77 Sunset Strip

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel 77 Sunset Strip
Originaltitel 77 Sunset Strip
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Jahr(e) 1958–1964
Länge 50 Minuten
Episoden 206 in 6 Staffeln
Genre Kriminalfilm
Produktion William T. Orr
Idee Roy Huggins
Musik Jerry Livingston
Mack David
Erstausstrahlung 10. Oktober 1958 (USA) auf ABC
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
11. Januar 1960 auf Deutsches Fernsehen
Besetzung

77 Sunset Strip ist ein US-amerikanischer Serienklassiker um das gleichnamige, in Los Angeles am Sunset Boulevard angesiedelte Detektivbüro.

Handlung[Bearbeiten]

Die ehemaligen Geheimagenten Stuart Baily und Jeff Spencer betreiben ein Detektivbüro in Los Angeles. Später rückt der Parkplatzwächter Kookie in die Garde der Detektive auf und erhält ein eigenes Büro in der Detektei. Unterstützt werden sie von Roscoe, einem passionierten Wetter in Pferderennen, und von der Sekretärin Suzanne Fabray, die mit ihrem französischen Akzent für die Exotik in der Serie zuständig war. In der dritten Staffel (1960/1961) gehörte auch Rex Randolph zu den Ermittlern. Auf der Polizeiseite bekamen die Detektive Unterstützung von Lt. Gilmore.

Hintergrund[Bearbeiten]

Das coole Auftreten der Protagonisten traf den Zeitgeist der jungen Generation und Edward Byrnes avancierte zu einem Teenager-Idol. 1958 landete er, begleitet von Connie Stevens, einen Charts-Hit mit Kookie, Kookie, Lend Me Your Comb, der in der zweiten Folge zu hören war. Dieser Treffer war sicherlich maßgeblich dafür, dass sich am Ende dieses Jahres die Serie bis auf Rang sechs des Nielsen-Ratings vorarbeiten konnte. Das Lied nahm Bezug auf die Tatsache, dass sich Kookie in der Serie ständig mit einem Taschenkamm die Haare kämmte. Er wurde in der deutschen Fassung von Hans Clarin mit kieksender Stimme synchronisiert, der mit dieser Rolle den Durchbruch als Synchronsprecher schaffte. 1962 sang Gitta Lind zu der Musik von Martin Böttcher und einem Text von Hans Hee den Titel Kookie, zu dem Clarin mit seiner markanten Stimme diverse Texteinwürfe im "Kookie-Sound" beisteuerte. [1]

Byrnes forderte daher für die zweite Staffel eine höhere Gage und einen bedeutsameren Rollenpart in der Serie. Zuvor hatte er zur Lösung der Fälle außer Fingerschnippen und coolen, mit kieksender Stimme vorgetragenen Sprüchen nicht allzu viel beigetragen. Er wurde daraufhin von der Produktionsfirma Warner Bros. Television für diese Staffel von der Besetzungsliste gestrichen, musste aber ab der dritten Staffel wegen stürmischer Zuschauerproteste wieder besetzt werden.

Schöpfer der Serie war Roy Huggins, bekannt durch weitere Serienschöpfungen wie Auf der Flucht, Detektiv Rockford – Anruf genügt und Maverick. Eine Besonderheit stellte die Folge Ein Fall ohne Worte dar. In der spannenden Folge wurde kein einziges Wort gesprochen. Was die Bilder alleine nicht erklären konnten, ersetzten wenige kurze Notizen, die an passender Stelle auftauchten. Der ermittelnde Detektiv war Jeff Spencer.

77 Sunset Strip zählte zu einer Reihe zeitgleich von Warner Bros. produzierter Krimiserien. Mittels Handlungsüberschneidungen traten die Figuren von 77 Sunset Strip auch in Surfside 6 und Hawaiian Eye auf. Die Figur des Rex Randolph wurde bereits in der Serie New Orleans, Bourbon Street eingeführt.

Von den zwischen 1958 und 1964 produzierten 205 Folgen kamen 61 in synchronisierter Fassung ins Deutsche Fernsehen.

Medien[Bearbeiten]

Auf der CD 77 Sunset Strip, WB 936 247 762-2, befinden sich 13 instrumentale Titel in Stereo aus der Serie von 1959.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: 77 Sunset Strip – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. SWR-Meldung