Édouard Louis Joseph Empain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baron Empain (um 1910)

Baron Édouard Louis Joseph Empain (* 20. September 1852 in Belœil; † 22. Juli 1929 in Woluwe-Saint-Pierre/Sint-Pieters-Woluwe) war ein reicher belgischer Ingenieur, Unternehmer, Finanzier und Industrieller, sowie Amateur-Ägyptologe.

Leben[Bearbeiten]

Empain wurde in Belœil, Belgien, geboren und war der Sohn des Lehrers François Julien Empain und seiner Frau Catherine (geborene Solivier). Er arbeitete mit seinem Bruder Baron François Empain und anderen Familienmitgliedern zusammen und häufte ein großes Vermögen an.

Empain begann seine Karriere 1878 als technischer Zeichner bei einer Hütte, Société métallurgique,[1] und wurde beim Eisenbahnbau eingesetzt. Dabei bemerkte er, dass die Verkehrswege im ländlichen Raum nur gering ausgebaut waren. Nach seinem Erfolg in Belgien mit der Linie Lüttich-Jemeppe,[1] entwickelten seine Firmen mehrere Eisenbahnstrecken in Frankreich, unter anderem die Erstellung der Pariser Métro.

Da er sich in seinen industriellen Vorhaben zu sehr von Banken abhängig fühlte, gründete er 1881 seine eigene Bank, die "Banque Empain", die später zur "Belgischen Industriebank" ("Banque Industrielle Belge") wurde.[1] Empains Firmenimperium wuchs während der 1890er Jahre stark und errichtete elektrische Straßenbahnen in Europa, Russland, China, in Belgisch Kongo und in Kairo, Ägypten. In dem Bestreben, auch von örtlichen Stromerzeugern unabhängig zu sein, beteiligte er sich auch an der Gründung mehrerer Elektrizitätsgesellschaften, die den Strom für seine Projekte lieferten.[1]

Édouard Empain besuchte Ägypten im Januar 1904, als er eines der Projekte seiner Firma S.A. des Chemins de Fer de la Basse-Egypte retten wollte. Es handelte sich um den Bau einer Eisenbahnstrecke von Al-Mansura (am Ufer des Nils) nach Matariya (am Menzaleh-See bei Port Said).[2] Obwohl er den Vertrag an die Briten verlor, blieb Empain in Ägypten; eine Entscheidung, die mit seiner Liebe zur Wüste und seiner Beziehung zu Yvette Boghdadli zu tun hatte.

Baron Empain Palace (Qasr Al Baron), Heliopolis, Ägypten.

1906 gründete Empain die Cairo Electric Railways and Heliopolis Oases Company, die günstig 25 Quadratkilometer Land in der Wüste nordwestlich von Kairo kaufte.[2] Mit Baubeginn 1906/1907 erbaute die Gesellschaft die neue Stadt Heliopolis, zehn Kilometer vom Zentrum Kairos entfernt. Heliopolis war als "Stadt des Luxus und der Freizeit" mit breiten Prachtstraßen und mit der gesamten notwendigen Infrastruktur geplant: Wasser, Abwasser, Elektrizität und Hotels. Zur Freizeitgestaltung gab einen Golfplatz, eine Pferderennbahn und einen Park.

Heute ist Baron Empain bei Ägypten-Reisenden hauptsächlich für den Bau des Palastes Palais Hindou in der ehemaligen Avenue des Palais bekannt. Inspiriert von Angkor Wat in Kambodscha und den Hindu-Tempeln von Orissa, wurde der Palast vom französischen Architekten Alexandre Marcel (1860–1928) gestaltet und 1911 vollendet.

Während des Ersten Weltkrieges wurde ihm der Generalsrang verliehen, und er leitete die Waffenproduktion für die belgische Armee in Paris und Le Havre.

Er starb in Woluwe-Saint-Pierre/Sint-Pieters-Woluwe, Belgien, und liegt begraben unter der Basilika von Notre-Dame d'Héliopolis

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d www.wallonie-en-ligne.net/1995_Cent_Wallons/Empain_Edouard.htm, Stand: 22. April 2008
  2. a b www.booneshares.com/BELGIANCOMPANIESINEGYPT.htm, Stand: 22. April 2008

Bibliographie[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]