Yao (Kaiser)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kaiser Yao, Phantasiezeichnung im 13. Jahrhundert

Yao (chinesisch  / , Pinyin Yáo) (der Überlieferung nach 2353–2234 v. Chr.) war ein legendärer chinesischer Herrscher, zählte zu den Drei Erhabenen und war der vierte der Fünf Urkaiser. Er ist auch unter den Namen Yaotangshi (陶唐氏), Yi Fangxun (伊放勳) und Yi Qi (伊祈) bekannt. Yaos größte Leistung besteht in der erfolgreichen Bekämpfung einer das antike China heimsuchenden Flutkatastrophe.

Abstammung und frühes Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yao war der zweite Sohn von Kaiser Kù und Qingdu (慶都). Er ist auch als Tang Yao (唐堯) bekannt.[1][2] Yaos Mutter wurde als die Göttin Yao-mu verehrt.[3]

Vermächtnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oft als moralisch perfekter und intelligenter König gepriesen, diente Yaos Wohlwollen und Fleiß als Vorbild für zukünftige chinesische Monarchen und Kaiser. Frühe Chinesen sprechen oft von Yao, Shun und Yu dem Großen als historische Figuren. Zeitgenössische Historiker glaubten, dass sie Anführer verbündeter Stämme darstellen könnten, die ein einheitliches und hierarchisches Regierungssystem in einer Übergangszeit zur patriarchalischen Feudalgesellschaft etablierten. Im Buch der Urkunden, einem der Fünf Klassiker, befassen sich die Anfangskapitel mit Yao, Shun und Yu.

Legende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Legende nach wurde Yao im Alter von 20 Jahren zum Herrscher und starb im Alter von 119 Jahren, als er seinen Thron an Shun den Großen übergab, dem er seine beiden Töchter zur Frau gegeben hatte (娥皇, Éhuáng und 女英, Nǚyīng).[4] Den Bambus-Annalen zufolge verzichtete Yao in seinem 73. Regierungsjahr auf den Thron und lebte noch weitere 28 Jahre unter Shuns Herrschaft.

Während der Regierungszeit von Kaiser Yao begann die Große Flut, eine Flut, die so gewaltig war, dass kein Teil von Yaos Territorium verschont blieb und sowohl der Gelbe Fluss als auch die Täler des Jangtse überflutet wurden.[5] Die angebliche Natur der Flut wird in dem folgenden Zitat dargestellt:

Wie endlos kochendes Wasser ergießt sich die Flut in die Zerstörung. Grenzenlos und überwältigend, überrollt sie Hügel und Berge. Steigend und immer höher, bedroht sie den Himmel selbst. Wie müssen die Menschen stöhnen und leiden! – Kaiser Yao beschreibt die Flut, zitiert und übersetzt aus dem Shiji[5]

Eine Darstellung des Systems der Zhou oder "Inseln" (heute als "Provinzen" umgedeutet), ein System, dessen Entwicklung Shun zugeschrieben wird, um die politische Verwaltung eines Territoriums zu ermöglichen, in dem ständige Überschwemmungen eine normale Kommunikation unmöglich machten, obwohl die Anzahl und die Standorte der Zhou im Laufe der Zeit variierten.

Sowohl historischen als auch mythologischen Quellen zufolge hielt die Überschwemmung unerbittlich an. Yao suchte nach jemandem, der die Flut kontrollieren konnte, und wandte sich um Rat an seinen speziellen Berater, Vier Berge (四嶽 oder 四岳, Sìyuè); der, nach einigen Überlegung, Kaiser Yao Ratschläge gab, die er nicht besonders begrüßte. Auf Drängen von Vier Berge und über Yaos anfängliches Zögern hinweg stimmte Yao schließlich zu, Gun, den Prinzen von Chong, der durch gemeinsame Abstammung vom Gelben Kaiser ein entfernter Verwandter Yaos war, mit der Kontrolle der Flut zu beauftragen.[5]

Da insbesondere der Gelbe Fluss häufig über die Ufer trat und dabei unter seinen Wasser- und Schlamm-Massen ganze Landstriche begrub, wird allgemein vermutet, Yao habe diesen Fluss durch die Errichtung von Dämmen mit aus dem Himmel entwendeter „schwellender Erde“ gebändigt. Allerdings wird ebenfalls berichtet, dass in Yaos Zeit die Sonne ganze zehn volle Tage nicht untergegangen sei, während das Land von einer Welle, „die bis in den Himmel reichte“[6] überflutet wurde. Wegen weiterer Passagen wie „Das Wasser reichte wohl an die höchsten Berge, und die Hügel davor waren überhaupt nicht zu sehen“[6] sehen einige dem Katastrophismus anhängende Forscher Parallelen zu u. a. in der Bibel überlieferten Berichten und vermuten einen weltweiten Kataklysmus.

Selbst nach neun Jahren der Bemühungen von Gun wütete die Flut weiter und führte zur Zunahme aller Arten von sozialen Problemen. Die Verwaltung des Reiches wurde immer schwieriger; dementsprechend bot Yao an diesem Punkt an, den Thron zugunsten seines speziellen Beraters, Vier Berge, abzutreten. Vier Berge lehnte jedoch ab und empfahl stattdessen Shun – einen weiteren entfernten Verwandten Yaos durch den Gelben Kaiser, der jedoch trotz seiner königlichen Abstammung im Verborgenen lebte.[7]

Yao unterzog Shun einer Reihe von Prüfungen, angefangen damit, dass er seine beiden Töchter mit Shun verheiratete, und endete damit, dass er ihn von den Bergen in die Ebene hinunterschickte, wo Shun sich heftigen Winden, Donner und Regen stellen musste.[8] Nachdem er alle Prüfungen von Yao bestanden hatte, von denen nicht die geringste darin bestand, einen Zustand ehelicher Harmonie mit Yaos beiden Töchtern zu etablieren und aufrechtzuerhalten, übernahm Shun administrative Aufgaben als Mitkaiser.[9] Unter diesen Verantwortlichkeiten musste sich Shun mit der Großen Flut und den damit verbundenen Störungen auseinandersetzen, insbesondere angesichts der Tatsache, dass Yaos widerwillige Entscheidung, Gun mit der Bewältigung des Problems zu beauftragen, die Situation nicht beheben konnte, obwohl er in den vorangegangenen neun Jahren daran gearbeitet hatte. Shun unternahm in den nächsten vier Jahren Schritte, um das Reich neu zu organisieren, und zwar so, dass die unmittelbaren Probleme gelöst wurden und die kaiserliche Behörde in eine bessere Position versetzt wurde, um mit der Flut und ihren Auswirkungen umzugehen.

Verdienste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von seinen vielen Verdiensten soll Yao das Spiel Weiqi erfunden haben, angeblich um seinen lasterhaften Playboy-Sohn Danzhu positiv zu beeinflussen.[10] Nach der üblichen dreijährigen Trauerzeit nach Yaos Tod ernannte Shun Danzhu zum Herrscher, aber das Volk erkannte nur Shun als rechtmäßigen Erben an.

Bambus-Annalen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bambus-Annalen stellen dar, dass Yao in seinem 58. Regierungsjahr den Prinzen Danzhu nach Danshui verbannt hat. Sie fügen hinzu, dass nach Yaos Abdankung zugunsten von Shun, Danzhu sich von Shun fernhielt, und dass nach dem Tod von Yao, "Shun versuchte, ihm den Thron zu überlassen, aber vergeblich."

Ein alternativer Bericht, der an anderer Stelle in den Annalen zu finden ist, erzählt jedoch eine andere Geschichte. Sie besagt, dass Shun Yao entthronte und einkerkerte und dann Danzhu für kurze Zeit auf den Thron erhob, bevor er ihn selbst bestieg.[11]

Dynastische Nachfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yao wurde als Vorfahre des Kaisers Liu Bang aus der Han-Dynastie bezeichnet.[12] Auch andere bedeutende Adelsfamilien haben eine Abstammung über den Gelben Kaiser behauptet.[13]

Astronomische Beobachtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yao soll ebenfalls die Himmelsrichtungen bestimmen haben lassen und einen neuen Kalender eingeführt haben[6]. Seine Minister Xi und He gelten als Begründer der chinesischen Astronomie. Gepriesen wurde stets auch Kaiser Yaos asketische Bedürfnislosigkeit: Nach einem Bericht des Philosophen Han Fei nährte er sich von Hirse und „grüner Suppe“; seine Kleidung bestand im Winter aus Tierfellen, im Sommer aus rauer Pflanzenfaser. Nicht zuletzt wird Yao die Erfindung des Go-Spiels zugeschrieben. Durch das Spiel sollte sein Sohn Danzhu Disziplin, Konzentration und geistige Balance lernen.

Nach einigen klassischen chinesischen Dokumenten wie Yao Dian (Dokument von Yao) im Shang Shu (Buch der Dokumente) und Wudibenji (Aufzeichnungen für die fünf Könige) im Shiji (Historische Aufzeichnungen) beauftragte der König Yao astronomische Offiziere mit der Beobachtung von Himmelsphänomenen wie Sonnenaufgang, Sonnenuntergang und Aufgang der Abendsterne. Dies geschah, um einen Sonnen- und Mondkalender mit 366 Tagen für ein Jahr zu erstellen, der auch den Schaltmonat vorsah.

Einige kürzlich durchgeführte archäologische Arbeiten in Taosi, einer antiken Stätte in Shanxi, die auf die Zeit von 2300 v. Chr. bis 1900 v. Chr. datiert wird, könnten einige Beweise dafür geliefert haben. In Taosi wurde eine Art antikes Observatorium – das älteste in Ostasien[14] – gefunden, das mit den alten Aufzeichnungen übereinzustimmen scheint.[15]

Einige chinesische Archäologen glauben, dass Taosi der Ort eines Staates Youtang (有唐) war, der von Kaiser Yao erobert und zu seiner Hauptstadt gemacht wurde.[16][17]

Die Struktur besteht aus einem äußeren halbringförmigen Weg und einer halbrunden Stampflehm-Plattform mit einem Durchmesser von etwa 60 m; sie wurde 2003–2004 entdeckt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sarah Allan: The shape of the turtle : myth, art, and cosmos in early China. State University of New York Press, Albany, NY 1991, ISBN 0-585-08671-0, S. 59.
  2. Hengyu Tian, Geraldine Goh: Great Chinese emperors : tales of wise and benevolent rule. Rev. ed. Asiapac, Singapore 2006, ISBN 981-229-451-1, S. 11.
  3. C.K. Yang: Religion in Chinese Society. In: A Study of Contemporary Social Functions of Religion and Some of Their Historical Factors. University of California Press, Berkeley & Los Angeles 1967, S. 102.
  4. Hengyu Tian, Geraldine Goh: Great Chinese emperors : tales of wise and benevolent rule. Rev. ed. Asiapac, Singapore 2006, ISBN 981-229-451-1, S. 6.
  5. a b c Kuo-Cheng Wu: The Chinese heritage. First ed. New York 1982, ISBN 0-517-54475-X, S. 69.
  6. a b c James Legge: Buch der Urkunden, (siehe Literaturhinweise)
  7. Kuo-Cheng Wu: The Chinese heritage. First ed. New York 1982, ISBN 0-517-54475-X, S. 70–71.
  8. Kuo-Cheng Wu: The Chinese heritage. First ed. New York 1982, ISBN 0-517-54475-X, S. 74–76.
  9. Kuo-Cheng Wu: The Chinese heritage. First ed. New York 1982, ISBN 0-517-54475-X, S. 76–77.
  10. Deming An: Handbook of Chinese mythology. ABC-CLIO, Santa Barbara 2005, ISBN 1-57607-807-8, S. 228.
  11. Bambusannalen. Abgerufen am 28. Februar 2021.
  12. Patricia Buckley Ebrey: Women and the family in Chinese history. Routledge, London 2003, ISBN 0-203-21821-3, S. 171.
  13. Fabrizio Pregadio: The encyclopedia of Taoism. Routledge, London 2008, ISBN 978-0-7007-1200-7, S. 505.
  14. David Pankenier: The Xiangfen, Taosi site: A Chinese Neolithic 'observatory'? (pdf) In: Archaeologica Baltica 10. 2008, abgerufen am 28. Februar 2021.
  15. He Nu, Wu Jiabi: Astronomical date of the "observatory" at Taosi site. Chinese Academy of Social Sciences (IA CASS), 28. April 2005, abgerufen am 28. Februar 2021.
  16. 尧的政治中心的迁移及其意义. In: Wayback Machine. Archiviert vom Original; abgerufen am 6. September 2011.
  17. Scientists discover Emperor Yao's capital. In: China.org.cn. China Daily, 19. Juni 2015, abgerufen am 28. Februar 2021.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VorgängerAmtNachfolger
ZhìKönig von China
2333–2234 v. Chr.
Shun