Winfried Maier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Winfried Maier (* 1959) ist ein deutscher Jurist, der seit 1997 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Augsburg maßgeblich an der Aufdeckung von politischen Korruptionsfällen beteiligt war.

Ermittlungsarbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staatsanwalt Winfried Maier ermittelte zusammen mit Oberstaatsanwalt Jörg Hillinger innerhalb der Staatsanwaltschaft Augsburg seit 1997 in komplexen Parteispenden- und Betrugsverfahren, die weit über Bayern hinaus Aufsehen erregten: dem Steuerstrafverfahren gegen den Lobbyisten Karlheinz Schreiber, den Ex-Staatssekretär Ludwig-Holger Pfahls (CSU), den Strauß-Sohn Max Josef, den früheren Staatssekretär Erich Riedl (CSU), den ehemaligen CDU-Schatzmeister Walther Leisler Kiep und hochrangige ThyssenKrupp-Manager.[1] Dabei ging es vor allem um die Verflechtungen zwischen der bayerischen Staatsregierung, der CSU und der Justiz. Maier und Hillinger setzten die Ermittlungen konsequent fort, obwohl ihnen „Illoyalität“ vorgeworfen und ihre Ermittlungsarbeit behindert wurde. Die CDU-Spendenaffäre um den Rüstungslobbyisten Schreiber löste in der CDU eine Krise aus.[2]

Massive Behinderung der Ermittlungsarbeit im Fall von Max-Josef Strauß führte bundesweit zu einer Diskussion über die Unabhängigkeit von Staatsanwaltschaften. Maier sollte schriftlich erklären, dass es keinen hinreichenden Tatverdacht gebe und die weiteren Ermittlungen der Staatsanwaltschaft München überlassen.[3] 1999 verunglückte der mitermittelnde Oberstaatsanwalt Jörg Hillinger bei einem Autounfall tödlich. Vor dem Untersuchungsausschuss des Bayerischen Landtags zur Aufklärung etwaiger unzulässiger staatlicher Einflussnahme seitens bayerischer Amtsträger auf strafrechtliche Ermittlungen musste deshalb Maier 2001 in einer achtstündigen Vernehmung alleine aussagen.[4]

Seit 2000 ist Maier Richter und seit 2013 Vorsitzender Richter an einem für Familienrecht zuständigen Senat des Oberlandesgerichts München mit Sitz in Augsburg.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Flüstern des Vögleins. In: Der Spiegel. Nr. 34, 2002 (online).
  2. Bankrott der Justiz. In: Der Spiegel. Nr. 19, 2000 (online).
  3. Winfried Maier – In den Richterstand geflohener bayerischer Staatsanwalt in der Süddeutschen Zeitung, München, abgerufen am 3. Oktober 2008
  4. Süddeutsche Zeitung 24. Oktober 2001: Maier vor dem Untersuchungsausschuss (Memento vom 4. Dezember 2008 im Internet Archive), abgerufen am 3. Oktober 2008.
  5. Laudatio auf den Preisträger (Memento des Originals vom 9. Dezember 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/suedbayern.humanistische-union.de, abgerufen am 3. Oktober 2008
  6. Heidenheimer Zeitung Bericht, abgerufen am 3. Oktober 2008