Yamaha FJ

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Yamaha
FJ 1200
Hersteller Yamaha Motor Co.
Verkaufsbezeichnung FJ 1200
Produktionszeitraum 1986 bis 1995
Klasse Motorrad
Bauart Sporttourer
Motordaten
luftgekühlter Viertakt-Vierzylinder-Reihenmotor
Hubraum (cm³) 1188
Leistung (kW/PS) 93/126
Drehmoment (N m) 108 bei 6.000/min
Höchst­geschwindigkeit (km/h) 244
Getriebe 5-Gang
Antrieb Kettenantrieb
Bremsen Scheibenbremse (ab 1991 optional mit ABS)
Radstand (mm) 1495
Maße (L × B × H, mm): 2235 × 775 × 1245 (1315 mit hohem Windschild)
Sitzhöhe (cm) 79
Leergewicht (kg) 266 (vollgetankt)
Vorgängermodell XS 1100
Nachfolgemodell FJR 1300 A
FJ 1100 weitestgehend im Originalzustand vor Schloss Friedelhausen
FJ 1200 mit veränderter Bremsanlage
FJ 1200 Typ 3 YA mit geändertem Heck

Die FJ 1100 und FJ 1200 sind Sporttourer der japanischen Firma Yamaha.

1984 löste der Super-Tourer FJ 1100 den kardangetriebenen Vorgänger XS 1100 ab. Die FJ hat ein Eigengewicht von etwa 259 kg. Eine Hubraumerweiterung auf 1188 cm³ kam im Jahr 1986. Die Modelle FJ 1100 (47E, 1984–1985) und FJ 1200 (1XJ, 1986–1987) wurden mit einem Anti-Dive-System angeboten, welches das zu tiefe Eintauchen der Gabel beim Bremsen verhindern sollte. Alle FJs gibt es in der 98-PS-Version und in der ungedrosselten Variante mit 126 PS.

Ab 1991 konnte man auch die FJ 1200, Typ 3YA, mit Antiblockiersystem (ABS) erwerben.

Die folgende Liste enthält die Modelle die offiziell in Deutschland importiert wurden:

  • Typ 47E: FJ 1100 1984 und 1985
  • Typ 1XJ: FJ 1200 1986 und 1987
  • Typ 3CW: FJ 1200 1988 bis 1990
  • Typ 3YA: FJ 1200/A 1991 bis 1995

Technische Daten FJ 1100/1200[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es handelt sich bei allen Varianten um fahrtwindgekühlte Vierzylinder-Viertakt-Reihenmotoren, welche quer zur Fahrtrichtung eingebaut sind. Der Hubraum ist bei der FJ 1100: 1097 cm³ (Bohrung × Hub: 74,0 mm × 63,8 mm) (FJ 1200: 1174 cm³ (1XJ), FJ 1200: 1188 cm³ (Bohrung × Hub: 77,0 mm × 63,8 mm) (3CW)). Das Verdichtungsverhältnis beträgt 9,7:1. Die Schmierung erfolgt im Nasssumpf-Verfahren. Die Kupplung ist eine Mehrscheiben-Nasskupplung. Als Getriebe kommt ein klauengeschaltetes 5-Gang Getriebe zum Einsatz. Der Tank fasst 24,5 Liter bei der FJ 1100 (FJ 1200: 24 Liter). Der Verbrauch liegt zwischen 5,8 l – 8,5 l auf 100 km. Damit ist die Tourentauglichkeit gegeben. Der Rahmen ist ein Doppelschleifenrahmen mit einem Nachlauf von 112 mm.

Testeindrücke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Motorradonline bescheinigt im Januar 2014 der FJ 1100, zusammen mit dem 1200er -Nachfolge-Modell, den Ruf eines zuverlässigen, langlebigen Sporttourers, mit Betonung auf Tourer. Es lässt sich locker viele Stunden im Sattel aushalten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joachim Kuch, Jürgen Gaßebner: Yamaha: Motorräder seit 1955. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 2004, ISBN 3-613-02280-X, Seiten 169–170: FJ 1100, Seite 171: FJ 1200.
  • Ulrich Schwab: 100 PS Klassiker. Die Superbikes der 70er und 80er. Motorbuch Verlag, Stuttgart 2014, ISBN 978-3-613-03702-1, Seiten 185–191.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Yamaha FJ 1100 bei nippon.cassic.de:[1]
  • Die Yamaha FJ 1200 als Youngtimer bei motorradonline.de: [2]