William Orbit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

William Orbit, manchmal geschrieben als William Ørbit, (* 15. Dezember 1956 in Shoreditch, London als William Mark Wainwright) ist ein britischer Musikproduzent. Er ist für seinen charakteristisch-atmosphärischen Stil seiner elektronischen Musik bekannt.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orbit arbeitete mit Madonna an ihrem Album Ray of Light, mit Katie Melua an The House, sowie mit Britney Spears, Blur, Melanie C, den All Saints (Pure Shores und Black Coffee), Pink und den Sugababes. Besonders bekannt ist auch sein Remix von Samuel Barbers populärstem Werk Adagio for Strings.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2000 Pieces in a Modern Style 54
(4 Wo.)
2 Gold
(20 Wo.)
198
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Februar 2000

weitere Veröffentlichungen

  • 1987: Orbit
  • 1987: Strange Cargo I
  • 1990: Strange Cargo II
  • 1993: Strange Cargo III
  • 1995: Strange Cargo Hinterland
  • 1996: The Best of Strange Cargos
  • 2000: Strange Cargo Vol.1–3
  • 2002: William Orbit
  • 2006: Hello Waveforms
  • 2009: My Oracle Lives Uptown
  • 2010: Pieces in a Modern Style 2

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1993 Water From A Vine Leaf
Strange Cargo III
59
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1993
(mit Beth Orton)
1999 Barber's Adagio For Strings
Pieces in a Modern Style
19
(10 Wo.)
40
(13 Wo.)
4 Gold
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1999
2000 Ravel's Pavane Pour Une Infante Defunte
Pieces in a Modern Style
95
(1 Wo.)
95
(1 Wo.)
31
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 2000
2003 Feel Good Time
Try This
16
(9 Wo.)
9
(12 Wo.)
12
(15 Wo.)
3
(12 Wo.)
60
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Juni 2003
(mit P!nk)

Torch Song[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1984: Wish Thing
  • 1986: Ecstasy
  • 1987: Exhibit A
  • 1995: Toward the Unknown Region

Bassomatic[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990: Set the Controls for the Heart of the Bass
  • 1991: Science & Melody

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]