Sandplatz (Tennis)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Court Philippe Chatrier in Roland Garros während den French Open 2006.
Zusammensetzung eines Sandplatzes:
(1) Rote Tonschicht, ca. 2 mm.
(2) Schicht aus Kalkstein, ca. 7 bis 10 cm.
(3) Schicht aus Schlacke, ca. 10 bis 15 cm.
(4) Schicht aus Kies, ca. 2 cm.
(5) Schicht aus großen Steinen, ca. 40 bis 60 cm.

Der Sandplatz (engl. clay court) ist einer der vier Spieloberflächen im Tennissport. Er besteht meistens aus Ziegelmehl, ein Recyclingprodukt aus zerkleinerten Ziegelsteinen.

Verwendung[Bearbeiten]

Sandplätze sind vor allem in kontinentaleuropäischen und lateinamerikanischen Ländern weit verbreitet und befinden sich meistens im Freien. Das wohl bekannteste Sandplatz-Turnier sind die French Open in Paris, welche seit 1891 auf dieser Unterlage ausgetragen werden. Die Spieloberfläche stellt deshalb eine Herausforderung dar, da sie im Gegensatz zu Hart- und Rasenplätzen wesentlich langsamer ist. Grund dafür ist, dass die Bälle relativ hoch abspringen und dadurch an Tempo verlieren. Dies hat zur Folge, dass die Spiele im Durchschnitt länger dauern als Spiele auf anderen Belägen.

Die meisten Tennisplätze bestehen aus rotem Sand. Bei den Madrid Masters 2012 führte der Turnierdirektor Ion Țiriac den blauen Sand ein. Dieser war jedoch nach Meinung der Spieler schneller und rutschiger als der rote Sand und erntete deshalb viel Kritik.[1][2] Ein Jahr später wurde wieder auf rotem Sand gespielt.

Erfolgreichste Spieler[Bearbeiten]

Der Spanier Rafael Nadal wird öfters als Sandkönig (engl. king of clay) bezeichnet, da er mehrere Rekorde auf dieser Unterlage hält.[3][4] Er gewann zum Beispiel in neun Jahren achtmal die French Open und konnte die Monte Carlo Masters sogar achtmal in Serie gewinnen. Insgesamt gewann er bislang 45 Turniere auf diesem Belag. Einzig Guillermo Vilas konnte mit 48 Titeln noch mehr Turniere auf dem Belag gewinnen.

Zwischen 1973 und 1979 war die US-Amerikanerin Chris Evert auf Sand 125-mal in Folge siegreich – ein bis heute unerreichter Rekord. Sie gewann zwischen August 1973 und Mai 1979 alle ihre Partien auf diesem Belag.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Diskussionen um den blauen Sand - Nadal vs. Williams
  2. Auch Djokovic erwägt Madrid-Boykott
  3. GEOFF MACDONALD: Analysis: Nadal Shows Why He Is the King of Clay. Tennis Blog of The New York Times, 1. Juni 2011, Abgerufen am 3. Mai 2012.
  4. Diepresse.com: Nadal bleibt Sandplatzkönig von Monte Carlo. Abgerufen am 23. April 2012.