke über die Ilm und hatte auf der anderen Seiten eine Drehschreibe. Bei der Erweiterung der Papierfabrik wurden die Anlagen mehrfach umgebaut. Mit der Errichtung eines Heizwerkes in den 1980er-Jahren kam es zu weiteren Anlagenerweiterungen. Der Umschlagplatz für den VEB Kohlehandel wurde 1986 von Bad Berka nach Tannroda verlegt. 1992 verkehrten jährlich dort 1130 Wagen. 1993 waren es im Jahr noch 430 und Anfang 1994 wurde der Gleisanschluss stillgelegt.[4]

Unfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 28. September 2003 stießen in der Nähe des Bahnhofs Holzdorf zwei Regionalbahnen mit einer Geschwindigkeit von je rund 40 km/h ungebremst zusammen. Eine Reisende wurde getötet, 27 weitere Menschen verletzt.[5][6] Am 28. Februar 2004 stießen 100 Meter von der davon entfernt erneut zwei Triebwagen zusammen.

Heute ist die Strecke mit Punktförmiger Zugbeeinflussung (PZB) gesichert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Weimar-Berka-Blankenhainer Eisenbahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eisenbahn Weimar–Bad Berka–Blankenheim. Zur Bauausführung. Abgerufen am 7. Juni 2016.
  2. Erfurter Bahn: Elster Saale Bahn
  3. Fahrplan 2016
  4. a b c d e f g h i j k Eisenbahn Weimar–Bad Berka–Blankenheim. Gleisanschlüsse. Abgerufen am 10. Juni 2016.
  5. Meldung Kollision zweier Regionalbahnen bei Holzdorf. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 11/2003, ISSN 1421-2811, S. 475.
  6. Eisenbahn-Bundesamt: Zusammenstoß der Regionalbahnzüge RB 26506 und RB 26507 auf der Strecke Weimar Berkaer Bahnhof – Kranichfeld am 28.09.2003 (PDF; 1,8 MB)