Wladimir Jewgenjewitsch Malenkich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
RusslandRussland Wladimir Malenkich Eishockeyspieler
Wladimir Malenkich
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 1. Oktober 1980
Geburtsort Toljatti, Russische SFSR
Größe 187 cm
Gewicht 90 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Nummer #24
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1999, 7. Runde, 157. Position
Pittsburgh Penguins
Karrierestationen
bis 2000 HK Lada Toljatti
2000 ZSK WWS Samara
2000–2005 HK Lada Toljatti
2005–2011 HK Metallurg Magnitogorsk
2011–2013 Torpedo Nischni Nowgorod
2013–2015 HK Metallurg Magnitogorsk
2015–2018 HK Lada Toljatti

Wladimir Jewgenjewitsch Malenkich (russisch Владимир Евгеньевич Маленьких; * 1. Oktober 1980 in Toljatti, Russische SFSR) ist ein ehemaliger russischer Eishockeyspieler, der zuletzt beim HK Lada Toljatti in der Kontinentalen Hockey-Liga unter Vertrag stand.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wladimir Malenkich begann seine Karriere als Eishockeyspieler beim HK Lada Toljatti, für den er von 1998 bis 2005 in der russischen Superliga aktiv war. In dieser Zeit wurde er im NHL Entry Draft 1999 in der siebten Runde als insgesamt 157. Spieler von den Pittsburgh Penguins ausgewählt, für die er allerdings nie spielte. Zwischenzeitlich stand der Verteidiger zudem in sieben Spielen für Toljattis Ligarivalen ZSK WWS Samara auf dem Eis. Vor der Saison 2005/06 wechselte Malenkich zum HK Metallurg Magnitogorsk, mit dem er anschließend 2005 den Spengler Cup gewann, sowie 2007 erstmals in seiner Laufbahn Russischer Meister wurde. Zudem gewann der Rechtsschütze 2008 mit Metallurg den IIHF European Champions Cup, in dessen Finale er sich mit seiner Mannschaft 5:2 gegen den tschechischen Rivalen HC Sparta Prag durchsetzte.

Im Mai 2011 wechselte er zusammen mit Jewgeni Warlamow zu Torpedo Nischni Nowgorod und gehörte in den folgenden zwei Spielzeiten zum Stammkader des Teams, ehe er im Juli 2013 zum HK Metallurg Magnitogorsk zurückkehrte. Mit Metallurg gewann er 2014 die Meisterschaftstrophäe der KHL, den Gagarin-Pokal.

2015 kehrte er zu seinem Heimatverein zurück, ehe er im Juni 2018 seine Karriere beendete und Assistenztrainer der Juniorenmannschaft von Lada in der Molodjoschnaja Chokkeinaja Liga wurde.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

KHL-Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte +/– Strafminuten
Hauptrunde 10 433 10 38 48 +26 317
Playoffs 6 79 4 4 8 –3 115

(Stand: Ende der Saison 2017/18)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]