Wolfram Friedersdorff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wolfram Friedersdorff (* 16. März 1950 in Naundorf (Sachsen)) ist ein deutscher Politiker der Partei Die Linke. Er war bis Juli 2014 Beigeordneter und erster Stellvertreter des Oberbürgermeisters der Landeshauptstadt Schwerin. Seit Herbst 2014 ist er Präsident der Volkssolidarität.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedersdorff war als ursprüngliches SED-Mitglied seit 1990 wirtschaftspolitischer Sprecher der PDS-Fraktion in der Ost-Berliner Stadtverordnetenversammlung. In Berlin-Lichtenberg wurde er 1992 Stadtrat für Wirtschaft und Finanzen. Von 1995 bis 2001 bekleidete er das Amt des Bezirksbürgermeisters in Lichtenberg, seit 2001 des aus den vormaligen Bezirken Lichtenberg und Hohenschönhausen gebildeten Bezirks Lichtenberg. Zum 15. November 2002 wechselte Friedersdorff ins Sozialministerium des Landes Mecklenburg-Vorpommern und übernahm dort bis 2006 die Funktion des Staatssekretärs.[1][2]

Am 24. April 2006 wählte die Schweriner Stadtvertretung Friedersdorff zum Beigeordneten und zum ersten Stellvertreter des Oberbürgermeisters.[3] Er leitete seitdem das Dezernat Bauen, Ordnung und Umwelt.[4] Nach dem Hungertod eines fünfjährigen Mädchens im November 2007 in Schwerin übernahm Friedersdorff im Januar 2008 zeitweilig die Zuständigkeit für das Jugendamt vom Dezernenten Hermann Junghans.[5][6] Als Folge dieser Ereignisse wurde auch der bisherige Oberbürgermeister Norbert Claussen am 27. April 2008 abgewählt. Friedersdorff war daraufhin vom 1. Mai bis zum 31. Oktober 2008 geschäftsführender Oberbürgermeister von Schwerin.

Friedersdorff ist verheiratet und Vater von fünf Kindern. Zu seinen Hobbys gehört der Marathonlauf.[7]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter-Rudolf Zotl: Vor 15 Jahren auf zotl.de
  2. Bezirksbürgermeister Dr. Friedersdorff wird Staatssekretär im Sozialministerium Mecklenburg-Vorpommerns. In: berlin.de. 8. November 2002, archiviert vom Original am 7. August 2004; abgerufen am 11. Juli 2016.
  3. Kommunal-Newsletter der Linksfraktion im Bundestag Nr. 05/2006 – 17. August 2006
  4. Manfred Klaus: Auf dem Chefsessel. Amtsträgerinnen und Amtsträger der Partei DIE LINKE in kommunalen Verwaltungen. (Memento des Originals vom 1. April 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kf-lsa.de (PDF; 1,2 MB)
  5. Behörde gibt im Fall Lea-Sophie Fehler zu. tagesspiegel.de, 22. Januar 2008
  6. Hauptamtliche Beigeordnete, Dezernentinnen und Dezernenten, Bezirkstadträtinnen und Bezirksstadträte (Memento des Originals vom 1. April 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/die-linke.de (PDF; 355 kB)
  7. Johanna Edelbloude: Les néo-socialistes est-allemands du Parti du Socialisme Démocratique (PDS) face à l’extrème droite. La figure de l’ennemi dans le jeu politique. (PDF) Diss. IEP Paris 2006, S. 335