ATP Challenger Quito

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tennis Challenger ATP Trofeo Ciudad de Quito
ATP Challenger Tour
Austragungsort Quito
EcuadorEcuador Ecuador
Erste Austragung 1995
Kategorie Challenger
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 32E/32Q/16D
Preisgeld 35.000 US-$
Website Offizielle Website
Stand: 30. Juli 2013

Das ATP Challenger Quito (offizieller Name: „Challenger ATP Trofeo Ciudad de Quito“) ist ein seit 1995 jährlich stattfindendes Tennisturnier in Quito. Es ist Teil der ATP Challenger Tour und wird im Freien auf Sand ausgetragen. Mit vier Siegen in der Einzelkonkurrenz gehört der Lokalmatador Giovanni Lapentti zu den erfolgreichsten Spielern des Turniers. Mit insgesamt fünf Turniersiegen, zwei in der Einzelkonkurrenz und drei in der Doppelkonkurrenz, gewann der US-Amerikaner Hugo Armando am meisten Titel in Quito.

Bisherige Sieger[Bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten]

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2013 Dominikanische RepublikDominikanische Republik Víctor Estrella ArgentinienArgentinien Marco Trungelliti 2:6, 6:4, 6:4
2012 BrasilienBrasilien João Souza FrankreichFrankreich Guillaume Rufin 6:2, 7:64
2011 ArgentinienArgentinien Sebastián Decoud SpanienSpanien Daniel Muñoz de La Nava 6:3, 7:63
2010 EcuadorEcuador Giovanni Lapentti (4) BrasilienBrasilien João Souza 2:6, 6:3, 6:4
2009 KolumbienKolumbien Carlos Salamanca ArgentinienArgentinien Sebastián Decoud 7:64, 6:75, 6:4
2008 EcuadorEcuador Giovanni Lapentti (3) ItalienItalien Riccardo Ghedin 6:4, 6:4
2007 KolumbienKolumbien Santiago Giraldo EcuadorEcuador Giovanni Lapentti 7:6, 6:4
2006 AustralienAustralien Chris Guccione ArgentinienArgentinien Guillermo Cañas 6:3, 7:6
2005 BrasilienBrasilien Thiago Alves BrasilienBrasilien Marcos Daniel 1:6, 7:6, 6:2
2004 EcuadorEcuador Giovanni Lapentti (2) RumänienRumänien Răzvan Sabău 6:4, 6:3
2003 EcuadorEcuador Giovanni Lapentti BrasilienBrasilien Ricardo Mello 6:3, 6:7, 6:3
2002 BelgienBelgien Dick Norman EcuadorEcuador Giovanni Lapentti 6:4, 6:3
2001 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hugo Armando (2) EcuadorEcuador Luis Morejón 6:7, 6:3, 7:6
2000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hugo Armando ArgentinienArgentinien Patricio Arquez 6:3, 6:4
1999 ChileChile Nicolás Massú (2) EcuadorEcuador Luis Morejón 6:2, 3:6, 6:3
1998 ChileChile Nicolás Massú MexikoMexiko Mariano Sánchez 3:6, 6:3, 6:0
1997 ArgentinienArgentinien Mariano Puerta ParaguayParaguay Ramón Delgado 6:1, 7:5
1996 EcuadorEcuador Pablo Campana EcuadorEcuador Luis Morejón 6:3, 6:2
1995 EcuadorEcuador Luis Morejón FrankreichFrankreich Jérôme Golmard 6:4, 5:6, Aufgabe

Doppel[Bearbeiten]

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kevin King
KolumbienKolumbien Juan-Carlos Spir
GuatemalaGuatemala Christopher Díaz Figueroa
KolumbienKolumbien Carlos Salamanca
7:5, 6:79, 11:9
2012 KolumbienKolumbien Juan Sebastián Cabal
KolumbienKolumbien Carlos Salamanca
BrasilienBrasilien Marcelo Demoliner
BrasilienBrasilien João Souza
7:67, 7:64
2011 KolumbienKolumbien Juan Sebastián Gómez
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Maciek Sykut
DeutschlandDeutschland Andre Begemann
SudafrikaSüdafrika Izak van der Merwe
3:6, 7:5, [10:8]
2010 MexikoMexiko Daniel Garza
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eric Nunez
KolumbienKolumbien Alejandro González
KolumbienKolumbien Carlos Salamanca
7:5, 6:4
2009 MexikoMexiko Santiago González (2)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Travis Rettenmaier
KolumbienKolumbien Michael Quintero
SpanienSpanien Fernando Vicente
1:6, 6:3, [10:3]
2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hugo Armando (3)
ArgentinienArgentinien Leonardo Mayer
BrasilienBrasilien Ricardo Mello
BrasilienBrasilien Caio Zampieri
7:5, 6:2
2007 ArgentinienArgentinien Brian Dabul
BrasilienBrasilien Marcos Daniel
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hugo Armando
BrasilienBrasilien Ricardo Mello
4:6, 7:5, [10:7]
2006 BrasilienBrasilien Rogério Dutra da Silva
BrasilienBrasilien Marcelo Melo
UruguayUruguay Pablo Cuevas
ArgentinienArgentinien Horacio Zeballos
6:3, 6:4
2005 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hugo Armando (2)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Glenn Weiner
ChileChile Paul Capdeville
ChileChile Adrián García
6:3, 6:1
2004 MexikoMexiko Santiago González
MexikoMexiko Alejandro Hernández
PolenPolen Łukasz Kubot
DeutschlandDeutschland Frank Moser
2:6, 6:2, 6:4
2003 BrasilienBrasilien Ricardo Mello
BrasilienBrasilien Alexandre Simoni
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hugo Armando
BrasilienBrasilien Ricardo Schlachter
6:3, 6:4
2002 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hugo Armando
VenezuelaVenezuela Kepler Orellana
BrasilienBrasilien Eduardo Bohrer
BrasilienBrasilien Ronaldo Carvalho
6:2, 6:4
2001 BrasilienBrasilien Ricardo Schlachter
NiederlandeNiederlande Rogier Wassen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hugo Armando
ArgentinienArgentinien Diego del Río
6:7, 6:4, 7:6
2000 BrasilienBrasilien Francisco Costa
Georgien 1990Georgien Irakli Labadze
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eric Nunez
ArgentinienArgentinien Martin Stringari
6:2, 7:6
1999 BrasilienBrasilien Paulo Taicher
ArgentinienArgentinien Andrés Zingman
MexikoMexiko Óscar Ortiz
MexikoMexiko Marco Osorio
7:5, 4:6, 7:5
1998 BrasilienBrasilien Adriano Ferreira
MexikoMexiko Óscar Ortiz
VenezuelaVenezuela Kepler Orellana
VenezuelaVenezuela Jimy Szymanski
6:3, 6:4
1997 MexikoMexiko Bernardo Martínez
MexikoMexiko Marco Osorio
ParaguayParaguay Ramón Delgado
ArgentinienArgentinien Martín García
6:4, 6:4
1996 EcuadorEcuador Pablo Campana
EcuadorEcuador Nicolás Lapentti
ItalienItalien Nicola Bruno
ItalienItalien Mosé Navarra
6:4, 6:4
1995 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ivan Baron
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ian Williams
EcuadorEcuador Pablo Campana
EcuadorEcuador Nicolás Lapentti
6:3, 3:6, 6:3

Weblinks[Bearbeiten]