Zebrzydowice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt das Dorf in der Wojewodschaft Schlesien. Ein gleichnamiger befindet sich in der Wojewodschaft Kleinpolen, Gemeinde Kalwaria Zebrzydowska.
Zebrzydowice
Wappen von Zebrzydowice
Zebrzydowice (Polen)
Zebrzydowice
Zebrzydowice
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Schlesien
Landkreis: Cieszyn
Fläche: 15,59 km²
Geographische Lage: 49° 53′ N, 18° 37′ O49.87819444444418.610277777778Koordinaten: 49° 52′ 41″ N, 18° 36′ 37″ O
Höhe: 350 m n.p.m
Einwohner: -
(30. Jun. 2014)[1]
Postleitzahl: 43-410
Telefonvorwahl: (+48) 32
Kfz-Kennzeichen: SCI
Wirtschaft und Verkehr
Straße: SkoczówWisła
Schienenweg: Katowice-Oderberg
Nächster int. Flughafen: Katowice
Gemeinde
Gemeindeart: Landgemeinde
Einwohner: 13.189
(30. Jun. 2014)[1]
Gemeindenummer (GUS): 2403122
Verwaltung (Stand: 2010)
Adresse: ul. Ks. Antoniego Janusza 6
43-410 Zebrzydowice
Webpräsenz: www.zebrzydowice.pl



Kirche in Zebrzydowice

Zebrzydowice?/i (deutsch Seibersdorf;[2] tschechisch Zebřidovice) ist ein Dorf im Powiat Cieszyński in der Woiwodschaft Schlesien, Polen. Zebrzydowice ist Sitz der gleichnamigen Landgemeinde (gmina wiejska).

Geographie[Bearbeiten]

Zebrzydowice liegt im Ostrauer Becken (Kotlina Ostrawska),[3] am Olsa-Zufluss Piotrówka, etwa 30 km westlich von Bielsko-Biała und 50 km südlich von Katowice im Powiat (Kreis) Cieszyn.

Das Dorf hat eine Fläche von 1559 ha.[4]

Nachbarorte sind Marklowice Górne im Nordwesten, die Stadt Jastrzębie-Zdrój im Norden, Pielgrzymowice im Nordosten, Pruchna im Osten, Kończyce Małe im Südosten, die Stadt Karviná in Tschechien im Südwesten.

Die Bevölkerung beträgt 5.046.

Gliederung:

  • Zebrzydowice Dolne (Niederseibersdorf)
  • Zebrzydowice Górne (Oberseibersdorf)

Als weitere Ortslagen sind ausgewiesen: Baranina, Centrum, Grabina, Grabówka, Kisielów (Kiselow), Kotucz, Nowa Droga, Nowy Dwór (Neuhof), Olszyny, Owczarnia, Strzałów, Widerholec, Wymysłów.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Dorf liegt im Olsagebiet (auch Teschner Schlesien, polnisch Śląsk Cieszyński).

Der Ort wurde um 1305 im Liber fundationis episcopatus Vratislaviensis (Zehntregister des Bistums Breslau) erstmals urkundlich als "Item in Siffridi villa debent esse quadraginta mansi" erwähnt.[5][6][7] Der Name ist patronymisch abgeleitet vom Vornamen Zebrzyd (≤ deutsch SivridSiegfrid) mit dem typischen patronymischen Wortende -(ow)ice.[2]

Politisch gehörte das Dorf ursprünglich zum Herzogtum Teschen, dies bestand ab 1290 in der Zeit des polnischen Partikularismus. Seit 1327 bestand die Lehensherrschaft des Königreichs Böhmen und seit 1526 gehörte es zur Habsburgermonarchie.

Die Pfarrei villa Sifridi wurde im Peterspfennigregister des Jahres 1335 im Teschener Dekanat[8] und im Jahre 1447 als Seyfredsdorff[9] erwähnt.

Nach 1540 erfolgte unter Wenzel III. Adam die Reformation und die Kirche wurde von Lutheranern übernommen. Eine Sonderkommission gab sie am 16. April 1654 Katholiken zurück.[10]

Nach der Aufhebung der Patrimonialherrschaften bildete er ab 1850 eine Gemeinde in Österreichisch-Schlesien, Bezirk Teschen (ab 1868 Bezirk Freistadt) und Gerichtsbezirk Freistadt. In den Jahren 1880–1910 stieg die Einwohnerzahl von 1688 im Jahr 1880 auf 2120 im Jahr 1910 an, es waren überwiegend polnischsprachige (zwischen 92,3 % und 96,3 %), deutschsprachige (zwischen 7,7 % im Jahr 1880 und 2,3 % im Jahr 1910) und tschechischsprachige (27 oder 1,3 % im Jahre 1910). Im Jahre 1910 waren 98,3 % römisch-katholisch, 25 (1,2 %) evangelisch, es gab 10 (0,4 %) Juden.[11][12]

1920, nach dem Zusammenbruch der k.u.k. Monarchie und dem Ende des Polnisch-Tschechoslowakischen Grenzkriegs, kam Zebrzydowice zu Polen. Unterbrochen wurde dies nur durch die Besetzung Polens durch die Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg.

Von 1975 bis 1998 gehörte Zebrzydowice zur Woiwodschaft Katowice.[13]

Gemeinde[Bearbeiten]

Zur Landgemeinde Zebrzydowice gehören vier Ortschaften mit fünf Schulzenamten:

Die Gemeinde gehört zur Euroregion Śląsk Cieszyński.

Verkehr[Bearbeiten]

Zebrzydowice ist polnisch-tschechischer Grenzbahnhof an der internationalen Bahnstrecke Kraków/KatowiceBohumínOstrava.

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zebrzydowice – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2014. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), archiviert vom Original am 7. Dezember 2014, abgerufen am 30. Dezember 2014.
  2. a b  Robert Mrózek: Nazwy miejscowe dawnego Śląska Cieszyńskiego. Uniwersytet Śląski w Katowicach, Katowice 1984, ISSN 0208-6336, S. 196—197.
  3.  Marcin Żerański: Śląsk Cieszyński od Bielska-Białej do Ostrawy. Przewodnik turystyczny. Pracownia na Pastwiskach, Cieszyn 2012, ISBN 978-83-933109-3-7, S. 264.
  4. Gmina Zebrzydowice: Miejscowy plan zagospodarowania przestrzennego gminy Zebrzydowice (pl) 2004. Abgerufen am 7. Dezember 2010.
  5.  Idzi Panic: Śląsk Cieszyński w średniowieczu (do 1528). Starostwo Powiatowe w Cieszynie, Cieszyn 2010, ISBN 978-83-926929-3-5, S. 297–299.
  6.  Wilhelm Schulte: Codex Diplomaticus Silesiae T.14 Liber Fundationis Episcopatus Vratislaviensis. Breslau 1889, ISBN 978-83-926929-3-5, S. 110–112 (online).
  7. Liber fundationis episcopatus Vratislaviensis (la) Abgerufen am 24. August 2014.
  8.  Jan Ptaśnik: Monumenta Poloniae Vaticana T.1 Acta Camerae Apostolicae. Vol. 1, 1207–1344. Sumpt. Academiae Litterarum Cracoviensis, Cracoviae 1913, S. 366 (Online).
  9. Registrum denarii sancti Petri in archidiaconatu Opoliensi sub anno domini MCCCCXLVII per dominum Nicolaum Wolff decretorum doctorem, archidiaconum Opoliensem, ex commissione reverendi in Christo patris ac domini Conradi episcopi Wratislaviensis, sedis apostolice collectoris, collecti. In: H. Markgraf (Hrsg.): Zeitschrift des Vereins für Geschichte und Alterthum Schlesiens. 27, Breslau, S. 361–372. Abgerufen am 21. Juli 2014.
  10.  Jan Broda: Z historii Kościoła ewangelickiego na Śląsku Cieszyńskim. Dom Wydawniczy i Księgarski „Didache“, Katowice 1992, ISBN 83-85572-00-7, Materiały do dziejów Kościoła ewangelickiego w Księstwie Cieszyńskim i Państwie Pszczyńskim w XVI i XVII wieku, S. 259–260.
  11.  Kazimierz Piątkowski: Stosunki narodowościowe w Księstwie Cieszyńskiem. Macierz Szkolna Księstwa Cieszyńskiego, Cieszyn 1918, S. 263, 281 (http://obc.opole.pl/dlibra/docmetadata?id=1076).
  12. Ludwig Patryn (ed): Die Ergebnisse der Volkszählung vom 31. Dezember 1910 in Schlesien, Troppau 1912.
  13. Dz.U. 1975 nr 17 poz. 92 (polnisch) (PDF-Datei; 783 kB)