Ketchikan International Airport

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ketchikan International Airport
KTN-b.jpg
Ketchikan airport terminal, Alaska.JPG
Kenndaten
ICAO-Code PAKT
IATA-Code KTN
Koordinaten

55° 21′ 15″ N, 131° 42′ 40″ WKoordinaten: 55° 21′ 15″ N, 131° 42′ 40″ W

Höhe über MSL 27 m (89 ft)
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 2 km westlich von Ketchikan, auf Gravina Island
Basisdaten
Betreiber Bundesstaat Alaska
Fläche 1052 ha
Passagiere 100.138
Flug-
bewegungen
15.959
Start- und Landebahnen
11/29 2286 m × 46 m Asphalt
WNW/ESE 2896 m × 457 m Wasser



i7

i11 i13

Der Ketchikan International Airport[1] (IATA-Code: KTN; ICAO: PAKT) ist ein staatlicher Flughafen, welcher sich zwei Kilometer westlich von Ketchikan im Ketchikan Gateway Borough, auf Gravina Island befindet. Die Flugpassagiere müssen mit einer Fähre, deren Überfahrt sieben Minuten dauert, zum Flughafen fahren.

Folgende Passagierzahlen wurden von der amerikanischen Luftfahrtbehörde aufgezeichnet:

Jahr Passagiere
2008 108.837
2009 96.996
2010 100.138

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während des Zweiten Weltkrieges wurde ein alter Militärflugplatz auf Annette Island genutzt. Der heutige Flughafen wurde am 4. August 1973 eröffnet.

Infrastruktur und Flugzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Internationale Flughafen Ketchikan umfasst eine Fläche von 1052 ha, und befindet sich auf einer Höhe von 27 Metern über Meer. Es gibt eine Piste, welche als 11/29 bezeichnet wird und 2286 Meter lang sowie 46 Meter breit ist. Außerdem gibt es eine Wasserlandestelle (WNW/ESE) mit den Maßen 2896 × 457 Metern.

Im Jahr 2004 wurde ein neues Rollfeld („Bravo“) errichtet, damit man das Ende der viel genutzten Piste 11/29 erreichen konnte. Vorher wurde es Kleinflugzeugen gestattet, auf dem Rollfeld „Alpha“ zu starten und zu landen, weil es sich nicht lohnte, die Flugzeuge auf die eigentliche Startbahn zurück zu schieben. So konnten auch mehrere Flugzeuge gleichzeitig starten und landen. Seit kurzem möchte der Flughafen auf Grund der teilweise heftigen Seitenwinde (Böen bis zu 170 km/h) ein neues Rollfeld bauen.

Im Jahr 2012 verzeichnete man 15.959 Flugbewegungen, durchschnittlich 43 täglich:

Ketchikan International Airport Ferry[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da sich der Flughafen auf einer nur gering besiedelten Insel befindet, verbindet eine Fähre die Stadt mit dem Flughafen. Sie legt alle 15 Minuten auf Gravina Island resp. auf Revillagigedo Island ab und durchquert die Tongass Narrows mit Passagieren und Fracht.

Straßenverbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es existiert keine Straßenverbindung zwischen Ketchikan und dem Flughafen. Zwischenzeitlich hatte man die Idee, eine Brücke („bridge to nowhere“) zu bauen. Sie wurde wegen der hohen Kosten (398 Mio. USD) nicht realisiert.

Fluggesellschaften und Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Passagierflüge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fluggesellschaft Flugziele
Alaska Airlines Juneau, Seattle-Tacoma, Sitka, Wrangell
Pacific Airlines Craig, Hollis, Metlakatla, Thorne Bay
Promech Air Craig, Hollis, Metlakatla, Thorne Bay
Taquan Air Coffman Cove, Craig, Dora/Cholmondely Sound, Edna Bay, Hydaburg, Hyder, Metlakatla, Mosier/Deep Bay, Naukati, Point Baker, Port Protection, Thorne Bay, Whale Pass

Top-Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meistgenutzte Inlandsverbindungen von KTN (Juli 2010 bis Juni 2011)

Rang Flugziel Passagiere Fluggesellschaft
1 USA-WashingtonWashington Seattle-Tacoma, WA 61.000 Alaska Airlines
2 USA-AlaskaAlaska Juneau, AK 16.000 Alaska Airlines
3 USA-AlaskaAlaska Anchorage, AK 13.000 -
4 USA-AlaskaAlaska Sitka, AK 4.000 Alaska Airlines
5 USA-AlaskaAlaska Wrangell, AK 2.000 Alaska Airlines
6 USA-AlaskaAlaska Petersburg, AK 2.000 -
7 USA-AlaskaAlaska Craig, AK 1.000 Pacific Airlines, Taquan Air

Frachtziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fluggesellschaft Flugziele
Ameriflight Seattle-Boeing Field, Vancouver

Charterflüge und Flightseeing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Family Air Tours
  • Misty Fjords Air
  • Pacific Airlines
  • SeaWind Aviation
  • Southeast Aviation

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am 5. April 1976 verunglückte eine Boeing 727-81 der Alaska Airlines (Luftfahrzeugkennzeichen N124AS) bei der Landung auf dem Flughafen Ketchikan. Nach dem Aufsetzen mit Rückenwind, überhöhter Geschwindigkeit und schlechter Bremswirkung entschied sich der Kapitän, durchzustarten. Der Umkehrschub ließ sich jedoch nicht vollständig deaktivieren, so dass keine volle Triebwerksleistung erreicht wurde. Daraufhin wurden die Störklappen erneut ausgefahren und der Durchstartversuch wieder abgebrochen. Das Flugzeug überrollte das Landebahnende um 210 Meter und wurde zerstört. Von den 57 Insassen kam ein Passagier ums Leben.[2]
  • Am 20. August 1991 startete eine Britten-Norman BN-2A-26 Islander von Temsco Helicopters (N68HA) auf dem Flughafen Ketchikan für einen Flug zum 135 Kilometer entfernten Wrangell. Etwa 45 Kilometer vom Flughafen entfernt entschied sich der Pilot aufgrund der schlechten Wetterbedingungen zur Umkehr nach Ketchikan. Noch 33 Kilometer vom Ziel entfernt flog die Maschine in einer Höhe von 250 m ins Gelände. Der Pilot und alle 3 Passagiere kamen ums Leben.[3]
  • Eine Aero Vodochody L-39MS verunglückte während des Landeanflugs am 25. Januar 2006. Die Maschine versuchte trotz heftigem Schneefall und schlechter Sichtverhältnisse zu landen, stürzte dabei dreimal fast ins Meer, bevor dann wieder an Höhe gewonnen werden konnte. Zeugen berichteten, dass die Triebwerke ausfielen. Der Pilot konnte das Flugzeug über den Schleudersitz rechtzeitig verlassen, bevor die Maschine in einen besetzten Wohnwagen stürzte. Der Pilot kollidierte, während er sich im Schleudersitz befand, mit einem Baum.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ketchikan International Airport (Englisch) In: Geographic Names Information System. United States Geological Survey. Abgerufen am 31. Juli 2014.
  2. Unfallbericht B-727-100 N124AS, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 5. Februar 2019.
  3. Unfallbericht BN-2 N68HA, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 6. August 2019.