Oderberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Oderberg (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Oderberg
Oderberg
Deutschlandkarte, Position der Stadt Oderberg hervorgehoben
Koordinaten: 52° 52′ N, 14° 3′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Barnim
Amt: Britz-Chorin-Oderberg
Höhe: 5 m ü. NHN
Fläche: 36,12 km²
Einwohner: 2199 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 61 Einwohner je km²
Postleitzahl: 16248
Vorwahl: 033369
Kfz-Kennzeichen: BAR, BER, EW
Gemeindeschlüssel: 12 0 60 176
Adresse der Amtsverwaltung: Eisenwerkstraße 11
16230 Britz
Webpräsenz: Britz-Chorin-Oderberg
Bürgermeisterin: Martina Hähnel
Lage der Stadt Oderberg im Landkreis Barnim
Ahrensfelde Althüttendorf Bernau bei Berlin Biesenthal Breydin Britz (bei Eberswalde) Chorin Eberswalde Friedrichswalde Hohenfinow Joachimsthal Liepe Lunow-Stolzenhagen Marienwerder Melchow Niederfinow Oderberg Panketal Parsteinsee Rüdnitz Schorfheide Sydower Fließ Wandlitz Werneuchen Ziethen BrandenburgKarte
Über dieses Bild

Oderberg ist eine 800-jährige Stadt im Landkreis Barnim im Bundesland Brandenburg. Die Stadt gehört seit 1. Januar 2009 zum Amt Britz-Chorin-Oderberg. Sie war von 1992 bis 2008 Sitz des zum 31. Dezember 2008 aufgelösten Amtes Oderberg.

Blick über Oderberg

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oderberg liegt am östlichen Rand des Eberswalder Urstromtales, am Rand des Biosphärenreservates Schorfheide-Chorin und am nördlichen Rand des Oderbruchs. Durch die Stadt fließt die Alte Oder. Die Oder fließt in 5 km Entfernung vorbei und bildet die Grenze zu Polen. Wenige Kilometer nördlich von Oderberg beginnt der Nationalpark Unteres Odertal.

Die Stadt liegt im Dreieck der Städte Eberswalde, Bad Freienwalde und Angermünde. Im Südosten hat sie einen kleinen Anteil an der Insel Neuenhagen.

Stadtgliederung

Oderberg hat laut Hauptsatzung keine Ortsteile[2]. Die früher selbständige Gemeinde Neuendorf wurde 1961 in die Stadt Oderberg eingemeindet[3]. Sie hat heute lediglich den Status eines Wohnplatzes. Weitere Wohnplätze der Stadt Oderberg sind Alte Försterei, Breitefenn, Kolonie Teufelsberg, Maienpfuhl und Steinlager[4].

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgeschichtliche Besiedlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Besiedlung der Gegend um Oderberg ist bereits in der Mittelsteinzeit belegt. Auch aus der Jungsteinzeit und der Bronzezeit gibt es zahlreiche Funde. Zeugnisse dieser Epoche sind ein Steinkreis am Judenfriedhof, sowie zahlreiche Funde auf dem Windmühlenfeld. Im Museum der Stadt werden mehrere bronzene Tüllenbeile und vollständig erhaltene Gefäße der Gegend ausgestellt. Spuren aus der Eisenzeit, wie Keramik aus Siedlungen und Gräberfeldern weisen auf eine Besiedlung hin. Aus der Mitte des 7. Jahrhunderts sind auf Fundplätzen Siedlungsaktivitäten slawischer Siedler nachgewiesen worden. Auf dem Albrechtsberg entstand möglicherweise bereits im 9. Jahrhundert eine befestigte Siedlung. Vom 10. bis zum 13. Jahrhundert existierte auf dem heutigen Albrechtsberg eine pommersch-slawische Fürstenburg. Zahlreiche archäologische Funde belegen deren Existenz. Gegenüber auf dem Festungswerder befand sich zur gleichen Zeit eine Niederungsburg, die vermutlich zur Überwachung des Oderstroms diente.

In der Nähe der späteren Siedlung Oderberg fand im Jahr 972 die Schlacht von Zehden zwischen Herzog Mieszko I. von Polen und den vom Kaiser Otto I. eingesetzten Markgraf Hodo I. von der Mark Lausitz statt.

12. bis 16. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Archäologie konnte eine älterslawische Burganlage auf dem „Albrechtsberg“ und einen jüngerslawischen Burgwall unter der späteren Festung „Bärenkasten“ feststellen; das slawische Dorf hieß Barsdyn. Der askanische Markgraf Albrecht II. von Brandenburg, so berichtet die Märkische Fürstenchronik ohne Jahresangabe, errichtete die erste deutsche Burg[5] auf einer Anhöhe; die landesgeschichtliche Forschung geht von 1214 aus. Unterhalb der Burg entstanden am Ost- bzw. Südhang des Berges die ersten deutschen Ansiedlungen. Die erste urkundliche Erwähnung von Oderberg erfolgte im Jahr 1231, als Vogtei. Civitas (Stadt) wird Oderberg erstmals 1259 genannt. 1231 wurde in der slawischen Siedlung Barsdin eine Stiftung des Prämonstratenserordens ins Leben gerufen. Die Abtei erhielt den Namen Civitas Dei – Gottesstadt.[6] Mutterkloster dieser Neugründung war das Prämonstratenserkloster zu Brandenburg an der Havel; sie war die letzte Gründung dieses Ordens in der Mark Brandenburg. Im Schutze der Burg und am Übergang über die Oder in die Neumark gelegen, entwickelte sich die Stadt sehr rasch. Die Stadt profitierte einerseits von der Via Imperii (Reichsstraße), die hier bis zur Umlegung 1316 durch Markgraf Waldemar verlief, andererseits von dem Oderstrom und dem Oderübergang. Oderberg erlebte im Mittelalter eine Blütezeit.

1308 wurde ein Kietz bei Oderberg erwähnt. Dabei handelt es sich um die Reste des Dorfes Barsdyn, das in der Urkunde von 1231 erwähnt wird. Am 5. April 1317 bestätigte Markgraf Waldemar der Stadt Oderberg seine Privilegien auf den Oderberger Hafen.

In der Schlacht von Oderberg im Jahre 1349 erlitt Ludwig der Römer eine Niederlage. Dabei wurde die Burg auf dem Albrechtsberg wahrscheinlich vollständig zerstört, da 1353 bis 1355 die Herren von Wedel und von Uchtenhagen aus dem Abbruchmaterial auf dem Festungswerder eine neue Burg (Festung Oderberg, den sogenannten Bärenkasten) erbauen ließen. Das bis 1372 in Oderberg ansässige Marienhospital übersiedelte auf Grund drohender Kriegswirren nach Chorin. Am 13. Dezember 1415 bestätigte Markgraf Friedrich I. von Brandenburg der Stadt die Niederlassungsgerechtigkeit, das bedeutete, dass alle Händler ihre Waren zum Verkauf anbieten mussten, bevor sie weiterreisen durften. Aus dem Jahr 1442 ist ein samstäglicher Wochenmarkt überliefert, 1532 fanden zwei und 1621 sogar vier Markttage in der Woche statt. 1543 sowie 1577 wurde eine Schule in der Stadt erwähnt.

17. bis 18. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1630 war der Dreißigjährige Krieg in der Gegend kaum spürbar, Oderberg wurde aber durch seine strategische Lage besetzt und die Festung „Bärenkasten“ von schwedischen Truppen belagert. Am 16. Juni 1631 zog Gustav Adolf aus Oderberg ab. Bei der erneuten Belagerung 1637 wurde fast die gesamte Stadt in Schutt und Asche gelegt. 1670 brannte die neu errichtete Stadt teilweise und im Jahre 1672, ausgelöst durch einen Backofenbrand, völlig ab. 1727 betrieb der Seilermeister Matthias Tennert eine Seilerei in der Angermünder Straße. Für das Jahr 1733 sind in Oderberg 20 Braustellen nachgewiesen, die vorrangig Bier brauten. 1736 wurde die etwa 100 Mann starke Besatzung der Festung abgezogen und die Geschütze nach Stettin gebracht. In dem strengen Winter 1740 erfroren fast alle Weinstöcke auf den Weinbergen der Stadt. Die Weinherstellung wurde daraufhin per Erlass eingestellt. 1789 wird berichtet, dass die zahlreichen Oderberger Töpfer im Grunewald bei Oderberg ihren Ton abbauen.

Kurbrandenburgische Festungskommandanten

19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick auf Oderberg um 1908

1871 gab es in Oderberg 11 Sägewerke und 15 Schiffswerften, ab 1874 eine Oderberger Zeitung. Seit der Eröffnung der Bahnstrecke am 1. Januar 1877 hatte Oderberg auch eine Bahnverbindung und besaß drei Bahnhöfe Oderberg (Mark), Oderberg (Bralitz) und Saaten-Neuendorf. Hierzu wurde im Frühjahr 1875 durch die Firma Borsig die Eisenbahnbrücke über die Alte Oder gebaut. 1895 gab es Stärke-, Fass- und Kittfabriken. Daneben spielte die Fischerei, die seit dem Mittelalter überliefert ist, eine große wirtschaftliche Rolle. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war der Oderberger See eines der größten Holzlager Deutschlands; teilweise lagerten hier mehr als 500.000 Festmeter Holz.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1875 1890 1910 1925 1933 1950 1971 1981 1990 2000 2010 2014
Einwohner 3.929 4.233 3.707 3.178 3.237 4.200 3.977 3.323 3.078 2.738 2.160 2.165

Gebietsstand des jeweiligen Jahres[7][8], ab 2011 auf Basis des Zensus 2011

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommunalwahl 2016
Wahlbeteiligung: 28.5 %
 %
50
40
30
20
10
0
49,4 %
24,9 %
17,7 %
4,9 %
BfO
Mix
Expression-Fehler: Unerwartete schließende eckige Klammer

Stadtverordnetenversammlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemaliges Rathaus von Oderberg

Die am 25. Mai 2014 gewählte Stadtverordnetenversammlung[9] wurde durch den Landrat aufgelöst, weil mehr als die Hälfte der gesetzlichen Anzahl der Sitze auf Grund von Rücktritten und Ausscheiden von Stadtverordneten nicht mehr besetzt war.[10] Daher war eine Neuwahl am 10. April 2016 erforderlich.

Die Stadtverordnetenversammlung von Oderberg besteht aus 12 Mitgliedern und der ehrenamtlichen Bürgermeisterin bei folgender Sitzverteilung:[11]

Sitze
Bündnis für Oderberg 6
SPD 3
CDU 2
Einzelbewerber Ben Mix 1

Bürgermeisterin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Bürgermeisterwahl am 25. Mai 2014 wurde Roman Stähr (Bündnis für Oderberg) für eine Amtszeit von fünf Jahren[12] gewählt.[13] Nach seinem Rücktritt im April 2015 [14] wählte die Stadtverordnetenversammlung am 8. Juli 2015 Martina Hähnel für die verbleibende Amtszeit zur neuen Bürgermeisterin.[15]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen wurde am 16. März 1993 genehmigt.

Blasonierung: „In Silber über grünem Schildfuß eine bezinnte, gequaderte, dreitürmige rote Burg mit schwarzem Tor und geöffneten goldenen Torflügeln. Über den mit je einem schwarzen Fenster versehenen Türmen schwebt ein roter goldbewehrter Adler.“[16]

Sehenswürdigkeiten und Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die in der Denkmalliste des Landes Brandenburg eingetragenen Kulturdenkmale Oderbergs sind in der Liste der Baudenkmale in Oderberg und der Liste der Bodendenkmale in Oderberg zusammengefasst.

  • Nikolaikirche, neugotischer Backsteinbau, errichtet von 1853 bis 1855.
  • Ruine der Festung Oderberg (der sogenannte Bärenkasten)
  • Binnenschifffahrtsmuseum mit Freilichtausstellung und Elbe-Raddampfer Riesa
  • Kriegerdenkmal auf dem Albrechtsberg
  • Burgwall Albrechtsberg
  • Marowskisches Haus am Oberkietz (ältestes Haus der Stadt – Fachwerkbau)
  • Fachwerkhäuser in der Berliner und Angermünder Straße
  • Judenfriedhof
  • Gutshaus, Brennerei und Kirche Neuendorf

Kirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Nikolaikirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von dieser Kirche aus der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts ist heute nichts erhalten. Nach dem 1852 dokumentierten Grundriss handelte es sich bei dem Feldsteinquaderbau um eine Kreuzkirche von erheblichen Ausmaßen. Die Ausdehnung der Kirche betrug in Ost-West- sowie wie in Nord-Süd-Richtung etwa 32 Meter. Betreten wurde der Bau über den nördlichen Kreuzarm. An der Nordwand des östlichen Kreuzarmes befand sich die Sakristei, die vom Innern der Kirche begangen wurde. Angrenzend zwischen östlichem und südlichem Kreuzarm gibt es einen Raum, der möglicherweise eine Seitenkapelle war. Eine Verschiebung zwischen Ost- und Westkreuzarm ist nicht auf einen Baufehler zurückzuführen, sondern eher typisch für Bauten dieser Zeit und sicher nicht ohne Bedeutung. Auf dem südlichen Kreuzarm erhob sich ein mehrgeschossiger hölzerner Kirchturm. Der Ostgiebel hatte eine Backsteinblende als architektonisches Zierelement. Der Ostchor besaß romanische Rundbogen-Fenster, der restliche Teil der Kirche zeigte bereits Merkmale der Frühgotik.

Die Kirche wurde bei der Belagerung durch die schwedischen Truppen im Dreißigjährigen Krieg, sowie durch den Stadtbrand 1670 stark beschädigt. Ebenfalls wird von Reparaturen am hölzernen Kirchturmaufsatz im Jahre 1754 berichtet. Quellen des 19. Jahrhunderts berichten von einer massiven Baufälligkeit des gesamten Gebäudes. Am 28. Oktober 1849 hielt der Pfarrer Alberti den letzten Gottesdienst. Kurz darauf erfolgte der Abbau des Altars und der Orgel und die Kirche wurde wegen Baufälligkeit geschlossen. Am 22. Mai 1852 stürzte sie bis auf den Ostteil vollständig ein. Versuche, die alte Kirche wieder aufzubauen, scheiterten an der Finanzierung. Im Auftrag des Preußischen Königs Friedrich Wilhelm IV. wurde ein Gutachten angefertigt, in dessen Folge alle Wiederaufbaupläne endgültig verworfen wurden.

Nikolaikirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Entwurf für einen Neubau stammt von Baumeister Gaudtner und wurde von Friedrich August Stüler ergänzt. Geplant war eine Ausführung als dreischiffige Basilika mit hohem Mittelschiff und achteckigem Turm im neogotischen Stil. Die veranschlagte Bausumme betrug 33.000 Taler. Die Grundsteinlegung erfolgte am 12. Juni 1853 in Anwesenheit des preußischen Königs, der den Bau mit 18.000 Talern bezuschusst hatte. Die feierliche Einweihung der neuen Nikolaikirche fand nach nur zweijähriger Bauzeit am 14. Oktober 1855 statt.

Dorfkirche Neuendorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Neuendorf

Die Kirche in Neuendorf ist eine der ältesten Kirchen der Region in Form einer Saalkirche aus Feldsteinquadern, sie stammt aus der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts. Sie gehört zu den bemerkenswerten Dorfkirchen der Region, da sie mit Ausnahme des Turmaufbaues, der vermutlich aus dem Ende des 16. Jahrhunderts stammt, annähernd unverändert geblieben ist. Die Außenmaße der Hallenkirche betragen 24 Meter in der Länge und 11 Meter in der Breite. Die Mauerwandstärke liegt durchschnittlich bei 1,10 Metern. Von der Sakristei auf der Nordseite des Baues sind noch die Fundamente und die Treppe, sowie ein Auslaufstein mit Rinne vorhanden. In der Südostecke der Kirche befindet sich ein sogenannter Schachbrettstein mit Rautenmuster. In der Literatur wird die Kirche mehrfach als Wehrkirche beschrieben, wofür sich jedoch keine Belege finden.

Im Inneren der Dorfkirche gibt es eine historisch wertvolle Ausstattung: der zweietagige Holzaltar stammt aus der Spätrenaissance um 1615 und zeigt auf zwei Gemälden die Kreuzigung und Auferstehung Christi. Das Kirchengestühl der Südwand mit zehn Sitzen wurde 1615 von Jobst von Oppen und seiner Gattin Katharina gestiftet. 1991 wurden bei Ausgrabungen in der Kirche mehrere Gräber sowie eine Gruft freigelegt, die dem 16. bis 18. Jahrhundert zuzuordnen sind.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben einem Maifeuer, einem Osterfest und einem Weihnachtsmarkt findet jährlich im Juni das Fischer- und Schifferfest statt. Der Spielmannszug Oderberg 1961 e. V. veranstaltet darüber hinaus jährlich ein Weihnachtskonzert.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Raddampfer im Museumspark und Häuser am Oder-Havel-Kanal

Von Norden nach Süden wird Oderberg von der B 158 (Angermünde–Berlin) durchquert. In der Stadt mündet von Westen kommend die Landesstraße L 29 (BiesenthalHohenfinow–Oderberg).

An Oderberg führte die Bahnstrecke Angermünde–Bad Freienwalde vorbei, der Bahnhof Oderberg-Bralitz lag etwa zwei Kilometer südlich der Stadt. Die Bahnlinie, welche seit 1995 nicht mehr betrieben wurde, ist 2009 abgebaut worden. Das Bahnhofsgebäude ist in Privatbesitz.

Der Oder-Havel-Kanal – im Stadtgebiet identisch mit der ausgebauten Alten Oder – durchfließt Oderberg von Westen nach Osten.

Private Motorisierung 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015
nichtgewerblich zugelassene PKW (zum 1.1.)[17] 1 197 1 192 1 180 1 178 1 188 1 148 1 148 1 158
nichtgewerbliche PKW je 1.000 Einwohner (31.12. des Vorjahres) 510 526 529 545 542 529 536 535
Vergleichswert Land Brandenburg 475 479 486 493 506 508 510 512

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Oderberg verbundene Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Berthold Feistel (1834–1892), Buchdrucker und Zeitungsverleger, in Oderberg gestorben

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Um Eberswalde, Chorin und den Werbellin-See (= Werte unserer Heimat. Band 34). 1. Auflage. Akademie Verlag, Berlin 1981.
  • Liselott Enders: Historisches Ortslexikon für Brandenburg, Teil VIII, Uckermark, Weimar 1986, ISBN 3-7400-0042-2
  • Horst Fleischer: Chronik von Oderberg. Oderberg 2005.
  • Ernst Riedel: Codex diplomaticus Brandenburgensis. Sammlung der Urkunden zur Geschichte der Mark Brandenburg und ihrer Regenten. Band 13, G. Reimer, Berlin 1857. (Online bei Google Book Search)
  • Wolf Russow, Nadine Jentzsch: Chronik des Klosters Mariensee 1258–1273–2007. Chorin 2007, ISBN 3-936932-13-1.
  • Anna Plothow: Oderberg in der Mark. In: Märkische Skizzen. Berlin: Schall & Rentel, o.J., S. 77–87.

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2015 (XLS-Datei; 83 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. Hauptsatzung der Stadt Oderberg vom 16. Februar 2009 PDF
  3. Beitrag zur Statistik Landesbetrieb für Datenverarbeitung und Statistik Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005 19.15 Landkreis Uckermark PDF
  4. Dienstleistungsportal der Landesverwaltung Brandenburg – Stadt Oderberg
  5. Die Burg Oderberg war Teil des Standbilds für Albrecht II. in der ehemaligen Berliner Siegesallee, siehe Bild in der Denkmalgruppe 4.
  6. Gottesstadt im Reiseführer des Prämonstratenser-Ordens
  7. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Barnim. S. 18–21
  8. Bevölkerung im Land Brandenburg nach kreisfreien Städten, Landkreisen und Gemeinden 1991 bis 2014
  9. Ergebnis der Kommunalwahl am 25. Mai 2014
  10. Neuwahl der Stadtverordnetenversammlung Oderberg
  11. Ergebnis der Wahl der Stadtverordnetenversammlung am 10. April 2016
  12. § 73 des Brandenburgischen Kommunalwahlgesetzes
  13. Ergebnis der Bürgermeisterwahl am 25. Mai 2014
  14. Roman Stähr quittiert Dienst. In: Märkische Onlinezeitung, 9. April 2015
  15. Eklat nach der Bürgermeister-Wahl. In: Märkische Onlinezeitung, 10. Juli 2015
  16. Wappenangaben auf dem Dienstleistungsportal der Landesverwaltung des Landes Brandenburg
  17. Kraftfahrt-Bundesamt Statistik Fz3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Oderberg – Sammlung von Bildern