Zimbelkraut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zimbelkraut
Zimbelkraut (Cymbalaria muralis)

Zimbelkraut (Cymbalaria muralis)

Systematik
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Wegerichgewächse (Plantaginaceae)
Gattung: Zimbelkräuter (Cymbalaria)
Art: Zimbelkraut
Wissenschaftlicher Name
Cymbalaria muralis
G.Gaertn., B.Mey. & Scherb.

Das Zimbelkraut (Cymbalaria muralis), auch Zymbelkraut, Mauer-Zimbelkraut oder Eustett (Schweiz)[1] genannt, ist eine Pflanzenart innerhalb der Familie der Wegerichgewächse (Plantaginaceae).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Habitus, Laubblätter und Blüten
Zygomorphe Blüten im Detail
Gestielte Laubblätter und Blüte von der Seite mit Kelch und Sporn
Illustration aus Sturm
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
die Merkmale sind nur marginal beschrieben
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Zimbelkraut ist eine ausdauernde, krautige Pflanze. Die fadenförmigen, kletternden oder hängenden Stängel sind bis zu 60 Zentimeter lang. Die herzförmigen Laubblätter sind unterseits meist rötlich gefärbt.

Die Blütenröhre ist 'maskiert', von einer Wölbung der Unterlippe verschlossen. Dies schließt schwache Insekten von der Bestäubung aus (Kraftblume). Die Maskierung täuscht große Staubbeutel vor, ein Signal an pollensammelde Insekten.[2]

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die relativ kleinen, zwittrigen Blüten sind zygomorph mit doppelter Blütenhülle. Die Blütenkronen sind gespornt und meist hellviolett.

Die Blütezeit reicht von Juni bis September, die Fruchtreife von August bis September.[3]

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 14.[4]

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Zimbelkraut ist ein ausdauernder Hemikryptophyt bzw. ein krautiger Chamaephyt.

Blütenökologisch handelt es sich um homogame „Maskenblumen“ mit Kronblattsporn. Die gelben Blütenmale außen auf der Unterlippe der Blüte wirken als Staubbeutelattrappen. Die Blüten wenden sich zum Licht (sie sind positiv phototrop). Bestäuber sind Bienen und Schwebfliegen. Auch Selbstbestäubung in den Blütenknospen kurzer, sich in die Erde einbohrender Seitenzweige mit geschlossen bleibenden Blüten (Kleistogamie) kommt vor.[3]

Der Fruchtstiel wächst nach der Befruchtung aus. Die kleinen, dreiklappigen Porenkapseln springen auf und setzen die Samen frei. Der letzte Samen bleibt mit der Frucht fest verbunden, deren Fruchtstiel schließlich weg vom Licht (negativ phototrop) und damit beispielsweise in Mauerspalten hinein wächst. So erhalten die Samen mit großer Sicherheit ein günstiges Keimbett. Zimbelkraut ist damit das klassische Lehrbuchbeispiel für Phototropismus. Das Zimbelkraut ist ein Selbstaussäer, ein Dunkelkeimer und ein Gartenflüchter.[3]

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Zimbelkraut stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum. Ursprüngliche Standorte waren Felsen der Gebirge Norditaliens und der nördlichen Adria. Das Zimbelkraut wurde etwa im 16. Jahrhundert in Mitteleuropa als Zier- und Heilpflanze eingebürgert (angesalbt) und ist heute weltweit an Felsen, aber vor allem in Mauerritzen zu finden (etablierter Neophyt).[5] Es bevorzugt warme, aber halbschattige bis sonnige, etwas feuchte Mauern und Mauerritzen.

Nach Ellenberg ist es eine Halblichtpflanze, ein Wärmezeiger, subozeanisch verbreitet und mäßig stickstoffreiche Standorte bevorzugend. Es ist eine Klassencharakterart wärmeliebender Mauer-Kraut-Gesellschaften (Parietarietea, Parietarietalia judaicae).[6] Nach Oberdorfer ist die Art in Mitteleuropa häufig Charakterart des Cymbalarietum muralis aus dem Verband Centrantho-Parietarion.[4]

Botanische Geschichte und Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Erwähnung findet diese Pflanzenart in den Kräuterbüchern von Lonicer (1582)[7] und Matthiolus (1586),[8] wo sie auch als Heilpflanze beschrieben wird.

1644 wurde sie erstmals in Mitteleuropa (Niederlande) nachgewiesen. Es heißt, sie sei mit Skulpturen aus Italien nach Norden gereist.[2]

Die Bezeichnung 'Zymbalkraut' wird erstmals von Zwinger (1696)[9] verwendet. Die therapeutischen Anwendungsgebiete für diese Pflanzenart waren sehr unterschiedlich, doch scheinen die Hauptindikationen Wunden, Entzündungen verschiedener Art und Frauenleiden gewesen zu sein. Hauptinhaltsstoffe sind Iridoide.

Der Schriftsteller Heinrich Seidel beschreibt in der Skizze „Linaria cymbalaria“, wie er ab 1890 diese Pflanzenart in Berlin „ansalbte“.[10]

Die gültige Erstveröffentlichung von Cymbalaria muralis erfolgte 1800 durch Gottfried Gaertner, Bernhard Meyer und Johannes Scherbius. Synonyme für Cymbalaria muralis P.Gaertn., B.Mey. & Scherb. sind: Linaria cymbalaria (L.) Mill., Linaria cymbalaria (L.) Mill. subsp. cymbalaria, Linaria cymbalaria (L.) Mill. var. cymbalaria.[11]

Es gibt etwa drei Unterarten:[11]

  • Cymbalaria muralis P.Gaertn., B.Mey. & Scherb. subsp. muralis
  • Cymbalaria muralis subsp. pubescens (J.Presl) D.A.Webb (Syn.: Linaria pubescens J.Presl, Cymbalaria pubescens (J.Presl) Cufod., Linaria pilosa var. pubescens (J.Presl) Bég.): Dieser Endemit kommt nur auf Sizilien vor.[11]
  • Cymbalaria muralis subsp. visianii D.A.Webb: Sie kommt in Italien und in Kroatien vor.[11]

Aufgrund der Gestalt der Blüten wurde das Zimbelkraut lange zu den Braunwurzgewächsen (Rachenblütler, Scrophulariaceae) gezählt.[12] Nach molekulargenetischen Untersuchungen[13] und den Regeln des ICN (Internationaler Code der Nomenklatur für Algen, Pilze und Pflanzen) wurde es zusammen mit vielen anderen Scrophulariaceae in die Wegerichgewächse gestellt.[2]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Zimbelkraut findet als Zierpflanze in Parks und Gärten an Mauern und in Steingärten Verwendung.[3]

Zimbelkraut in Literatur und Kunst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literaturzitat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In dem Gedichtszyklus "Die Blumen und das Leben" schreibt Ludwig Bechstein (1801–1860) über das Zimbelkraut: „Niedliche Pflanze, du kleidest der alten Ruine Gemäuer, rankend hinab und hinauf blühest du einsam für dich. Sey der Erinnerung Bild, die, der Einsamkeit traute Genossin, oft des vergangenen Glücks sinkendes Luftschloss, umgrünt.“

Kunst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem "Frauenporträt „La Colombine“ von Francesco Melzi, das sich heute in der Eremitage von Sankt Petersburg befindet, ist eine verführerische schöne Frau mit entblößter Brust zu sehen, die in ihrer Hand eine Akelei hält. Im Bildhintergrund rankt sich Zimbelkraut an der Wand entlang, das auch im Code Rinio als umbilicus veneris, also als Nabel der Venus bezeichnet wird. Von der Kunstwissenschaft wird das Bild daher als Darstellung einer geheimen Liebe („amor nascosto“) gedeutet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Axel R. Bretthauer: Isolierung und Identifizierung von Inhaltsstoffen aus Linaria cymbalaria L. Dissertation, Univ. Basel 1991.
  • Margot Spohn, Marianne Golte-Bechtle: Was blüht denn da? Die Enzyklopädie: über 1000 Blütenpflanzen Mitteleuropas. Kosmos, Stuttgart 2005, ISBN 3-440-10326-9.
  • Siegmund Seybold (Hrsg.): Schmeil-Fitschen. Die Flora von Deutschland interaktiv. Sehen – Bestimmen – Wissen. Der Schlüssel zur Pflanzenwelt. CD-ROM, Version 2.0. Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2004, ISBN 3-494-01368-3.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Georg August Pritzel, Carl Jessen: Die deutschen Volksnamen der Pflanzen. Neuer Beitrag zum deutschen Sprachschatze. Philipp Cohen, Hannover 1882, Seite 34, online.
  2. a b c Stephan Imhof: Linaria cymbalaria - Zymbelkraut - Philipps-Universität Marburg - Fb. 17 - Biologie. Abgerufen am 26. November 2017.
  3. a b c d Ruprecht Düll, Herfried Kutzelnigg: Taschenlexikon der Pflanzen Deutschlands. Ein botanisch-ökologischer Exkursionsbegleiter zu den wichtigsten Arten. 6. völlig neu bearbeitete Auflage. Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2005, ISBN 3-494-01397-7, S. 156–157.
  4. a b Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe und Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 830.
  5. Neophyten in Schleswig-Holstein:Problem oder Bereicherung? Dokumentation der Tagung im LANU am 31. März 2004, Herausgeber: Landesamt für Natur und Umwelt des Landes Schleswig-Holstein, Hamburger Chaussee 25, 24220 Flintbek
  6. Heinz Ellenberg: Vegetation Mitteleuropas mit den Alpen in ökologischer, dynamischer und historischer Sicht (= UTB für Wissenschaft. Große Reihe. Band 8104). 5. stark veränderte und verbesserte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1996, ISBN 3-8252-8104-3.
  7. Adam Lonitzer: Kräuterbuch. Frankfurt 1582, S. 176.
  8. Pietro Andrea Matthiolus: Kräuterbuch. Nürnberg 1586, S. 395.
  9. Theodor Zwinger der Ältere: Theatrum botanicum, Neu vollkommenes Kräuterbuch. Basel 1696, Caput LXXIII.
  10. Heinrich Seidel: Vorstadtgeschichten 1890 bzw. 1900. Gesammelte Werke. Band 2, Stuttgart/Berlin 1925, S. 344 ff.
  11. a b c d Karol Marhold, 2011: Scrophulariaceae.: Datenblatt Cymbalaria muralis In: Euro+Med Plantbase - the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity.
  12. Cymbalaria im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 10. Mai 2014.
  13. Latta, Janette APG II Generic changes adopted at RBG Edinburgh. In: Sibbaldia, the Journal of Botanic Garden Horticulture., Volume 6, 2008, S. 133–153. PDF

Weblinks und weiterführende Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zimbelkraut (Cymbalaria muralis) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien