Albert Portas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Albert Portas Tennisspieler
Nationalität: SpanienSpanien Spanien
Geburtstag: 15. November 1973
Größe: 188 cm
Gewicht: 78 kg
1. Profisaison: 1994
Rücktritt: 2007
Spielhand: Rechts
Trainer: Marcos Aurelio Gorriz
Preisgeld: 2.972.441 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 142:198
Karrieretitel: 1
Höchste Platzierung: 19 (1. Oktober 2001)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 73:109
Karrieretitel: 1
Höchste Platzierung: 56 (14. April 2003)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Albert Portas (* 15. November 1973 in Barcelona) ist ein ehemaliger spanischer Tennisspieler.

Aktive Laufbahn als Spieler[Bearbeiten]

Er wurde im Jahr 1994 Profitennisspieler und gewann 2000 seinen ersten Titel beim Turnier in Umag im Doppel, wo er im Verlauf seiner Karriere weitere gute Resultate erzielen konnte. 2001 konnte er im Einzel die German Open in Hamburg gewinnen. Bedingt durch das frühe Erstrunden-Ausscheiden damaliger Tennisgrößen wie Gustavo Kuerten, Tim Henman, Roger Federer, Pete Sampras, Michael Chang, Andrij Medwedjew und Jewgeni Kafelnikow(in Runde 2 war auch für Andre Agassi Endstation), blieben ihm in der Anfangsphase des Turniers die Top-gesetzten Gegner der Entry-Rangliste erspart. Allerdings war die Konkurrenz trotz Ausscheidens diverser Stars groß. Auf dem Weg ins Finale schlug er unter anderem Topspieler wie Lleyton Hewitt, Sébastien Grosjean und Magnus Norman(damals die Nummer 1 des Championsrace), ehe er im Endspiel auch Juan Carlos Ferrero in 5 Sätzen bezwingen konnte. Neben einem Final-Preisgeld von 400.000 US-Dollar hatte dies eine Ranglistenverbesserung auf Platz 19 in der Entrylist zur Folge.

Sein Sieg in Hamburg sorgte damals für viel Aufsehen, da es sich um ein Masters-Turnier handelte, und neben Monte Carlo, Rom und den French Open das wichtigste Sandplatzturnier auf der ATP-Tour war. Drei Tage später verlor er beim Raiffeisen-Grandprix in St. Pölten gegen den im Tableau ungesetzten Tschechen Jiří Vaněk glatt in zwei Sätzen. Bei den French Open verlor er gegen Greg Rusedski glatt in 3 Sätzen. Durch eine weitere Niederlagenserie folgte ein Absturz in der Rangliste. In seiner späteren Karriere nahm er auch bei diversen Challenger-Turnieren teil und bestritt Spiele in der deutschen Bundesliga. Selten konnte er auch auf der ATP-Tour Punkte sammeln, 2006 besiegte er beim Turnier in Umag die mittlerweile weit vor ihm geführten Spieler Juan Carlos Ferrero und Jan Hernych. Erst in der 3. Runde musste er sich dem Italiener Filippo Volandri geschlagen geben. Albert Portas war bekannt für seine technisch sauber ausgeführten Schläge, und spielte neben Jürgen Melzer die effektivsten Stoppbälle.

Laufbahn nach der sportlichen Karriere[Bearbeiten]

Von November 2008 bis Februar 2009 war er Trainer von Daniela Hantuchová.

Erfolge[Bearbeiten]

Legende
Grand Slam
Tennis Masters Cup /
Grand Slam Cup
ATP Masters Series
ATP International Series Gold
ATP International Series

Einzel[Bearbeiten]

Siege[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 14. Mai 2001 DeutschlandDeutschland Hamburg Sand SpanienSpanien Juan Carlos Ferrero 4:6, 6:2, 0:6, 7:6, 7:5

Finalteilnahmen[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 20. April 1997 SpanienSpanien Barcelona Sand SpanienSpanien Albert Costa 5:7, 4:6, 4:6
2. 16. August 1999 San Marino San Marino Sand SpanienSpanien Galo Blanco 6:4, 4:6, 4:6
3. 30. Juli 2001 PolenPolen Sopot Sand SpanienSpanien Tommy Robredo 6:1, 6:7, 5:7

Doppel[Bearbeiten]

Siege[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 17. Juli 2000 KroatienKroatien Umag Sand SpanienSpanien Álex López Morón KroatienKroatien Ivan Ljubičić
KroatienKroatien Lovro Zovko
6:1, 7:6

Finalteilnahmen[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 4. November 1996 ChileChile Santiago de Chile Sand RumänienRumänien Dinu Pescariu BrasilienBrasilien Gustavo Kuerten
BrasilienBrasilien Fernando Meligeni
4:6, 2:6
2. 15. Juli 2002 KroatienKroatien Umag Sand SpanienSpanien Fernando Vicente TschechienTschechien František Čermák
OsterreichÖsterreich Julian Knowle
4:6, 4:6
3. 24. Juli 2006 KroatienKroatien Umag Sand SpanienSpanien Guillermo García-López TschechienTschechien Jaroslav Levinský
TschechienTschechien David Škoch
4:6, 4:6

Weblinks[Bearbeiten]