AS-10 Karen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
AS-10 Karen

Ch-25ML
Ch-25ML

Allgemeine Angaben
Typ: Luft-Boden-Rakete
Heimische Bezeichnung: Ch-25
NATO-Bezeichnung: AS-10 Karen
Herkunftsland: Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion / RusslandRussland Russland
Hersteller: Konstruktionsbüro Swesda
Entwicklung: 1971
Indienststellung: 1976
Einsatzzeit: im Dienst
Technische Daten
Länge: 3,705 m
Durchmesser: 275 mm
Gefechtsgewicht: 310 kg
Spannweite: 755 mm
Antrieb: Feststoff-Raketentriebwerk
Geschwindigkeit: Mach 2,3 (765 m/s)
Reichweite: 8–12 km
Ausstattung
Lenkung: Inertiales Navigationssystem
Zielortung: Semiaktive Laserlenkung
Gefechtskopf: 90 kg Penetrations- und Splittergefechtskopf
Zünder: Aufschlagzünder, programmierter Zünder
Waffenplattformen: Flugzeuge, Hubschrauber
Listen zum Thema

Die AS-10 Karen ist eine überschallschnelle, taktische Luft-Boden-Rakete. Im GRAU-Index der russischen Streitkräfte lautet ihre Bezeichnung Ch-25.

Entwicklung[Bearbeiten]

Die Entwicklung begann in den späten 1960er Jahren im staatlichen Konstruktionsbüro Swesda. Mit der AS-10 sollte die problembehaftete Ch-66 (NATO-Codename: AS-7 Kerry) ersetzt werden. Die ersten Schießversuche wurden 1973 durchgeführt. Das System wurde im Jahre 1976 bei den russischen Luftstreitkräften eingeführt.[1] Ebenso entstand auf der Basis der Ch-25 die Antiradarrakete AS-12 Kegler.[2] Die AS-10 ist das russische Pendant zur amerikanischen AGM-65 Maverick.

Technik[Bearbeiten]

Die Ch-25 ist modular aufgebaut und besteht aus folgenden Komponenten: Suchkopf, SUR-73-Autopilot, Sprengkopf sowie PRD-228-Raketenmotor. Vom Suchkopf und dem Sprengkopf existieren verschiedene Modelle, die mit den restlichen Komponenten kombiniert werden können.[3] Es existiert der 140 kg schwere F-27-Splittergefechtskopf sowie der 90 kg schwere F25-Mehrzweckgefechtskopf mit Penetrations- und Splitterwirkung. Seit 2010 existiert ein Tandem-Gefechtskopf, bestehend aus einer Vorhohlladung und einem Splittergefechtskopf. Dieser dient zur Bekämpfung von verbunkerten Betonbauten. Die Vorhohlladung kann 1 m Stahlbeton durchschlagen. Der Splittergefechtskopf folgt durch die entstandene Öffnung und detoniert im Gebäudeinneren.[4] Durch den modularen Aufbau kann die Ch-25 gegen ein großes Spektrum taktischer Ziele, wie Panzerfahrzeuge, Flugabwehr, Schiffe, Transporteinrichtungen, Verkehrsanlagen und verbunkerte Anlagen eingesetzt werden.[1] Die Ch-25 wurde laufend der aktuellen Bedrohungslage angepasst und verbessert.

Der Streukreisradius (CEP) der AS-10 liegt je nach Version und Schußdistanz bei 1,5–9 m. Die Ch-25 kann in einem Höhenbereich von 30–12.000 m, bei Geschwindigkeiten von 200–1.250 km/h gestartet werden. Die minimale Schußdistanz liegt je nach Version bei 2–2,5 km.[2] Die Raketen können von den AAP-68, AAP-68UM, AAP-68-85 Startschienen sowie von der Universalstartschiene APU-68U eingesetzt werden.[3]

Varianten[Bearbeiten]

  • 1. Generation
    • Ch-25R: Mit Funk-Kommandolenkung, Reichweite 8 km. Eingeführt 1976.
    • Ch-25L: Mit semiaktiver Laserlenkung, Reichweite 10 km.
    • Ch-25P: Antiradarrakete, NATO-Codename: AS-12 Kegler.
  • 2. Generation
    • Ch-25MR: Verbesserte Ch-25R, Reichweite 8–12 km. Eingeführt 1981.
    • Ch-25ML: Verbesserte Ch-25L, Reichweite 8–12 km.
    • Ch-25MT: Mit TV-Kommandolenkung, Reichweite 20 km.
    • Ch-25MTP: Version mit abbildendem Infrarot-Suchkopf für den Nachteinsatz, Reichweite 20 km.
  • 3. Generation
    • Ch-25MA: Mit INS und aktivem Radarsuchkopf im Ku-Band (18–40 GHz), Reichweite 40 km. Vorgestellt 1999
    • Ch-25MAE: Exportversion der Ch-25MA.
    • Ch-25MS: Mit INS und GLONASS Steuerung, Reichweite 40 km. Vorgestellt 2005.
    • Ch-25MSE: Exportversion der Ch-25MS.

Einsatz[Bearbeiten]

Die AS-10 Karen kamen bei verschiedenen kriegerischen Auseinandersetzungen zum Einsatz: Erster Golfkrieg, Sowjetisch-Afghanischer Krieg, Jugoslawienkrieg, Tschetschenienkrieg. Kaukasuskrieg 2008 sowie bei Konflikten auf dem afrikanischen Kontinent.

Plattformen[Bearbeiten]

Flugzeuge:

Helikopter:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Jane’s Air-Launched Weapon Systems. Edition 2002, Ducan Lennox, Jane’s Information Group 2002
  2. a b rbase.new-factoria.ru, Zugriff: 18. Februar 2014 (russisch)
  3. a b airwar.ru, Zugriff: 18. Februar 2014 (russisch)
  4. IHS Jane’s Weapons: Air-Launched Edition 2013-2014, Robert Hewson, IHS Inc. 2014

Weblinks[Bearbeiten]