Wolfgang Hellmich (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wolfgang Hellmich (2012)

Wolfgang Hellmich (* 5. Mai 1958 in Welver) ist ein deutscher Politiker (SPD). Er ist seit Juni 2012 Mitglied des Deutschen Bundestages. Von 2015 bis 2021 war er Vorsitzender des Verteidigungsausschusses des Deutschen Bundestages, in dem er weiterhin Mitglied ist; seit Februar 2019 saß er dem 1. Untersuchungsausschuss des Verteidigungsausschusses der 19. Wahlperiode des Deutschen Bundestages vor.[1] Seit dem 16. Dezember 2021 ist Hellmich Sprecher der Arbeitsgruppe Sicherheits- und Verteidigungspolitik der SPD-Bundestagsfraktion.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hellmich wuchs auf einem Bauernhof auf. Er besuchte die Evangelische Volksschule in Welver und machte sein Abitur am Archigymnasium in Soest. Daraufhin studierte er an der Universität Münster Geschichte für das Lehramt.[3]

Er ist seit 2010 verwitwet und seit 2014 wieder verheiratet; er hat zwei Kinder (* 1991 und * 1998) und wohnt seit 1993 in Bad Sassendorf.

SPD-Politiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hellmich trat 1976 der SPD bei und war in Soest, Bad Sassendorf, Welver, Münster und im Ruhrgebiet ehrenamtlich in der Kommunalpolitik tätig. Im Jahre 1986 wurde er hauptamtlicher Geschäftsführer der SPD beim Bezirk Westliches Westfalen in Dortmund und stellvertretender Landesgeschäftsführer in Düsseldorf. Bei der Bundestagswahl 2009 kandidierte er im Wahlkreis Soest und verpasste den Einzug in den Bundestag knapp.

Abgeordneter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den Mandatsverzicht Michael Groscheks am 21. Juni 2012 rückte Hellmich in den Deutschen Bundestag nach. Er war in der 17. Wahlperiode ordentliches Mitglied des Verteidigungsausschusses und stellvertretendes Mitglied in den Ausschüssen für Gesundheit sowie für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Bei der Bundestagswahl am 22. September 2013 kandidierte Hellmich im Kreis Soest erneut. Er zog über die Landesliste der SPD Nordrhein-Westfalen (Listenplatz 13) erneut in den Deutschen Bundestag ein. In der 18. Legislaturperiode war er Ordentliches Mitglied im Verteidigungsausschuss und seit 20. Mai 2015 dessen Vorsitzender als Nachfolger von Hans-Peter Bartels, der zum Wehrbeauftragten des Deutschen Bundestages ernannt worden war. Im Ausschuss für Gesundheit und im Unterausschusses Abrüstung, Rüstungskontrolle und Nichtverbreitung sowie der Parlamentarischen Versammlung der NATO (kurz: NATO PV) war er stellvertretendes Mitglied. Er war Mitglied und Leiter der Deutschen Delegation in der Interparlamentarischen Konferenz für die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik (GASP) und die Gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik (GSVP) der EU.

Bei den Bundestagswahlen 2017 und 2021 trat Hellmich erneut an und schaffte jeweils über die Landesliste den Einzug in den 19. und 20. Deutschen Bundestag. Er ist weiterhin Mitglied im Verteidigungsausschuss.

Ab dem 14. Februar 2019 hatte er den Vorsitz des Unterausschusses des Verteidigungsausschusses inne, der die Berateraffäre um Verteidigungsministerin von der Leyen und das Beschaffungswesen der Bundeswehr aufklären sollte. Wolfgang Hellmich leitete die Sitzungen des Untersuchungsausschusses.[4] Der Ausschuss legte im September 2020 seinen Abschlussbericht vor.

Am 16. Dezember 2021 wählte die SPD-Bundestagsfraktion Wolfgang Hellmich zum Sprecher ihrer Arbeitsgruppe Sicherheits- und Verteidigungspolitik.

Sonstige Tätigkeiten und ehrenamtliches Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2002 bis 2008 war Hellmich Geschäftsführer einer Grundstücksgesellschaft in Dortmund. Er ist Mitglied des Förderkreises Deutsches Heer. Bis 2012 war er ehrenamtlicher Vorsitzender des Deutschen Roten Kreuzes in Bad Sassendorf. Zudem ist er Mitglied der IGBCE und der IG Metall.[5]

Er ist Mitglied der Bundestags-Borussen, eines Klubs von Anhängern des Fußballvereins Borussia Dortmund im Deutschen Bundestag.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Wolfgang Hellmich – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutscher Bundestag – 1. Untersuchungsausschuss des Verteidigungsausschusses gemäß... Abgerufen am 25. Februar 2019.
  2. Wolfgang Hellmich ist Sprecher der AG Sicherheits- und Verteidigungspolitik der SPD-Bundestagsfraktion. In: Wolfgang Hellmich - Mitglied des Deutschen Bundestages. 17. Dezember 2021, abgerufen am 17. Januar 2022 (deutsch).
  3. Wolfgang Hellmich. In: Linkedin. Abgerufen am 22. September 2021.
  4. Patrick Pehl: Auftakt: 1. Sitzung – 14. FEB 2019. In: Berateraffäre Podcast. Sendebereitschaft, 14. Februar 2019, abgerufen am 25. Februar 2019 (deutsch).
  5. Wolfgang Hellmich, SPD (Memento vom 24. Juni 2017 im Internet Archive)