(162173) 1999 JU3

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(162173) 1999 JU3
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 30. September 2012 (JD 2.456.200,5)
Orbittyp Apollo-Typ
Asteroidenfamilie
Große Halbachse 1,1895 AE
Exzentrizität 0,1903
Perihel – Aphel 0,96327 AE – 1,4159 AE
Neigung der Bahnebene 5,8840°
Siderische Umlaufzeit 473,87 d
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser 0,9 km
Albedo 0,07
Rotationsperiode 7,63 h
Absolute Helligkeit 19,173 mag
Spektralklasse Cg
Geschichte
Entdecker LINEAR
Datum der Entdeckung 10. Mai 1999
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

Vorlage:Infobox Asteroid/Wartung/Fehler 2

(162173) 1999 JU3 ist ein Asteroid des Apollo-Typs, der am 10. Mai 1999 im Rahmen des LINEAR-Projekts entdeckt wurde. Der Asteroid wird vom Arecibo-Observatorium und Goldstone Deep Space Communications Complex extensiv beobachtet.

(162173) 1999 JU3 wurde als primäres Zielobjekt für die japanische Hayabusa-2-Mission ausgewählt, die 2014 oder 2015 starten soll[1][2]. Bei der Marco-Polo-Mission der ESA im Rahmen ihres Cosmic Vision-Programms gehört er ebenfalls zu den möglichen Zielen.

Interessantes[Bearbeiten]

Der Asteroid (162173) 1999 JU3 ist vor allem interessant für die Forscher, weil er aus wenig verändertem, 4,5 Milliarden Jahre altem Material besteht. Außerdem zeigen Messungen von der Erde aus, dass das Gestein des Asteroiden eventuell einmal mit Wasser in Berührung gekommen ist.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Paul Kallender-Umezu: NEC Corp. Tapped To Build Another Asteroid-bound Hayabusa Probe. Space News, 25. Januar 2012, abgerufen am 26. Januar 2012 (englisch).
  2. Hajime Yano: Hayabusa-2 Mission Schedule. In: Planetary Protection of Hayabusa-2 Mission, a Sample Return from 1999 JU3, C-Type NEO. Mai 2012, S. 10, abgerufen am 26. Juli 2012 (PDF; 13,4 MB, englisch).
  3. MASCOT: Asteroidenlander mit Orientierungssinn, Prof. Ralf Jaumann, DLR-Planetenforscher und wissenschaftlicher Sprecher zu den Experimenten auf dem Lander MASCOT, DLR

Siehe auch[Bearbeiten]