Schloss Friedelhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ostseite des Schlosses (2014)

Das Schloss Friedelhausen befindet sich an der Lahn zwischen Marburg und Gießen, in der Nähe der Orte Fronhausen-Sichertshausen und Lollar-Odenhausen.

In unmittelbarer Nähe des Schlosses befindet sich das ebenfalls zur Stadt Lollar gehörende Hofgut Friedelhausen, das heute von einer sozialtherapeutischen Gemeinschaft als Demeter-Betrieb mit Hofladen bewirtschaftet wird.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss von Südosten (2017)

Das älteste Gebäude ist das Alte Schloss, heute Teil des Gutshofes. Es wurde erstmals im 13. Jahrhundert als Lehen der Familie von Rolshausen, Burgmannen der Burg Staufenberg, erwähnt. Das heutige Gebäude des Alten Schlosses wurde 1564 erbaut. Es ist ein zweigeschossiger Steinbau mit seitlichem Treppenturm.

Kurz nach 1851 wurde das Alte Schloss an die Familie von Nordeck zur Rabenau verkauft. Das Friedelhäuser Schloss (Neues Schloss) wurde 1851 von Freiherr Adalbert von Nordeck zur Rabenau erbaut. Er wurde beerbt von seiner Tochter Luise (1849–1906), die 1876 Graf Karl von Schwerin aus Schloss Schwerinsburg in Vorpommern geheiratet hatte. Das Gut gehört, ebenso wie das Hofgut Appenborn sowie die beiden Stammburgen, Burg Nordeck und die Oberburg Rabenau, bis heute den Grafen Schwerin.

Das vom englischen Architekten John Dobson geplante neue Schloss lehnt sich eng an die englische, klassizistische Neugotik an. Es ist ein zweigeschossiges kubisches Gebäude mit Zinnenkranz und Flachdach. Die Gebäudeecken werden von Türmchen flankiert. Als Baumaterial für das spätgotisch gehaltene Gebäude kam eine Art von dunklem Basalt, sogenannter Lungstein aus Londorf zum Einsatz, der sich im Gegensatz zu den meisten anderen Basalt-Arten von Steinmetzen gut bearbeiten lässt, weshalb er seit Jahren auch bei der Restaurierung des Kölner Doms zum Einsatz kommt.

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss Friedelhausen vom Lahntalradweg gesehen (2011)

Rainer Maria Rilke war in den Jahren 1905 und 1906 jeweils für einige Wochen auf Einladung der Gräfin Luise von Schwerin im Schloss Friedelhausen zu Gast (s. Weblinks). Das Schloss ist heute noch im Besitz der Familie der Gräfin und ist bewohnt. Das Innere des Schlosses kann nicht besichtigt werden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael Losse: Burgen und Schlösser an der Lahn. Von Biedenkopf und Marburg über Gießen, Wetzlar und Weilburg bis Limburg, Nassau und Lahnstein. Imhof Verlag, Petersberg 2007, ISBN 978-3-86568-070-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Friedelhausen (Schloss) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 50° 41′ 10″ N, 8° 42′ 41,5″ O