Westliche Liang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel bezieht sich auf das von den Han gegründete Königreich im Gebiet der heutigen Provinz Gansu. Zur Dynastie im Gebiet des heutigen Hubei, siehe Liang-Dynastie.

Die Westliche Liang (chinesisch 西凉, Pinyin Xī Liáng; 400-421) war ein Staat der Sechzehn Königreiche in China. Er wurde von der Familie Li gegründet, die Han-Chinesen waren. Der Gründer der Tang-Dynastie, Li Yuan (Kaiser Gaozu), führte seine Abstammung auf die Herrscher der Westlichen Liang zurück.

Alle Herrscher der Westlichen Liang riefen sich zu Königen („wang“) aus.

Herrscher der Westlichen Liang (400-421)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tempelname Postumer Name Familienname und Vorname Dauer der Regentschaft Äranamen und ihre Dauer
chinesische Konvention: Familienname und Vorname
Taizu (太祖 Tàizǔ) Wuzhao (武昭 Wǔzhāo) Li Gao (李暠 Lǐ Gǎo) 400-417 Gengzi (庚子 Gēngzǐ) 400–405

Jianchu (建初 Jiànchū) 406–417

existierte nicht Houzhu (後主 Hòuzhǔ) Li Xin (李歆 Lǐ Xīn) 417–420 Jiaxing (嘉興 Jīaxīng) 417–420
existierte nicht Houzhu (後主 Hòuzhǔ) Li Xun (李恂 Lǐ Xún) 420–421 Yongjian (永建 Yǒngjiàn) 420–421

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]