Wimbachgrieshütte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wimbachgrieshütte
NFI-Hütte
Wimbachgrieshütte der Naturfreunde

Wimbachgrieshütte der Naturfreunde

Lage Wimbachtal; Bayern, Deutschland; Talort: Ramsau bei Berchtesgaden
Gebirgsgruppe Berchtesgadener Alpen
Geographische Lage: 47° 32′ 21″ N, 12° 53′ 18″ OKoordinaten: 47° 32′ 21″ N, 12° 53′ 18″ O
Höhenlage 1327 m ü. NN
Wimbachgrieshütte (Bayern)
Wimbachgrieshütte
Besitzer Naturfreunde
Bautyp Hütte
Übliche Öffnungszeiten Mitte Mai bis Mitte Oktober
Beherbergung 20 Betten, 56 Lager
Weblink wimbachgrieshuette.de
Hüttenverzeichnis DAV
p1

Die Wimbachgrieshütte ist eine Schutzhütte in 1327 Metern Höhe in der Gemeinde Ramsau bei Berchtesgaden in den Berchtesgadener Alpen im Nationalpark Berchtesgaden. Sie befindet sich im Wimbachgries, dem hinteren Teil des Wimbachtals, zwischen Watzmann, Großem Hundstod und Hochkalter. Das Schutzhaus der Naturfreunde (Bezirk München) ist aufgrund der leichten Erreichbarkeit von Ramsau aus ein beliebtes Ausflugsziel von Wanderern und Tagesgästen, aber auch ein ausgezeichneter Stützpunkt für Bergsteiger, die von hier aus größere Touren auf die umliegenden Gipfel und zu den Nachbarhütten unternehmen. Die berühmte Watzmannüberschreitung endet hier, außerdem verläuft die ebenfalls bekannte Watzmannumrundung an der Wimbachgrieshütte vorbei. Im Winter gelangt man mit Schneeschuhen oder Tourenskiern zur Hütte. Die größte Berchtesgadener Skitour, die Große Reibn, endet im Wimbachtal.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Regierungsentschließung vom 29. September 1919 wurde die Liegenschaft der alten Hütte der Griesalm auf 30 Jahre an die Naturfreunde-Ortsgruppe München verpachtet und 1920 von Bad Reichenhaller sowie Salzburger Naturfreunden als Notunterkunft instand gesetzt. (Nach Jahresangabe im Dachfirstbalken stand die 1922 abgebrochene, ursprünglich als Schäferhütte erbaute Windachhütte seit 1546 an dieser Stelle.) Da das Haus dem vermehrten Besuch nicht mehr zu genügen vermochte, wurde 1922 bis 1924 ein kompletter Neubau errichtet: ein kleines, einfaches Bergunterkunftshaus, das als Wimbachgrieshütte am Pfingstsonntag, dem 8. Juni 1924, feierlich eröffnet werden konnte.[1] Der günstige Standort zwischen Watzmann und Hochkalter im leicht zugänglichen Gries sorgte schon früh für einen großen Andrang, so dass im Laufe der Zeit mehrmals Umbauten und Vergrößerungen anstanden. Zuletzt wurde die Hütte 2001 nach dem neuesten umwelttechnischen Stand mit Solaranlagen und ergänzendem Blockheizkraftwerk sowie einer aufwändigen Kläranlage ausgebaut.

Zugänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Von der Wimbachbrücke (630 m) bei Ramsau durch das Wimbachtal, leicht, Gehzeit: 2½ Stunden
  • Von Sankt Bartholomä (605 m, erreichbar per Boot) über Schrainbachtal, Sigeretplatte und Trischübelpass (1770 m), mittel, Gehzeit: 4 Stunden

Übergänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gipfelbesteigungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Watzmann-Südspitze (2713 m) über Schönfeldgraben und Südwestflanke, Schwierigkeitsgrad I-II nach UIAA, wird meist im Abstieg begangen, Gehzeit im Aufstieg etwa 5 Stunden
  • Hirschwiese (2114 m) über Trischübelpass und Südflanke, leicht, Gehzeit: 2½ Stunden
  • Schneiber (2330 m) über Trischübelpass, Hundstodgatterl und Westrücken, unschwierig, ab Hundstodgatterl nicht markiert, Gehzeit: 3 Stunden
  • Großer Hundstod (2594 m) über Trischübelpass, Hundstodgatterl und Ostgrat, Schwierigkeitsgrad II nach UIAA, Gehzeit: 4½ Stunden
  • Großes Palfelhorn (2222 m) über Loferer Seilergraben und Südwestgrat, mittel, Gehzeit: 2½ Stunden
  • Seehorn (2321 m) über Loferer Seilergraben und Kematenschneid, mittel, Gehzeit: 3 Stunden

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wimbachgrieshütte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Markus Köpf: Zur Eröffnung der neuen Naturfreundehütte im Wimbachgries. (…) Hiezu ein Bild. In: Der Naturfreund, Jahrgang 1924, S. 91 ff. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/dna.