24-Stunden-Rennen von Dubai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
24-Stunden-Rennen von Dubai
Fahrzeugtyp Tourenwagen und Gran Turismos
Land oder Region Dubai
Aktueller Name 24H Dubai
Erste Saison 2006
Offizielle Website http://www.24hdubai.com/
Streckenführung

Das 24-Stunden-Rennen von Dubai ist eine seit 2006 im Januar ausgetragene Motorsportveranstaltung für Sportwagen auf dem Dubai Autodrome in Dubai. Die Länge einer Runde beträgt 5,390km.[1]

Klasseneinteilung[Bearbeiten]

Das Fahrzeugfeld wird in vier Klassen unterteil, die wiederum nach Hubraum in Unterklassen unterteilt werden:[2]
Benzinfahrzeuge:

  • Klasse A1: bis 1,6L Hubraum
  • Klasse A2: von 1,6L bis 2,0L Hubraum oder bis 1,6L mit Turbo
  • Klasse A3T: von 1,6L bis 2,0L mit Turbo
  • Klasse A4: von 2,0L bis 3,0L Hubraum
  • Klasse A5: von 3,0L bis 3,5L Hubraum

Dieselfahrzeuge:

  • Klasse D1: bis 2,0L Hubraum
  • Klasse D2: von 2,0L bis 3,0L Hubraum

GT Fahrzeuge:

  • Klasse 996: Porsche 996 Cup
  • Klasse 997: Porsche 997 Cup (2007 bis 2013 & Cup S)
  • Klasse A6-AM: GT3 Fahrzeuge
  • Klasse A6-Pro: GT3 Fahrzeuge

Spezial Fahrzeuge:

  • Klasse SP2-GT3A: Autos die in keine andere Klasse passen.
  • Klasse SP3-GT4A: GT4 Fahrzeuge
  • Klasse SP4: Elektro- und Hybridfahrzeuge

Da in diesem Rennen die Balance of Performance gilt, gelten für jedes Fahrzeug ein anders Minimalgewicht und maximale Tankmenge pro Boxenstopp.

Live-Übertragung[Bearbeiten]

Das Rennen wird vollständig in Englisch vom Internetradiosender radiolemans.com kommentiert.
Auf der offiziellen Webseite der Veranstaltung ist über die gesamte Renndistanz eine Video-Livestream verfügbar.[3]
Der Motorsport Fernsehsender MotorsTV (nur über bestimmte Kabelanbieter verfügbar) überträgt in Deutsch 10 Stunden des Rennens.[4]

Bisherige Gesamtsieger[Bearbeiten]

Jahr Fahrer Team Wagen Runden zurückgelegte Distanz
2006 OsterreichÖsterreich Dieter Quester
DeutschlandDeutschland Hans-Joachim Stuck
OsterreichÖsterreich Philipp Peter
OsterreichÖsterreich Toto Wolff
Duller Motorsport BMW M3 519 2797 km
2007 OsterreichÖsterreich Dieter Quester
OsterreichÖsterreich Philipp Peter
DeutschlandDeutschland Dirk Werner
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jamie Campbell-Walter
Duller Motorsport BMW Z4 M Coupé 567 3056km
2008 AustralienAustralien Tony Quinn
AustralienAustralien Klark Quinn
AustralienAustralien Craig Baird
AustralienAustralien Jonathan Webb
VIP Pet Foods Porsche 997 GT3 504 2717 km
2009 DeutschlandDeutschland Carsten Tilke
FrankreichFrankreich Gabriël Abergel
LitauenLitauen Andrzej Dzikevic
DeutschlandDeutschland Niclas Kentenich
Land Motorsport Porsche 997 GT3 573 3088 km
2010 FrankreichFrankreich Patrick Pilet
FrankreichFrankreich Raymond Narac
DeutschlandDeutschland Marco Holzer
IMSA 1 Porsche 997 GT3 608 3277 km
2011 BrasilienBrasilien Augusto Farfus
SchwedenSchweden Edward Sandström
DeutschlandDeutschland Claudia Hürtgen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tommy Milner
Schubert Motorsport BMW Z4 GT3 594 3202 km
2012 Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Khaled Al Qubaisi
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sean Edwards
NiederlandeNiederlande Jeroen Bleekemolen
DeutschlandDeutschland Thomas Jäger
Black Falcon Mercedes-Benz SLS AMG GT3 628 3385 km
2013 Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Khaled Al Qubaisi
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sean Edwards
NiederlandeNiederlande Jeroen Bleekemolen
DeutschlandDeutschland Bernd Schneider
Black Falcon Mercedes-Benz SLS AMG GT3 600[5] 3234 km
2014 SchweizSchweiz Adrian Amstutz
DeutschlandDeutschland Christian Engelhart
SchweizSchweiz Mark Ineichen
SchweizSchweiz Rolf Ineichen
SchweizSchweiz Marcel Matter
Stadler Motorsport Porsche 997 GT3 R 603 3250 km

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Infos Dubi Autodrome. Abgerufen am 27. Juni 2013 (englisch).
  2. Klasseneinteilung 2014. Abgerufen am 27. Juni 2013 (englisch).
  3. Live-Übertragungen im Internet. Abgerufen am 27. Juni 2013 (englisch).
  4. Live-Übertragung von MotorsTV. Abgerufen am 27. Juni 2013 (englisch).
  5. Ergebnisliste 2013. Abgerufen am 27. Juni 2013 (PDF; 0,8 MB, englisch).