Active Directory

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Windows Server Active Directory
Entwickler Microsoft
Betriebssystem Windows
Active Directory-Domänendienste

Active Directory (AD) heißt der Verzeichnisdienst von Microsoft Windows Server, wobei ab der Version Windows Server 2008 der Dienst in fünf Rollen untergliedert und deren Kernkomponente als Active Directory Domain Services (ADDS) bezeichnet wird.

Bei einem solchen Verzeichnis (englisch directory) handelt es sich um eine Zuordnungsliste wie zum Beispiel bei einem Telefonbuch, das Telefonnummern den jeweiligen Anschlüssen (Besitzern) zuordnet.

Active Directory ermöglicht es, ein Netzwerk entsprechend der realen Struktur des Unternehmens oder seiner räumlichen Verteilung zu gliedern. Dazu verwaltet es verschiedene Objekte in einem Netzwerk wie beispielsweise Benutzer, Gruppen, Computer, Dienste, Server, Dateifreigaben und andere Geräte wie Drucker und Scanner und deren Eigenschaften. Mit Hilfe von Active Directory kann ein Administrator die Informationen der Objekte organisieren, bereitstellen und überwachen.

Den Benutzern des Netzwerkes können Zugriffsbeschränkungen erteilt werden. So darf zum Beispiel nicht jeder Benutzer jede Datei ansehen oder jeden Drucker verwenden.

Serverrollen[Bearbeiten]

Seit Windows Server 2008 sind unter dem Begriff Active Directory fünf verschiedene Serverrollen zusammengefasst:[1]

  • Active Directory Domain Services (Active-Directory-Domain-Verzeichnisdienst, ADDS) ist die aktuelle Version des ursprünglichen Verzeichnisdienstes und der zentrale Punkt der Domain- und Ressourcenverwaltung.
  • Active Directory Lightweight Directory Services (Active-Directory-Lightweight-Verzeichnisdienst, ADLDS) ist eine funktional eingeschränkte Version des ADDS, die der Anbindung von Anwendungen oder Diensten, die LDAP-konforme Informationen aus dem Verzeichnis benötigen, dient. Erstmals in Windows Server 2003 implementiert, wurde der Dienst dort als Active Directory Application Mode (ADAM) bezeichnet.
  • Active Directory Federation Services (Active-Directory-Verbunddienste, ADFS) dienen der webgestützten Authentifizierung von Benutzern, wenn diese sich in Bereichen außerhalb der ADDS-Infrastruktur befinden.
  • Active Directory Rights Management Services (Active-Directory-Rechteverwaltungsdienste, ADRMS) schützen Ressourcen durch kryptografische Methoden gegen unbefugte Einsicht.
  • Active Directory Certificate Services (Active-Directory-Zertifikatsdienste, ADCS) stellen eine Public-Key-Infrastruktur bereit.

Die vier Hauptkomponenten[Bearbeiten]

Lightweight Directory Access Protocol (LDAP)[Bearbeiten]

Das LDAP-Verzeichnis stellt beispielsweise Informationen über Benutzer und deren Gruppenzugehörigkeit bereit. Aber auch andere Objekte, wie zum Beispiel die Zertifikate eines Computers, werden in dem Verzeichnis gespeichert. LDAP selbst ist kein Verzeichnis, sondern ein Protokoll, mittels dessen es über eine bestimmte Syntax möglich ist, Informationen eines LDAP-Verzeichnisses abzufragen.

Kerberos-Protokoll[Bearbeiten]

Kerberos ist ein Protokoll, mit welchem der Benutzer authentifiziert wird, so dass er ein sogenanntes „Ticket Granting Ticket“ (TGT) erhält. Mit diesem ist es möglich, sich Diensttickets für den Zugriff auf einen bestimmten Dienst innerhalb des Netzwerks zu besorgen. Der Benutzer muss dabei nur einmal sein Passwort eingeben, um das TGT zu erhalten. Die Besorgung der Diensttickets erfolgt dann im Hintergrund.

Common Internet File System (CIFS)[Bearbeiten]

Das CIFS-Protokoll ist für die Ablage von Dateien im Netzwerk vorgesehen. Dabei wird DNS zum Auffinden der einzelnen Computersysteme und Dienstinformationen (SRV Resource Record) genutzt. Es stellt außerdem aufgrund des standardisierten Protokolls eine Möglichkeit zur Anbindung an das Internet dar.

Domain Name System (DNS)[Bearbeiten]

Anders als frühere Windows-Versionen, wie zum Beispiel Windows NT 4.0, welche für die Namensauflösung NetBIOS verwendeten, ist für Active Directory ein eigenes DNS erforderlich. Um voll funktionsfähig zu sein, muss der DNS-Server SRV-Ressourceneinträge unterstützen.

Aus Gründen der Kompatibilität sind Windows 2000- oder XP-Clients mit entsprechender Konfiguration auch bei Einsatz eines Active Directories weiterhin in der Lage, mit Hilfe von NetBIOS oder WINS Ressourcen im Netzwerk ausfindig zu machen.

Aufbau[Bearbeiten]

Bestandteile[Bearbeiten]

Active Directory ist in drei Teile aufgegliedert: Schema, Konfiguration und Domain.

  • Ein Schema ist eine Schablone für alle Active-Directory-Einträge. Es definiert sowohl Objekttypen, ihre Klassen und Attribute als auch ihre Attributsyntax. Welche Objekttypen im Active Directory verfügbar sind, lässt sich durch die Definition neuer Typen beeinflussen. Das dafür zugrundeliegende Muster ist das „Schema“, das die Objekte und ihre Attribute definiert.
  • Die Konfiguration stellt die Struktur des Active-Directory-Waldes und seiner Bäume dar.
  • Die Domain enthält schließlich alle Informationen, die sie selbst und die in ihr erstellten Objekte beschreiben.

Die ersten beiden Teile des Active Directory werden zwischen allen Domain Controllern der Gesamtstruktur repliziert, während die Domain-spezifischen Informationen grundsätzlich nur innerhalb der jeweiligen Domain, also auf ihren jeweiligen Domain Controllern, verfügbar sind. Deshalb existiert in jeder Domain zusätzlich ein sogenannter Globaler Katalog. Er repräsentiert alle Informationen der eigenen Domain und enthält zusätzlich wichtige Teilinformationen der anderen Domain der Gesamtstruktur und ermöglicht damit z. B. Domain-übergreifende Suchoperationen.

Datenbank[Bearbeiten]

Das Active Directory verwendet zur Speicherung der Informationen über die Netzwerkobjekte eine Jet (Blue)-Datenbank, die Microsoft auch für den Exchange Server einsetzt. Sie ist relational, transaktionsorientiert und benutzt ein „Write-Ahead-Logging“. Die Active-Directory-Datenbank ist auf 16 Terabytes begrenzt und jeder Domain Controller kann bis zu 2 Milliarden Objekte anlegen.

Die Datenbankdatei „NTDS.DIT“ enthält drei Haupttabellen: die „schema table“ zur Speicherung der Schemata, die „link table“ zur Speicherung der Objekt-Struktur und die „data table“ zur Speicherung der Daten.

ESE (extensible storage engine) ordnet die nach einem relationalen Modell abgespeicherten Active-Directory-Daten nach einem vorgegebenen Schema in einem hierarchischen Modell an.

Unter Windows 2000 benutzt Active Directory die Jet-basierende ESE98-Datenbank.

Objekte[Bearbeiten]

Im Gegensatz zum objektorientierten Verzeichnissystem eDirectory von Novell ist das Active Directory eher als objektbasiert – und hierarchisch – zu bezeichnen.

Die Datensätze in der Datenbank werden im Active Directory als „Objekte“ und deren Eigenschaften als „Attribute“ definiert. Die Attribute sind abhängig von ihrem Typ definiert. Objekte werden eindeutig über ihren Namen identifiziert.

Die Gruppenrichtlinien-Einstellungen werden in Gruppenrichtlinien-Objekten gespeichert. Diese sind ebenfalls Domains und Standorten zugeordnet.

Objektkategorien[Bearbeiten]

Objekte lassen sich in zwei Haupt-Kategorien einteilen:

Ablage in Containern (Organisationseinheiten)[Bearbeiten]

Die möglicherweise bis zu vielen Millionen Objekte werden in Containern (Organisationseinheiten), auch OUs (Organizational Unit) genannt, abgelegt. Einige Container sind vordefiniert, beliebige weitere Organisationseinheiten können mit Subeinheiten (Unterorganisationseinheiten) erstellt werden. Als objektbasiertes System unterstützt Active Directory die Vererbung von Eigenschaften eines Objektcontainers an untergeordnete Objekte, die auch wieder Container sein können. Dadurch erlaubt es Active Directory, Netzwerke logisch und hierarchisch aufzubauen.

Hierarchie[Bearbeiten]

Wald (forest)[Bearbeiten]

Die gesamte hierarchische Struktur heißt „Wald“ (forest) oder auch „Gesamtstruktur“; eine Ansammlung aller Objekte, deren Attribute, Regeln und Container in dem Verzeichnis abgelegt werden. Der Wald verwaltet einen oder mehrere transitiv verknüpfte Bäume. Ein Baum verwaltet eine oder mehrere Domains, welche wiederum transitiv in der Hierarchie miteinander verknüpft sind. Domains werden nach den Regeln des DNS-Systems benannt, dem „Namensraum“ (Namespace).

Organisationseinheiten[Bearbeiten]

Eine Organisationseinheit (OU) ist ein Containerobjekt, das zum Gruppieren anderer Objekte im AD dient. Eine OU kann neben Objekten auch andere OUs enthalten. Die frei definierbare Hierarchie der OUs vereinfacht die Administration von Active Directory. In der Regel richtet sie sich nach den Netzwerkstrukturen (Netzwerkverwaltungsmodell) oder nach der Organisationsstruktur des Unternehmens. Die OUs sind die unterste Ebene von Active Directory, in der administrative Rechte aufgeteilt werden können.

Standorte[Bearbeiten]

Eine Möglichkeit der Unterteilung sind Standorte. Diese stellen eine räumliche Gliederung der IP-Unternetze innerhalb der Gesamt-Topologie dar.

Die schnellen Netzwerke (LAN) der Standorte sind meistens durch langsamere Netzwerke (WAN) untereinander verbunden. Die Standort-Bildung ist deshalb wichtig für die Kontrolle des Netzwerkverkehrs, der durch Replikationsvorgänge entsteht. Domains können Standorte enthalten, und Standorte können Domains beinhalten.

Es ist fundamental, die Infrastruktur der Unternehmensinformationen in eine hierarchische Aufteilung in Domains und Organisationseinheiten sorgfältig zu planen. Hierfür haben sich Aufteilungen hinsichtlich geografischer Orte, Aufgaben oder IT-Rollen oder einer Kombination aus diesen Modellen als nützlich erwiesen.

Domain Controller und Replikation[Bearbeiten]

Windows NT[Bearbeiten]

Unter Windows NT gab es pro Domain immer einen ausgezeichneten Controller, den primären Domain Controller (PDC), der Änderungen an der Nutzer- und Computerdatenbank (SAM) ausführen durfte. Alle anderen Domain Controller dienten als Sicherungskopie, die im Bedarfsfall zu einem PDC hochgestuft werden können.

Ab Windows 2000: Multimaster-Replikation[Bearbeiten]

Active Directory nutzt für die Replikation des Verzeichnisses zwischen den Domain Controllern eine sogenannte Multimaster-Replikation. Das hat den Vorteil, dass sich jedes Replikat beschreiben und synchronisieren lässt. Somit ist bei verteilten Implementierungen eine lokale Administration vollständig möglich. Im Gegensatz zu NT4- Domains besitzen ab Windows 2000 alle Domain Controller (DC) eine beschreibbare Kopie der Active-Directory-Datenbank. Die Veränderung eines Attributes auf einem der DCs wird in regelmäßigen Intervallen an alle anderen DCs weitergegeben (repliziert). Dadurch sind alle DCs auf demselben Stand. Der Ausfall eines DCs ist für die Active Directory Datenbank unerheblich, da keine Informationen verloren gehen. Das Replikationsintervall kann je nach Änderungshäufigkeit auf 15 oder mehr Minuten eingestellt werden. Windows 2000 Server repliziert das AD standardmäßig nach spätestens 5 Minuten, Windows Server 2003 repliziert es standardmäßig nach spätestens 15 Sekunden. Da eine Replikation über höchstens 3 Hops geht, erhält man je nach verwendeter Serverversion 15 Minuten bzw. 45 Sekunden als Replikationsintervall für eine Domain.

Namensvergabe[Bearbeiten]

Active Directory unterstützt eine Benennung und den Zugriff über UNC/URL- und LDAP-URL-Namen. Intern wird die LDAP-Version X.500 für die Namensstruktur verwendet. Jedes Objekt hat einen vollqualifizierten Namen (distinguished name, DN). Ein Druckobjekt heißt beispielsweise „LaserDrucker3“ in der organisatorischen Einheit „Marketing“ und der Domain „foo.org“. Der voll qualifizierte Name ist somit „CN=LaserDrucker3,OU=Marketing,DC=foo,DC=org“. „CN“ steht hierbei für „common name“. „DC“ ist die Domain-Objekt-Klasse (domain component), die aus sehr vielen Teilen bestehen kann. Die Objekte können auch nach der UNC/URL-Notation bezeichnet werden. Diese zeichnet sich durch eine umgekehrte Reihenfolge der Bezeichner aus, welche durch Schrägstriche voneinander getrennt sind. Das obige Objekt könnte somit auch mit „foo.org/Marketing/LaserDrucker3“ bezeichnet werden. Um Objekte innerhalb der Container anzusprechen, werden relative Namen (relative distinguished names, RDNs) verwendet. Dies wäre für den Laserdrucker „CN=LaserDrucker3“. Jedes Objekt hat neben seinem global eindeutigen Namen eine ebenfalls global eindeutige 128 Bit lange Nummer (globally unique identifier, GUID). Diese wird üblicherweise als Zeichenfolge dargestellt und ändert sich auch beim Umbenennen des Objekts nicht. Weiterhin kann jedes Benutzer- und Computerobjekt auch eindeutig über seinen zugeordneten UPN (User Principal Name) angesprochen werden, der den Aufbau „Objektname“@„Domainname“ hat.

Alternativen zu Windows Server[Bearbeiten]

Samba[Bearbeiten]

Neben Windows Server kann auch die freie Software Samba für Linux- und UNIX-Systeme einen Active-Directory-Verzeichnisdienst zur Verfügung stellen. Die aktuelle Version 4 umfasst eine vollständige Implementierung von Active Directory und kann damit einen Windows-Server in dieser Hinsicht vollständig ersetzen.[2] Dies wurde nicht zuletzt durch die Unterstützung, die das Samba-Projekt von Microsoft direkt erhalten hatte, möglich.[3]

eDirectory[Bearbeiten]

Ähnliche Funktionen wie Active Directory bietet das von Novell entwickelte eDirectory. Es ist für Windows sowie für Linux verfügbar und erlaubt anders als Active Directory auch die Verwaltung einer inhomogenen IT-Infrastruktur. Mittels des Aufsatzes Domain Services for Windows kann eDirectory ein Active Directory emulieren.

FreeIPA[Bearbeiten]

Das noch relativ junge FreeIPA-Projekt der Firma Red Hat bündelt bestehende Open-Source-Technologien, um eine freie Alternative zu den proprietären Produkten Active Directory und eDirectory zu schaffen. Weil sich FreeIPA momentan noch in der Entwicklung befindet, sind noch nicht alle Möglichkeiten von Active Directory vorhanden und es ist nur für Unix- und Linux-Systeme verfügbar.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Active Directory Services. Microsoft Corporation. 25. März 2009. Abgerufen am 7. Oktober 2010: „Active Directory services include [...] (AD CS), [...] (AD DS), [...] (AD FS), [...] (AD LDS), and [...] (AD RMS)“
  2. Samba Team Releases Samba 4.0 (englisch), www.samba.org, 19. Februar 2013
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatPeter Siering: Samba 4 kommt. SambaXP 2010 – Konferenz zum freien Windows-Server. Heise online, Dezember 2010, abgerufen am Juli 2014.

Weblinks[Bearbeiten]