AachenMünchener

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
AachenMünchener
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1825
Sitz Aachen
Branche Versicherungswesen
Website www.amv.de
Stand: 31. Dezember 2010 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2010

AachenMünchener ist der Sammelbegriff für eine deutsche Versicherungsgruppe im Besitz der Generali Deutschland Holding AG. Sie besteht aus den einheitlich geleiteten Aktiengesellschaften AachenMünchener Lebensversicherung AG und AachenMünchener Versicherung AG.

Die AachenMünchener ist der zweitgrößte Lebensversicherer in Deutschland und betreut mehr als 5 Mio. Kunden.

Mit dem Medienpreis der AachenMünchener, der im Jahr 2006 mit 25.000 Euro dotiert war, werden journalistische Beiträge anerkannt, die sich „analytisch, konstruktiv-kritisch“ mit der Lebens- oder Sachversicherung befassen.

Geschichte[Bearbeiten]

Erste Police der Aachener Feuer-Versicherungs-Gesellschaft, 1825

Als Vorläufer der AachenMünchener Versicherung AG wurde im Jahr 1825 die Aachener Feuer-Versicherungs-Gesellschaft von David Hansemann gegründet. 1868 wurde die Deutsche Lebens-, Pensions- und Rentenversicherungs-Gesellschaft auf Gegenseitigkeit in Potsdam als Vorläufer der AachenMünchener Lebensversicherung AG gegründet. 1924 schloss sie sich an die AachenMünchener Versicherungsgruppe an.

Im Jahr 1923 erfolgte die Gründung der Aachen-Potsdamer Lebensversicherungs-AG, Aachen und Potsdam, woraus 1924 die Aachener und Münchener Lebensversicherung AG entstand; 1929 entstand die Aachener und Münchener Versicherungsgruppe durch den Erwerb von mehreren Beteiligungen. Im gleichen Jahr wurde die Katholische Volkshilfe, gemeinnützige Versicherungs-AG, die spätere Volkshilfe AG, in Berlin gegründet. 1938 übernahm eine Gesellschaft der Gruppe 74 Prozent des Aktienkapitals. Die beiden Unternehmen fusionierten Anfang der 70er Jahre des 20. Jh. zunächst zur Volkshilfe Aachen-Münchener Lebensversicherung AG, die später in Aachen-Münchener Lebensversicherung AG umbenannt wurde.

Die Gruppe verlor 1945 das Auslandsgeschäft und musste ihre Tätigkeiten auf die Westzonen Deutschlands beschränken.

1970 wurde der Aachener und Münchener Versicherungskonzern gebildet und ein Jahr später der Krankenversicherer Central übernommen. Im selben Jahr beteiligte sich die Aachener und Münchener an der Badenia Bausparkasse. 1972 wurde der deutsche Versicherungsbestand der Cosmos Allgemeine Versicherungs-AG übernommen.

Die Aachener und Münchener Gruppe wurde 1979 gegründet. Die bisherige Aachener und Münchener Versicherung AG wurde in AMB Aachener und Münchener Beteiligungs-AG umbenannt. Die Assicurazioni Generali S.p.A, eine der größten weltweit tätigen Versicherungsgruppen, erwarb 1998 von den Assurances Générales de France, einigen weiteren großen Aktionären und durch ein Übernahmeangebot eine Mehrheitsbeteiligung von 65,7 Prozent des Grundkapitals der AMB.

Beide Gesellschaften, die Aachener und Münchener Lebensversicherung AG und die Aachener und Münchener Versicherung AG erhielten 1999 einen gemeinsamen Vorstand.

Seit 2005 treten die Aachener und Münchener Lebensversicherung AG und die Aachener und Münchener Versicherung AG unter dem neuen Namen AachenMünchener auf. Rechtlich firmieren die Unternehmen unter AachenMünchener Lebensversicherung AG und AachenMünchener Versicherung AG. Die AachenMünchener Versicherungsgesellschaft übertrug ihren eigenen Außendienst 2008 komplett auf die Deutsche Vermögensberatung AG (DVAG). Der bisherige Vertrieb durch Mehrfachagenten und Makler wurde auf andere Unternehmen der Generali-Gruppe aufgeteilt.

Kennzahlen[Bearbeiten]

Direktionsgebäude der AachenMünchener in Aachen
AM Lebensversicherung AG[1] AM Versicherung AG[1]
Gebuchte Bruttobeiträge 4.467,3 1.029,6
Versicherungsbestand (Versicherungssumme) 136.432,2
Aufwendungen für Versicherungsfälle 2.443,4 244,9
Eigenkapital 320,9 225,6

In Mio. €. Stand 2010 [2]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Geschäftsbericht AML 2010 (PDF; 1,5 MB)
  2. Website der AachenMünchener www.amv.de