Alan Van Sprang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alan Van Sprang (* 19. Juni 1971 in Calgary, Alberta) ist ein kanadischer Schauspieler.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Van Sprang kam bereits in seiner Schulzeit mit der Schauspielerei in Kontakt. An der Crescent Heights High School besuchte er einen Schauspielkurs, was in ihm den Wunsch auslöste, Schauspieler zu werden.

Er studierte Schauspiel am Mount Royal College in Calgary und schloss die Ausbildung 1992 mit einem Diplom ab. 1997 spielte er in der Premiere des Stücks Arcadia von Tom Stoppard am CanStage Theatre in Toronto. Außerdem spielte er den wortkargen Farmer MacMillan in der szenischen Erstaufführung des Stücks Missing von Florence Gibson. Das Stück wurde im Februar 2009 uraufgeführt.[1][2] Außerdem trat er an einigen regionalen Theaterbühnen auf. Bei Tourneeproduktionen spielte er in dem Theaterstück Die Erbin von Ruth Goetz und Augustus Goetz nach dem Roman von Henry James und in Cyrano de Bergerac von Edmond Rostand.

Van Sprang gab 1994 sein Fernsehdebüt in der von Aaron Spelling produzierten TV-Serie Robin’s Hoods. 1995 war er als Marshall Cameron in Dangerous Intentions (Tatort Schlafzimmer) zu sehen. Im folgenden Jahr war er in weiteren drei Filmen zu sehen.

Er wirkte in mehreren Serien mit, beispielsweise in Earth: Final Conflict und Paradise Falls. In Earth Final Conflict spielte er die Rolle des Atavus-Anführers Howlyn und gehörte in der 5. Staffel zum Hauptcast. 2002 wirkte er in einer Episode von Monk mit.

Seinen großen Durchbruch hatte er 2005 in George A. Romeros Land of the Dead und arbeitet seitdem regelmäßig mit ihm zusammen.

In Saw III war er als Chris zu sehen. 2009 wirkte er als Nico Orso in Phantom Punch mit. Im gleichen Jahr stellte er Father Benedito in Cra$h & Burn dar. In Die Tudors war er als Sir Francis Bryan zu sehen.

Van Sprang hat einen Sohn und ist alleinerziehender Vater.

Filmografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Missing is Better Suited to Radio Kritik vom 16. März 2009
  2. A Narrative with Length, Width, and Depth Toronto Theatre 2009