Wetschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wetschaft
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Feuchtwiesen an der Wetschaft im Biotop-Verbundsystem Oberes Wetschafttal bei Roda

Feuchtwiesen an der Wetschaft im Biotop-Verbundsystem Oberes Wetschafttal bei Roda

Daten
Gewässerkennzahl DE: 25818
Lage Hessen, Deutschland
Flusssystem Rhein
Abfluss über Lahn → Rhein → Nordsee
Quelle Südöstlich von Roda
50° 57′ 41″ N, 8° 47′ 47″ O50.9613888888898.7963888888889360
Quellhöhe ca. 360 m ü. NN[1]
Mündung Bei Lahntal-Göttingen in die Lahn50.8688888888898.7816666666667192Koordinaten: 50° 52′ 8″ N, 8° 46′ 54″ O
50° 52′ 8″ N, 8° 46′ 54″ O50.8688888888898.7816666666667192
Mündungshöhe ca. 192 m ü. NN[1]
Höhenunterschied ca. 168 m
Länge 29 km[1][2]
Einzugsgebiet 196,204 km²[2]
Abfluss[2] MQ
1,7016 m³/s
Von links mündet die Wetschaft in die Lahn
Sumpfdotterblumenwiese im Biotop-Verbundsystem Oberes Wetschafttal zwischen Ernsthausen und Roda

Die Wetschaft ist ein 29 km langer, orografisch linker Nebenfluss der Lahn in den hessischen Landkreisen Waldeck-Frankenberg und Marburg-Biedenkopf (Deutschland).

Geographie[Bearbeiten]

Die Wetschaft entspringt im Burgwald an der Südostflanke des Wasserbergs, etwa 2 km südöstlich von Roda. Ihre Quelle, der Landgrafenborn, liegt auf einer Höhe von 360 m ü. NN. Von ihrer Quelle nach Südosten abfließend wendet die Wetschaft sich nach kurzem Lauf nach Westen und wenige Kilometer weiter nach Norden. Nachdem Roda durchflossen wurde, wendet sich der Fluss in einem weiten Bogen nach Süden.

Ab Burgwald-Ernsthausen in südlicher Richtung fließend passiert der Fluss noch dessen westliche Begrenzung und Münchhausen, Simtshausen und Todenhausen.

Nach dem Zufließen des mit Abstand wasserreichsten Nebenflusses Treisbach von rechts bzw. Westen passiert die Wetschaft, die hierdurch ihre Wassermenge mehr als verdoppelt hat, noch Wetter und Niederwetter, um südöstlich von Lahntal-Göttingen auf 192 m ü. NN linksseitig in die Lahn zu münden.

Auf ihrem 29 km langen Weg überwindet die Wetschaft einen Höhenunterschied von 168 m, was einem mittleren Sohlgefälle von 5,8 ‰ entspricht. Dabei entwässert sie ein 196,204 km² großes Einzugsgebiet über Lahn und Rhein zur Nordsee.

Nebenflüsse[Bearbeiten]

Nachfolgend werden die Zuflüsse vom Quellgebiet aus bis zur Mündung in die Lahn aufgezählt. In Klammern werden dabei die Zuflussseite, die Länge des Gewässers, sein Einzugsgebiet sowie, falls bekannt, sein mittlerer Abfluss aufgeführt.

  • Schafterbach (rechts; 2,6 km, 2,2 km²)
  • Senkelbach (rechts; 5,5 km, 5,5 km²)
    • Langer Grund (rechts zum Senkelbach; 1,6 km, 3,1 km²)
  • Wollmar (rechts; 9,6 km, 27,6 km², 278 l/s)
    • Bach vom Lichternberg, (links zur Wollmar; 3,4 km)
    • Langengrund (rechts zur Wollmar; 2,1 km)
  • Silberbornbach (Hutschbach) (links; 2,7 km, 4,8 km²)
  • Bach von Obersimtshausen-West (rechts; 1,1 km, 1,8 km²)
  • Bach vom Christenberg (Bach von Obersimtshausen-Ost) (links; 5,9 km, 6,8 km²)
  • Treisbach (rechts, 17,2 km, 68,2 km², 810 l/s)
    • Bambach (von rechts zum Treisbach; 4,6 km)
    • Asphe (von links zum Treisbach; 10,5 km, 23,1 km², 234 l/s)
  • Mellnau (links; 7,3 km; 8,8 km²)
  • Rosphe (links; 8,2 km, 18,6 km², 76 l/s)
    • Rosphequelle (rechts zur Rosphe; 1,4 km)
    • Bach vom Bachtenberg (rechts zur Rosphe; 3,9 km)

Hauptfluss[Bearbeiten]

Zwar ist der Treisbach beim Zusammenfluss mit der Wetschaft etwas kürzer (17,2 km gegenüber ca. 20 km) und verfügt über ein etwas geringeres Einzugsgebiet (68,2 vs. 87,4 km²), jedoch ist sein Abfluss mit 810 l/s höher als der der Wetschaft (666 l/s) zu diesem Zeitpunkt. Daher kann die Mündung als ein gleichberechtigter Zusammenfluss der beiden Hauptarme angesehen werden, deren Einzugsgebiete sich auch naturräumlich deutlich unterscheiden; die Wetschaft entwässert primär den zum Westhessischen Bergland zu rechnenden Burgwald, der Treisbach die dem Süderbergland zugerechnete Sackpfeife nebst Vorhöhen.

Die beiden Flüsse Treisbach (mit Asphe) und Wollmar nehmen zwar nur 49 % des Einzugsgebietes der Wetschaft ein, führen aber mit zusammen 1088 l/s 64 % des Gesamtwassers. Dieses ist u.a. der Tatsache geschuldet, dass sie einer höher gelegenen Region (bis 674 m gegenüber um 400 m) entspringen.

Umwelt[Bearbeiten]

Die Wetschaft zählt bis zur Einmündung des Treisbachs zu den feinmaterialreichen, silikatischen Mittelgebirgsbächen (Gewässertyp 5.1), unterhalb davon als silikatischer Mittelgebirgsfluss (Gewässertyp 9).

Im oberen Abschnitt zwischen Rosenthal-Roda und Burgwald-Ernsthausen wurde das Biotopverbund-System „Oberes Wetschafttal“ eingerichtet. Durch extensive Pflege von Feuchtwiesen und das Anlegen neuer Biotope (zum Beispiel durch die Neuanlage von Teichen durch Sprengung[1] oder die Wiederherstellung von Mooren) soll der in den vergangenen Jahrhunderten durch landwirtschaftliche Nutzung zurückgedrängten standorttypischen Flora und Fauna ihr angestammter Lebensraum zurückgegeben werden.

Durch ihr Tal verlaufen die Burgwaldbahn Marburg-Frankenberg und die Bundesstraße 252.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Topografische Karte 1:25.000
  2. a b c Gewässerkartendienst des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (Hinweise)

Weblinks[Bearbeiten]